Diskussion: Was ist dein Streik? What’s your strike?

Was ist dein Streik? What’s your strike?

Dis­kus­si­on zu Per­spek­ti­ven auf 8M 2020 in Wien
// 14.02.2020, 18 Uhr
// Kunst­tank­stel­le Otta­kring Grund­stein­gas­se 45–47, 1 160 Wien
// Kin­der­be­treu­ung vor Ort
// Con­ta­ct for whis­per trans­la­ti­on: gegenpatriarchatundkapital@riseup.net

Dis­kus­si­on mit:
▪️ Käthe Knitt­ler
▪️ Zwei loka­le Frau­en­streik­kom­mit­tees in Spa­ni­en (Orga­ni­siert im 8M
Huel­ga Femi­nis­ta Comis­si­on Net­work)
▪️ Platt­form Radi­ka­le Lin­ke
▪️ und wei­te­ren

Wenn wir strei­ken, steht die Welt still! – Unter die­sem Slo­gan ver­ei­nen
sich aktu­ell welt­weit femi­nis­ti­sche Kämp­fe gegen ver­schie­de­ne
Aus­for­mun­gen von Aus­beu­tung und Unter­drü­ckung und Gewalt gegen Frau­en*
in einer patri­ar­cha­len und kapi­ta­lis­ti­schen Gesell­schafts­ord­nung. Davon
aus­ge­hend wol­len wir, im Vor­feld des dies­jäh­ri­gen 8. März, mit euch
gemein­sam dis­ku­tie­ren, was die­ser Slo­gan bedeu­ten kann, wel­ches
Poten­ti­al die­se aktu­el­len Pro­test­be­we­gun­gen, ins­be­son­de­re in
Latein­ame­ri­ka, Spa­ni­en, der Schweiz und Polen, ent­fal­ten kön­nen und wie
dar­an anknüp­fend eine Per­spek­ti­ve für einen femi­nis­ti­schen Streik in
Wien und dar­über hin­aus ent­wi­ckelt wer­den kann.

Dabei tun sich zahl­rei­che Fra­gen auf:
Wie kann so ein Streik aus­se­hen? Wer kann über­haupt strei­ken und wie ist
ein soli­da­ri­scher Streik mög­lich? Wel­che Her­aus­for­de­run­gen erge­ben sich,
wenn repro­duk­ti­ve Arbeit bestreikt wird? Sind die exis­tie­ren­den Pro­tes­te
und Streiks, die über­all auf der Welt statt­fin­den, anti­ka­pi­ta­lis­tisch
bzw. wol­len und kön­nen sie es wer­den? Wie sehen bereits statt­fin­den­de
femi­nis­ti­sche Streiks aus und was sind die Her­aus­for­de­run­gen in der
gemein­sa­men Orga­ni­sie­rung?

Die­se und noch vie­le wei­te­re Fra­gen wer­den bei die­ser Ver­an­stal­tung
behan­delt. Zu Beginn gibt es kur­ze Inputs der Per­so­nen am Podi­um.
Im Anschluss sol­len Dis­kus­sio­nen in Klein­grup­pen statt­fin­den, die dann
Fra­gen oder Dis­kus­si­ons­bei­trä­ge in der gesam­ten Run­de ein­brin­gen kön­nen.

Eine Ver­an­stal­tung der Rei­he ‚Wenn wir strei­ken steht die Welt still‘.

Straßenaktion: „Was Johanna sagt“

Straßenaktion der SPÖ-Frauen: „Was Johanna sagt“

 

14.2.2020, 10–12 Uhr, Maria­hil­fer­stra­ße 1/Rahlstiege

Unter dem Mot­to „Was Johan­na sagt“ laden die SPÖ-Frau­en anläss­lich des Geburts­ta­ges von Johan­na Dohnal zur Stra­ßen­ak­ti­on mit u.a. SPÖ-Frau­en­vor­sit­zen­der Gabrie­le Hei­nisch-Hosek, SPÖ Wien-Frau­en­vor­sit­zen­der Mari­na Hanke, SPÖ-Bun­des­frau­en­geschäfts­füh­re­rin Andrea Brun­ner und der Wie­ner SPÖ-Frau­en­se­kre­tä­rin Nico­le Ber­ger-Krotsch.

 

Sisters Lumière x Widerstandskino: Die Dohnal

Sisters Lumière x Widerstandskino: Die Dohnal

SISTERS LUMIÈRE & WIDERSTANDSKINO prä­sen­tie­ren: DIE DOHNAL – Frauenministerin/Feministin/Visionärin

Einen Tag vor dem offi­zi­el­len Start gibt es die Gele­gen­heit den groß­ar­ti­gen Film Die Dohnal – Ein Doku­men­tar­film von Sabi­ne Der­flin­ger im Stadt­ki­no im Künst­ler­haus zu sehen – in einer gemein­sa­men SISTERS LUMIÈRE & WIDERSTANDSKINO Ver­an­stal­tung! In Anwe­sen­heit von Sabi­ne Der­flin­ger – im Anschluss an den Film Gespräch im Saal!

Don­ners­tag, 13. Febru­ar um 20:00
Kar­ten reser­vie­ren unter: stadtkino@stadtkinowien.at und ONLINE TICKETS: https://ntry.at/shop/stadtkino

DIE DOHNAL | Ein Film von Sabi­ne Deflin­ger | A 2019, 104 min | TRAILER: https://vimeo.com/366666368

Eine Ver­an­stal­tung von Stadt­ki­no mit Sorori­ty und Wider­stands­ki­no.

Galapremiere „Die Dohnal“ zum Kinostart

Galapremiere „Die Dohnal“ zum Kinostart

Die Geschich­te und die Geschich­ten der Frau­en wur­den über Jahr­hun­der­te unter­drückt, nicht erzählt, ver­ges­sen…

„DIE DOHNAL“ setzt Johan­na Dohnal, einer der ers­ten Femi­nis­tin­nen in einer euro­päi­schen Regie­rung ein Denk­mal und schafft damit eine Iden­ti­fi­ka­ti­ons­fi­gur für heu­te und nach­kom­men­de Genera­tio­nen. Wir fin­den uns in ihr wie­der, in ihren Kämp­fen, ihren Sie­gen, ihrem Schei­tern.
Ein Film gegen das Ver­ges­sen und für eine gleich­be­rech­tig­te Zukunft.

In Anwe­sen­heit von Regis­seu­rin Sabi­ne Der­flin­ger.

Mehr Infos und Tickets sie­he hier.

Diskussion: Feministische außerparlamentarische Opposition

Wie stellen wir uns auf als feministische außerparlamentarische Opposition?

Mitt­woch 12. Febru­ar 2020, 18:00 – 21:00 Uhr
Die Platt­form 20000frauen, die Frau­en­hetz, das Netz­werk Frau­en- und Mäd­chen­be­ra­tungs­stel­len, Femme Fis­ca­le, das Son­nen­ka­bi­nett, das Frau­en-Les­ben­zen­trum und Frau­en­streik laden euch ein zu einer gemein­sa­men Dis­kus­si­on.

„Frau­en­po­li­tik ist Gleich­stel­lungs­po­li­tik. Sie rückt die Chan­cen­gleich­heit von Frau­en jeden Alters auf allen Ebe­nen des gesell­schaft­li­chen, beruf­li­chen und fami­liä­ren Lebens in den Fokus. Das Ziel ist es, dass Frau­en selbst­be­stimmt, öko­no­misch unab­hän­gig und frei von Gewalt oder Angst vor Dis­kri­mi­nie­rung leben.“
So heißt es ein­lei­tend im Kapi­tel Frau­en im Regie­rungs­über­ein­kom­men. Von der Umset­zung die­ses Anspru­ches ist aller­dings kaum Greif­ba­res aus­zu­ma­chen, im Gegen­teil.

Von den vie­len For­de­run­gen, die von sei­tens der Platt­form 20000frauen, dem Frau­en­volks­be­geh­ren, des Frau­en­rin­ges und ande­ren vor den Wah­len und in die Ver­hand­lun­gen ein­ge­bracht wur­den – ins­be­son­de­re auch die nach einem eigen­stän­di­gen Frau­en­mi­nis­te­ri­um – ist kaum etwas ein­ge­flos­sen, und ins­be­son­de­re auch die ÖVP-Beset­zung einer Minis­te­rin für Inte­gra­ti­on und Frau­en, die die Unter­zeich­nung des Frau­en­volks­be­geh­rens ver­wei­ger­te, lässt wei­te­ren Rück­schritt erwar­ten.
Dar­über wol­len wir reden!

Mög­li­cher Ablauf: Im Open-Space-For­mat: Bil­dung von Grup­pen nach Samm­lung eurer The­men, Fra­gen, Kri­ti­ken bzw. bereits geplan­ter Akti­vi­tä­ten. Im Ple­num prä­sen­tie­ren und dis­ku­tie­ren wir die Ergeb­nis­se und über­le­gen wei­te­re Schrit­te.
Kommt zahl­reich, wir freu­en uns auf eine kon­struk­ti­ve Dis­kus­si­on!

Ort: Frau­en­hetz, Unte­re Weiß­ger­ber­stra­ße 41, 1030 Wien.
Die Räum­lich­kei­ten sind bar­rie­re­frei zugänglich.Snacks und Geträn­ke wer­den gereicht. Ein­tritt frei, Spen­den will­kom­men
Ort: Frau­en­bil­dungs­stät­te Frau­en­hetz, Unte­re Weiß­ger­ber­str. 41, 1030 Wien

Ver­an­stal­tung für Frau­en.

Pressekonferenz One Billion Rising Vienna 2020

Pressekonferenz One Billion Rising Vienna 2020

Mitt­woch, 12.12.2020, 10:00
Pres­se­club Con­cordia, Bank­gas­se 8, 1010 Wien

Im Rah­men der Pres­se­kon­fe­renz ruft One Bil­li­on Rising Aus­tria bereits zum 8. Mal zu einer getanz­ten Kund­ge­bung auf, die sich für ein Ende der Gewalt an Frau­en* und Mäd­chen* ein­setzt. Das The­ma ist nach wie vor bri­sant und jede Form von Gewalt­prä­ven­ti­on, Bewusst­seins­bil­dung und Sen­si­bi­li­sie­rungs­ar­beit ist des­halb wich­tig.

Am Podi­um:
Aiko Kazu­ko Kuro­sa­ki, Künst­le­ri­sche Lei­tung / Obfrau, One Bil­li­on Rising Aus­tria
Ewa Ernst-Dzied­zic, Natio­nal­rats­ab­ge­ord­ne­te (Die Grü­nen) und Grün­dungs­mit­glied von OBRA
Hei­de­ma­rie Ambrosch, Platt­form 20000 Frau­en
Gabrie­le Hei­nisch-Hosek, SPÖ-Frau­en- und Gleich­be­hand­lungs­spre­che­rin, SPÖ-Frau­en­vor­sit­zen­de
Klau­dia Frie­ben, Vor­sit­zen­de, Öster­rei­chi­scher Frau­en­ring
Lena Jäger, Pro­jekt­lei­te­rin / Spre­che­rin, Frauen*Volksbegehren 2.0
Sophie Han­sal, Koor­di­na­to­rin der Alli­anz Gewalt­FREI leben

Stadtspaziergang: Frauen*Streik(t)!

Stadtspaziergang: Frauen*Streik(t)!

Stadt­spa­zier­gang zu den Spu­ren der Arbei­te­rin­nen und Frauen*Bewegungen
in Maria­hilf mit Petra Unger
// 08.02.2020, 14 Uhr
// Treff­punkt: Gum­pen­dor­fer­stra­ße 145, 1060 Wien
// End­punkt: Otto Bau­er Gas­se 7, 1060 Wien
// Anmel­dung unter: gegenpatriarchatundkapital@riseup.net

Der End­punkt befin­det sich eben­falls in 1060 Wien – im Anschluss wird es
noch die Mög­lich­keit zum Aus­tausch bei einem Getränk im War­men geben!
Für Tee wäh­rend dem Stadt­spa­zier­gang wird gesorgt!

Hart­nä­ckig wird behaup­tet, die Eman­zi­pa­ti­on der Geschlech­ter sei
erreicht, wei­te­re Geset­ze und Initia­ti­ven über­flüs­sig und eine
Frau­en­be­we­gung obso­let – obwohl sämt­li­che Daten und Fak­ten aktu­el­ler
Stu­di­en die­sem Eman­zi­pa­ti­ons­my­thos wider­spre­chen:

2016 ver­öf­fent­licht das Welt­wirt­schafts­fo­rum einen Report zur
Gleich­stel­lung der Geschlech­ter. Geht es mit aktu­el­len
Gleich­stel­lungs­po­li­ti­ken in die­sem Tem­po wei­ter, wird es noch 170 Jah­re
dau­ern, bis Frau­en und Män­ner die­sel­ben Chan­cen erhal­ten. Die
wirt­schaft­li­che Gleich­stel­lung von Frau und Mann wür­de dem­nach erst im
Jahr 2186 erreicht.

Frau­en* ver­die­nen 2017 um 37,3% brut­to pro Jahr weni­ger als Män­ner. Bei
ganz­jäh­ri­ger Voll­zeit­be­schäf­ti­gung lagen die Brut­to­jah­res­ein­kom­men der
Frau­en im Mit­tel um 15,6% unter jenen der Män­ner. Die seit Jah­ren
gefor­der­te flä­chen­de­cken­de Ein­kom­mens­trans­pa­renz lässt sich kaum
durch­set­zen und wird von Unter­neh­men aktiv boy­kot­tiert.

Allein­er­zie­he­rin­nen sind beson­ders häu­fig von Armut bedroht eben­so
armuts­ge­fähr­det sind Pen­sio­nis­tin­nen.

Jede 5. Frau erlebt im Lauf ihres Lebens ent­we­der sexu­el­le Beläs­ti­gung,
Miss­brauch, sexua­li­sier­te oder häus­li­che Gewalt.

Die Lis­te der gesell­schaft­li­chen, wirt­schaft­li­chen und poli­ti­schen
Benach­tei­li­gun­gen von Frau­en* lässt sich noch lan­ge fort­set­zen.
Ange­sichts der Tat­sa­che lang­sa­mer oder gar rück­läu­fi­ger
Eman­zi­pa­ti­ons­ent­wick­lun­gen erscheint vie­len Frau­en* ein Gene­ral­streik
von Frau­en* der ein­zig gang­ba­re Weg, um Gleich­be­rech­ti­gung heu­te
vor­an­zu­trei­ben.

Ein Blick zurück in die Geschich­te zeigt ver­schie­de­ne Wider­stands­for­men,
Stra­te­gien der Frauen*Bewegung und Streik­be­we­gun­gen.

Eine Ver­an­stal­tung der Rei­he ‚Wenn wir strei­ken steht die Welt still‘.

Türkisgrünes Regierungsprogramm – was bringt’s den Frauen?

Türkisgrünes Regierungsprogramm – was bringt’s den Frauen?

Semi­nar­raum­ge­spräch – Den­ken in Prä­senz
Mon­tag, 27. Jän­ner 2020, 18:00–20:00 Uhr

Mit Andrea Brun­ner, Poli­tik­wis­sen­schaf­te­rin, SPÖ-Bun­des­frau­en­geschäfts­füh­re­rin, davor 5 Jah­re Mit­ar­bei­te­rin im Frau­en­mi­nis­te­ri­um.

In den Frau­en­hetz-Semi­nar­raum­ge­sprä­chen kann lei­den­schaft­lich und mit Muße in Prä­senz über Gegen­wär­ti­ges nach­ge­dacht wer­den.

Kura­tiert und mode­riert von Bir­ge Kron­dor­fer
Snacks und Geträn­ke wer­den gereicht. Ein­tritt frei, Spen­den will­kom­men
Ort: Frau­en­bil­dungs­stät­te Frau­en­hetz, Unte­re Weiß­ger­ber­str. 41, 1030 Wien

Ver­an­stal­tung für Frau­en.

Frauenfrühstück der Grünen Wieden

Frauenfrühstück

Sams­tag, 25. Jän­ner 2020 von 11 bis 13 Uhr

The­ma: Femi­nis­ti­sche Arbeits­markt- und Sozi­al­po­li­tik
Exper­tin: Vik­to­ria Spiel­mann, Gewerk­schaf­te­rin
https://auge.or.at/wien/ueber-uns/team-wien/

Grün­raum 4, 1040, Favo­ri­ten­stra­ße 22
bar­rie­re­frei, direkt beim U1-Lif­t/ Taub­stum­men­gas­se

Vik­to­ria Spiel­mann, Gewerk­schaf­te­rin, wird über „Femi­nis­ti­sche Arbeits­markt- und Sozi­al­po­li­tik“ spre­chen. Von der Lage am Arbeits­markt, pre­kä­ren Arbeitsverhältsnissen,Teilzeitbeschäftigung, Frau­en­för­de­rung und Unter­stüt­zun­gen durch AMS und waff. Es kön­nen auch ande­re The­men ange­spro­chen wer­den. Plau­dern bei Café, Tee und Kuchen. Die Grü­nen Wie­den, Poli­ti­ke­rin­nen und Akti­vis­tin­nen, freu­en sich auf Deinen/Ihren Besuch.

Barbara Prammer Symposium 2020

Barbara Prammer Symposium 2020

Mon­tag, 20. Jän­ner 2020, 10 Uhr bis 16 Uhr Par­la­ment Wien, Aus­weich­quar­tier Hof­burg, Ein­gang bei Haupt­ein­gang Josefs­platz, 1010 Wien

Ein­lass: 9.00 Uhr (Bit­te recht­zei­tig da sein, da der Ein­lass ins Par­la­ment auf­grund der Sicher­heits­kon­trol­len immer län­ger dau­ert.)

Anmel­dung per E‑Mail erfor­der­lich unter veranstaltungen@spoe.at.

Im Jahr 2020 wol­len wir nach 25 Jah­ren die Ergeb­nis­se der 4. Welt­frau­en­kon­fe­renz in Peking von 1995 noch ein­mal einer kri­ti­schen Ana­ly­se unter­zie­hen und die not­wen­di­gen wei­te­ren Schrit­te, die damals von 189 Regie­run­gen ange­nom­men wur­den wei­ter­zu­den­ken. 1995 wur­den wich­ti­ge The­men in den Berei­chen Armut, all­ge­mei­ne und beruf­li­che Bil­dung, Gesund­heit, Gewalt, bewaff­ne­te Kon­flik­te, Wirt­schaft, Macht und Ent­schei­dungs­fin­dung, insti­tu­tio­nel­le Mecha­nis­men, Men­schen­rech­te, Medi­en, Umwelt und Mäd­chen stra­te­gisch andis­ku­tiert. Es muss end­lich zu ech­ten Schrit­ten für glei­che Rech­te und Gleich­stel­lung welt­weit kom­men.

Pro­gramm:
9.00 Uhr Ein­lass
10.00 Uhr Eröff­nung Klub­vor­sit­zen­de und SPÖ-Vor­sit­zen­de Pame­la Ren­di-Wag­ner
Eröff­nungs­talk mit der Prä­si­den­tin des Ren­ner-Insti­tuts Doris Bures, Bun­des­frau­en­vor­sit­zen­der Gabrie­le Hei­nisch-Hosek und dem Gene­ral­se­kre­tär der FEPS László Andor.
Ein­füh­rungs­wor­te Hel­ga Kon­rad, Frau­en­mi­nis­te­rin a.D., lei­te­te feder­füh­rend die Regie­rungs­de­le­ga­ti­on zur 4. Welt­frau­en­kon­fe­renz
11.00 Uhr Key­note­spre­che­rin wird in Kür­ze bekannt gege­ben
12.00 Uhr Mit­tags­buf­fet

13.00 Uhr Work­shops
Work­shop 1 „Frau­en – Arbeit – Wirt­schaft“ mit Dr.in Katha­ri­na Mader, WU Wien, ÖGB-Vize­prä­si­den­tin und Vor­sit­zen­de der SPÖ-Bun­des­rats­frak­ti­on Korin­na Schu­mann (Mode­ra­ti­on: SPÖ im Par­la­ment)

Work­shop 2 „Gewalt­frei Leben“ mit Exper­tin (wird noch bekannt gege­ben), MEP Eve­lyn Reg­ner (Mode­ra­ti­on: FEPS, Work­shop wird in eng­li­scher Spra­che mit Über­set­zung ange­bo­ten)

Work­shop 3 „Frau­en und Repro­duk­ti­ve Rech­te“ mit Dr.in Bar­ba­ra Mai­er, Öster­rei­chi­sche Gesell­schaft für Fami­li­en­pla­nung ÖGF) und SPÖ-Spre­che­rin für Glo­ba­le Ent­wick­lung Petra Bayr (Mode­ra­ti­on: SPÖ Frau­en)

Work­shop 4 „Frau­en und Umwelt“ mit The­re­sia Vogel (Kli­ma­fonds) und Con­ny Ecker (Mode­ra­ti­on: Karl-Ren­ner-Insti­tut)

15.00 Uhr Kaf­fee­pau­se
15.15 Uhr Berich­te aus den Work­shops und Aus­blick
16.00 Uhr Ende

Mode­ra­ti­on: Son­ja Kato Mai­lath

Kin­der­be­treu­ung wird ange­bo­ten. Dafür ist aber eine ver­läss­li­che Anmel­dung unter Anga­be des Alters des Kindes/der Kin­der bis spä­tes­tens 14. Jän­ner not­wen­dig. Spä­te­re Anmel­dun­gen kön­nen nicht berück­sich­tigt wer­den.

Mit der Teil­nah­me an der Ver­an­stal­tung stim­men Sie der Ver­öf­fent­li­chung von Fotos und Film­auf­nah­men, die im Rah­men der Ver­an­stal­tung ent­ste­hen, aus­drück­lich zu.