„Die Dohnal“ – Film und Gespräch

„Die Dohnal“ – Film & Gespräch

DIE DOHNAL von Sabi­ne Der­flin­ger – Vor­stel­lung in Anwe­sen­heit der Regis­seu­rin.

Im Anschluss an den Film wird es ein Gespräch mit Sabi­ne Der­flin­ger, Bea­tri­ce Frasl (femi­nis­ti­sche Pod­cas­te­rin), Mari­na Hanke (SPÖ), Lena Jäger (Frauen*Volksbegehren) und Yas­mo (ange­fragt) geben.
Mode­riert von Meli­sa Erk­urt (Jour­na­lis­tin).

20.02. / 19:30 Uhr
Votiv Kino

Tickets gibt es hier:
https://www.votivkino.at/film/die-dohnal/

Zum Film:
DIE DOHNAL erzählt vom Auf­stieg und Fall einer der ers­ten Femi­nis­tin­nen in einer euro­päi­schen Regie­rung, die aus­ge­rech­net in einem kon­ser­va­ti­ven Land wie Öster­reich in den 1970er Jah­ren an die Macht kommt. Dohnals Lebens­part­ne­rin, ihre Toch­ter, ihre Enke­lin, ihre Mit­ar­bei­te­rIn­nen, Mit­strei­te­rIn­nen und Poli­ti­ke­rIn­nen von damals erin­nern sich. Johan­na Dohnal hat durch ihr kon­se­quen­tes Han­deln in 16 Jah­ren Regie­rungs­ar­beit viel für die öster­rei­chi­schen Frau­en erreicht. Dabei war ihr Kampf um Gleich­be­rech­ti­gung immer ein Kampf um eine Gesell­schaft mit mensch­li­chem Ant­litz. Femi­nis­tin­nen, Poli­ti­ke­rin­nen und Jour­na­lis­tin­nen sind sich dem Erbe, das Johan­na Dohnal ihnen hin­ter­las­sen hat, bewusst und zie­hen Kraft aus dem Erreich­ten, für das, was noch zu errei­chen ist. Johan­na Dohnal selbst kommt im Archiv­ma­te­ri­al zu Wort. Sie zeigt uns, wie humor­voll und intel­li­gent der kräf­te­rau­ben­de Kampf um eine gleich­be­rech­tig­te Zukunft geführt wer­den kann. Johan­na Dohnal war ein­fach groß­ar­tig, sie ist eine Inspi­ra­ti­ons­quel­le für Frau­en und Män­ner von heu­te.

Diskussion: Feministische außerparlamentarische Opposition

Wie stellen wir uns auf als feministische außerparlamentarische Opposition?

Mitt­woch 12. Febru­ar 2020, 18:00 – 21:00 Uhr
Die Platt­form 20000frauen, die Frau­en­hetz, das Netz­werk Frau­en- und Mäd­chen­be­ra­tungs­stel­len, Femme Fis­ca­le, das Son­nen­ka­bi­nett, das Frau­en-Les­ben­zen­trum und Frau­en­streik laden euch ein zu einer gemein­sa­men Dis­kus­si­on.

„Frau­en­po­li­tik ist Gleich­stel­lungs­po­li­tik. Sie rückt die Chan­cen­gleich­heit von Frau­en jeden Alters auf allen Ebe­nen des gesell­schaft­li­chen, beruf­li­chen und fami­liä­ren Lebens in den Fokus. Das Ziel ist es, dass Frau­en selbst­be­stimmt, öko­no­misch unab­hän­gig und frei von Gewalt oder Angst vor Dis­kri­mi­nie­rung leben.“
So heißt es ein­lei­tend im Kapi­tel Frau­en im Regie­rungs­über­ein­kom­men. Von der Umset­zung die­ses Anspru­ches ist aller­dings kaum Greif­ba­res aus­zu­ma­chen, im Gegen­teil.

Von den vie­len For­de­run­gen, die von sei­tens der Platt­form 20000frauen, dem Frau­en­volks­be­geh­ren, des Frau­en­rin­ges und ande­ren vor den Wah­len und in die Ver­hand­lun­gen ein­ge­bracht wur­den – ins­be­son­de­re auch die nach einem eigen­stän­di­gen Frau­en­mi­nis­te­ri­um – ist kaum etwas ein­ge­flos­sen, und ins­be­son­de­re auch die ÖVP-Beset­zung einer Minis­te­rin für Inte­gra­ti­on und Frau­en, die die Unter­zeich­nung des Frau­en­volks­be­geh­rens ver­wei­ger­te, lässt wei­te­ren Rück­schritt erwar­ten.
Dar­über wol­len wir reden!

Mög­li­cher Ablauf: Im Open-Space-For­mat: Bil­dung von Grup­pen nach Samm­lung eurer The­men, Fra­gen, Kri­ti­ken bzw. bereits geplan­ter Akti­vi­tä­ten. Im Ple­num prä­sen­tie­ren und dis­ku­tie­ren wir die Ergeb­nis­se und über­le­gen wei­te­re Schrit­te.
Kommt zahl­reich, wir freu­en uns auf eine kon­struk­ti­ve Dis­kus­si­on!

Ort: Frau­en­hetz, Unte­re Weiß­ger­ber­stra­ße 41, 1030 Wien.
Die Räum­lich­kei­ten sind bar­rie­re­frei zugänglich.Snacks und Geträn­ke wer­den gereicht. Ein­tritt frei, Spen­den will­kom­men
Ort: Frau­en­bil­dungs­stät­te Frau­en­hetz, Unte­re Weiß­ger­ber­str. 41, 1030 Wien

Ver­an­stal­tung für Frau­en.

Pressekonferenz One Billion Rising Vienna 2020

Pressekonferenz One Billion Rising Vienna 2020

Mitt­woch, 12.12.2020, 10:00
Pres­se­club Con­cordia, Bank­gas­se 8, 1010 Wien

Im Rah­men der Pres­se­kon­fe­renz ruft One Bil­li­on Rising Aus­tria bereits zum 8. Mal zu einer getanz­ten Kund­ge­bung auf, die sich für ein Ende der Gewalt an Frau­en* und Mäd­chen* ein­setzt. Das The­ma ist nach wie vor bri­sant und jede Form von Gewalt­prä­ven­ti­on, Bewusst­seins­bil­dung und Sen­si­bi­li­sie­rungs­ar­beit ist des­halb wich­tig.

Am Podi­um:
Aiko Kazu­ko Kuro­sa­ki, Künst­le­ri­sche Lei­tung / Obfrau, One Bil­li­on Rising Aus­tria
Ewa Ernst-Dzied­zic, Natio­nal­rats­ab­ge­ord­ne­te (Die Grü­nen) und Grün­dungs­mit­glied von OBRA
Hei­de­ma­rie Ambrosch, Platt­form 20000 Frau­en
Gabrie­le Hei­nisch-Hosek, SPÖ-Frau­en- und Gleich­be­hand­lungs­spre­che­rin, SPÖ-Frau­en­vor­sit­zen­de
Klau­dia Frie­ben, Vor­sit­zen­de, Öster­rei­chi­scher Frau­en­ring
Lena Jäger, Pro­jekt­lei­te­rin / Spre­che­rin, Frauen*Volksbegehren 2.0
Sophie Han­sal, Koor­di­na­to­rin der Alli­anz Gewalt­FREI leben

Gender und Diversity – schon alles erreicht?

Gender und Diversity – schon alles erreicht?

Auch 2020 geht die Ideen­Werk­statt Alser­grün wei­ter: Den Auf­takt macht Power­frau Lena Jäger, Pro­jekt­lei­te­rin des im Vor­jahr so erfolg­reich durch­ge­führ­ten Frau­en­volks­be­geh­rens (fast eine hal­be Mil­li­on Unter­schrif­ten!). Lei­der war die letz­te Bun­des­re­gie­rung für so fort­schritt­li­che For­de­run­gen weni­ger offen als wir und so wol­len wir dis­ku­tie­ren was es noch zu tun gibt im Bereich Geschlech­ter­ge­rech­tig­keit – aber auch in ande­ren diver­si­ty-Aspek­ten, die ja immer mit der Geschlech­ter­fra­ge ver­bun­den sind…

Wir freu­en uns schon auf Lena und natür­lich auch auf Eure rege Betei­li­gung!

Talk Patriarchy – Spanbauer, Susemichel, Maurer

DISORDER UNDER HELL

Vanes­sa Span­bau­er, Lea Sus­e­mi­chel und Sigi Mau­rer dis­ku­tie­ren:

Our situa­ti­on is dan­ge­rous, the­re are uncer­tain­ties and ele­ments of cha­os in our patri­ar­chal socie­ty, in gen­der rela­ti­ons, in white pri­vi­le­ge, in sexu­al rela­ti­ons… But it is here that we should remem­ber bell hooks’ old mot­to: “We have to con­stant­ly cri­tique impe­ria­list white supre­macist patri­ar­chal cul­tu­re becau­se it is nor­ma­li­zed by mass media and ren­de­red unpro­ble­ma­tic.” Let’s not lose ner­ves, let’s explo­it the con­fu­si­on as a chan­ce to pro­po­se a new radi­cal visi­on.

Danach: Stand-Up von Deni­ce Bour­bon
Lesung von Ste­fa­nie Sarg­na­gel

3. April, 19:00–21:30 Uhr
FH Cam­pus Wien Vien­na Bio­cen­ter, Hel­mut-Qualtin­ger-Gas­se 2, 1030 Wien

Teil­nah­me gegen freie Spen­de, ver­pflich­ten­de Anmel­dung unter
reservierung@maletears.at

Warum feiern – Beiträge zu 100 Jahren Frauenwahlrecht

Buch­prä­sen­ta­ti­on und per­for­ma­ti­ve Lesung
„War­um fei­ern“ – Bei­trä­ge zu 100 Jah­ren Frau­en­wahl­recht

Lite­ra­tur, Wis­sen­schaft und Akti­vis­mus. Lese­tour durch ver­schie­de­ne sprach­li­che Arti­ku­la­ti­ons­for­men von sozia­len und poli­ti­schen Frau­en­rea­li­tä­ten mit den Her­aus­ge­be­rin­nen Ele­na Mess­ner, Eva Schörk­hu­ber, Petra Sturm und Autorin­nen des Ban­des. Begrü­ßung Johan­na Zech­ner

Ein­tritt frei!

Mit: Bet­ti­na Balà­ka, Nata­lie Deewan, Li Ger­hal­ter, Mar­le­ne Gölz,
Mari­on Löff­ler, Bir­ge Kron­dor­fer, Eva Schörk­hu­ber, PJ Sturm
Frau­en­hetz, femi­nis­ti­sche Bil­dung, Kul­tur und Poli­tik Frau­en­hetz, femi­nis­ti­sche Bil­dung, Kul­tur und Poli­tik (frauenhetz.jetzt, Frauen_Referat der ÖH Uni Wien, Das Frau­en­volks­be­geh­ren (frauenvolksbegehren.at), Die Frauenwahlrechtabschaffungszentrale/ Die Brut­pfle­ge­rin­nen (diebrutpflegerinnen.com), RADS (radsisters.blogsport.at)

Im Rah­men von
„SIE MEINEN ES POLITISCH!“
100 Jah­re Frau­en­wahl­recht in Öster­reich
https://www.volkskundemuseum.at/frauenwahlrecht

Frauen*Volksbegehren GOES PARLAMENT

Auf­grund des gro­ßen Inter­es­ses fin­det das Hea­ring im Ple­nar­saal der Hof­burg statt! Bit­te alle einen Aus­weis (Per­so­nal­aus­weis, Füh­rer­schein, Rei­se­pass) mit­neh­men und recht­zei­tig da sein.

„Aus tak­ti­schen Grün­den lei­se zu tre­ten, hat sich noch immer als Feh­ler erwie­sen“ – des­we­gen soll­ten sich Feminist*innen nicht scheu­en, den Anspruch auf Macht zu stel­len“, mein­te Johan­na Dohnal.

Wir laden alle unse­re aktio­nis­tas*, Inter­es­sier­te, Medienvertreter*innen und Freund*innen des Frauen*Volksbegehrens zum nächs­ten und letz­ten öffent­li­chen Hea­ring des Gleich­be­hand­lungs­aus­schus­ses ein, in dem unse­re For­de­run­gen sechs bis neun behan­delt wer­den. Wir wer­den laut und läs­tig sein und nicht schwei­gend zulas­sen, dass die Poli­tik eine hal­be Mil­li­on Unterstützer*innen igno­riert.

#wirsind­mehr
#frau­en­volks­be­geh­ren
#eines­füral­le

Bit­te ver­brei­tet die­se Ver­an­stal­tung in euren Freund*innenkreisen und Orga­ni­sa­tio­nen. Wei­te­re Aktio­nen wer­den in Kür­ze im Face­book-Event bekannt geben.

Mit Vollgas zurück? Frauenpolitik unter Schwarz-Blau II

Mit Vollgas zurück? Frauenpolitik unter Schwarz-Blau II

Gut ein Jahr Schwarz-Blau II, was hat die Regie­rung in punc­to Frau­en­po­li­tik gemacht? Die Finan­zie­rung von Frau­en­ver­ei­nen, Gewalt­schutz, Gen­der-Pay-Gap, Kin­der­gär­ten, Sexis­mus im Netz sind The­ma – war­um schrei­en Feminist*innen per­ma­nent auf?

Wir, Jele­na Guča­nin und Mar­ti­na Mad­ner vom Frau­en­netz­werk Medi­en, dis­ku­tie­ren mit der Öko­no­min Fran­zis­ka D. Bacher vom Bei­gewum, die die Dis­kus­si­on mit uns gemein­sam ver­an­stal­ten, Chris­ti­an Ber­ger vom Frauen*volksbegehren und Bri­git­te Theißl vom femi­nis­ti­schen Maga­zin an.schläge dar­über, wie die ÖVP-FPÖ-Regie­rung patri­ar­cha­le Struk­tu­ren beein­flusst, was sie von Schwarz-Blau I unter­schei­det und was Frau­en­po­li­tik bewir­ken könn­te und soll­te.

Frauen*Volksbegehren – Was bleibt?

Am 5. März lädt die Grün­al­ter­na­ti­ve Jugend Land­stra­ße zur Podi­ums­dis­kus­si­on „Frauen*volksbegehren 2.0 – Was bleibt?“ ein.

Dabei wird ana­ly­siert, was sich seit dem ers­ten Frauen*volksbegehren 1997 ver­än­dert hat, wel­che Ver­än­de­run­gen noch not­wen­dig sind, um die For­de­run­gen des F*VB 2018 umzu­set­zen und vor wel­chen Hür­den femi­nis­ti­sche Poli­tik heu­te steht. Außer­dem wird dar­über dis­ku­tiert, wie die rechts-auto­ri­tä­re Regie­rung und rech­te Orga­ni­sa­tio­nen femi­nis­ti­sche Dis­kur­se beein­flus­sen und was wir dem ent­ge­gen­set­zen kön­nen.

Zu Gast sind u.a. Schift­eh Has­h­e­mi-Ger­dehi vom F*VB und Ewa Dzied­zic von den Grü­nen.

(Für Ver­an­stal­tun­gen der GAJ gilt eine Alters­gren­ze von 30 Jah­ren.)

Time is up – Die Gleichstellungsfilmreihe des abz*circle

Der ABZ*CIRCLE, das über­par­tei­li­che Netz­werk für Frau­en aus Wirt­schaft, Bil­dung und Ver­wal­tung, lädt ein zur Film­rei­he über Gleich­stel­lung, Frau­en und ihre indi­vi­du­el­len Lebens­ent­wür­fe.

Anläss­lich von 100 Jah­ren Frau­en­wahl­recht ver­an­stal­tet der ABZ*CIRCLE 2019 eine Film­rei­he zum The­ma Gleich­stel­lung. Gezeigt wer­den Fil­me von Frau­en, denen ein selbst­be­stimm­ter Weg nicht von vorn­her­ein gege­ben war, die aber durch die Art und Wei­se, wie sie ihr Leben gemeis­tert haben, heu­te noch inspi­rie­ren.

Den Auf­takt am 24. Febru­ar 2019 macht der Kino­film „Astrid“, die Ver­fil­mung der Lebens­ge­schich­te der Kin­der­buch­au­torin Astrid Lind­gren, bevor sie zu einer der berühm­tes­ten Schrift­stel­le­rin­nen der Welt wur­de. „Astrid Lind­gren hat Genera­tio­nen von Mäd­chen geprägt und ihnen gezeigt, dass die Scha­blo­ne, in die sie glau­ben pas­sen zu müs­sen, gesprengt wer­den kann“, schreibt Han­na Herbst in ihrer Rezen­si­on auf derstandard.at.

Im Anschluss an den Film dis­ku­tie­ren Anna Stei­ger, Vize­rek­to­rin der TU Wien und Lena Jäger, Pro­jekt­lei­te­rin des Frau­en­volks­be­geh­rens zum The­ma „Die Welt braucht viel mehr Pip­pi Lang­strumpf“. Aus­klang bei Sekt und inter­es­san­ten Gesprä­chen!

Der Film wird in deut­scher Fas­sung gezeigt.