One Billion Rising Vienna 2019

One Bil­li­on Rising setzt sich inter­na­tio­nal als getanz­te Kund­ge­bung für ein Ende der Gewalt an Frau­en* und Mäd­chen* ein.
OBRA – One Bil­li­on Rising Aus­tria ver­an­stal­tet wie jedes Jahr am 14. Febru­ar in Wien die künst­le­ri­sche Kund­ge­bung „One Bil­li­on Rising Vien­na“ – dies­mal wie­der auf dem Platz der Men­schen­rech­te beim Muse­ums­quar­tier (auf­grund der nach wie vor andau­ern­den Umbau­ar­bei­ten vor dem Parlament).
Die OBR-Vien­na After­par­ty fin­det die­ses Jahr in Koope­ra­ti­on mit dem ega: frau­en im zen­trum statt.

One Bil­li­on Rising Vien­na 2019
Don­ners­tag, 14. Febru­ar 2019, ab 17:00 Uhr, Platz der Men­schen­rech­te beim Muse­ums­quar­tier, Maria­hil­fer Stra­ße 1, 1070 Wien

Pro­gramm:

17:00Uhr, Platz der Men­schen­rech­te beim Muse­ums­quar­tier, 1070 Wien

OBR-Vien­na 2019

Heu­er prä­sen­tiert OBRA in Koope­ra­ti­on mit Dan­ceA­bi­li­ty eine gemein­sam erar­bei­te­te und neue Cho­reo­gra­fie zu dem Song „Break the Chain“. Die­se ist ein­ge­bet­tet in einer künst­le­risch per­for­ma­ti­ven Instal­la­ti­on im öffent­li­chen Raum, die par­al­lel zu der Kund­ge­bung statt­fin­den wird.

Dan­ceA­bi­li­ty – eben­so eine welt­wei­te Bewe­gung für Men­schen mit und ohne Beein­träch­ti­gun­gen –  eine Sicht­bar­keit und Stim­me zu geben ist enorm wich­tig, weil Frau­en* mit Behin­de­rung ein 4‑fach höhe­res Risi­ko tra­gen müs­sen, Gewalt und Miss­brauch zu erleben.

Künstler*innen wie Maren Rah­mann und Crackt­he­fire­sis­ter betei­li­gen sich an die­sem Projekt.

Die Instal­la­ti­on ist inter­ak­tiv und par­ti­zi­pa­tiv – wer Mäd­chen*- oder Frauen*schuhe übrig hat, bit­te mitbringen! 

Wei­te­re Künstler*innen, die heu­er OBR-Vien­na 2019 mit­wir­ken sind Laris­sa Brei­ten­eg­gerEsRAP, Nata­lia HurstKita­na Pro­ject und limet­ta lich­ter­loh.

18:00 Uhr, Platz der Men­schen­rech­te, 1070 Wien
Am 14.2. ist wie­der Do!

19.30 Uhr, ega: frau­en im zen­trum, Wind­mühl­gas­se 26, 1060 Wien
Scham­pus-Par­ty - Urauf­füh­rung mit dem fungke – Kunstkollektiv

ca. 21:30 Uhr, ega: frau­en im zen­trum, Wind­mühl­gas­se 26, 1060 Wien
OBR-Vien­na 2019 Afterparty
in Koope­ra­ti­on mit fungke – Kunst­kol­lek­tiv und ega: frau­en im zentrum

Künst­le­ri­sche Lei­tung / Gesamt­ko­or­di­na­ti­on: Aiko Kazu­ko Kurosaki
Mehr auf https://1billionrising.at/rising-vienna/rising-2019/

Alle Ter­mi­ne wie die OBRA-Tanz­work­shops, Pres­se­kon­fe­renz, OBRA- Auf­takt­ver­an­stal­tung, mehr Infor­ma­tio­nen und unse­re Kooperationpartner*innen und Fördergeber*innen könnt ihr unter: www.1billionrising.at erfahren.

! Tan­ze mit für ein Ende der Gewalt an Frau­en* und Mädchen* !

For infor­ma­ti­on in Eng­lish see: https://www.onebillionrising.org/events/one-billion-rising-vienna-2019/

Auftakt OBR-Vienna 2019: eigenART II

Den dies­jäh­ri­gen Auf­takt zu One Bil­li­on Rising Vien­na macht die Vernissage

eigen­ART II
cura­ted by Petra M. Springer

Diens­tag, 12.02.2019, 19:00 Uhr
• Begrü­ßung von Dr.in Anna Bab­ka und Mag.a Ursu­la Ber­ner mit ein­lei­ten­den Wor­ten der Kuratorin
Aiko Kazu­ko Kuro­sa­ki | Petra Paul: STAND-IN for OBRA – The Performance

Finis­sa­ge: Mitt­woch, 27.03.2019, 19:00
Per­for­mance: Vivi­an Crespo Zurita

Grü­ne Gale­rie 7, Her­mann­gas­se 25, 1070 Wien | Kura­tiert von Anna Bab­ka & Ursu­la Berner

Mit­wir­ken­de:
Ophi­ra Avi­sar • Ame­li­ta Bra­du • Kati Bru­der • Maga­ly Cureau • Ewa Dzied­zic • Anne­lie­se Erdemgil-Brand­stät­ter • Sarah Fell­ner • Vero­ni­ka Jun­ger • Sophie Krü­ger • Aiko Kazu­ko Kuro­sa­ki • Sara Merec • Mar­ti­na Mina • Mar­ti­na Mont­e­cuc­co­li • Doris Neidl • Petra Paul • Petra Röbl • Sabi­ne Schwai­gho­fer • Abi­ga­il Stern • Julia Über­rei­ter • Vale­rie Vil­lena • Judith Wag­ner • Vivi­an Crespo Zurita

Pro­gramm als PDF
Event auf Facebook

Wir freu­en uns auf euer Kommen!

Handlungsmöglichkeiten gegen sexistische Gewalttäter

Alter­na­ti­ven zu Gericht und Per­spek­ti­ven femi­nis­ti­scher Gerechtigkeit

Sexu­el­le Gewalt gegen Frau­en fin­det zu 80% inner­halb der Fami­lie, in Bezie­hun­gen und im Bekann­ten­kreis statt. Zum größ­ten Teil brin­gen Frau­en sexu­el­le Gewalt nicht zur Anzei­ge. Der Weg zum Gericht bringt Frau­en oft kei­ne Gerech­tig­keit: Die öster­rei­chi­sche Jus­tiz­pra­xis zeigt, dass Anzei­gen wegen sexu­el­ler Gewalt häu­fig ein­ge­stellt wer­den; der Gerichts­pro­zess selbst kon­fron­tiert vie­le Frau­en mit sexis­ti­schen Mythen zu sexu­el­ler Gewalt, wie „Es ist gar nicht pas­siert“, „Sie woll­ten es „ oder „Sie hat es ver­dient“ oder auch mit ras­sis­ti­schen und klas­sen­spe­zi­fi­schen Vor­ur­tei­len. Immer öfter wer­den Frau­en nach einer Anzei­ge selbst wegen Falsch­aus­sa­ge oder Ver­leum­dung angezeigt.

Wel­che alter­na­ti­ven Wege und femi­nis­ti­schen Hand­lungs­mög­lich­kei­ten wur­den in der Frau­en­be­we­gung ent­wi­ckelt? Wel­che Über­le­gun­gen gibt es von ein­zel­nen Frau­en? Was sind Inhal­te und Per­spek­ti­ven femi­nis­ti­scher Gerechtigkeit?

Eine Infor­ma­ti­ons- und Dis­kus­si­ons­ver­an­stal­tung von Wen Do Wien und Not­ruf und Bera­tung für ver­ge­wal­tig­te Frauen.

Ver­an­stal­tung für (Cis-)Frauen.

Aktion für ein Ende der Gewalt an Frauen*

2018 sind 41 Frau­en* in Öster­reich – vie­le von ihnen von ihren (Ex-)Partnern – ermor­det wor­den. 5 Frau­en* wur­den in den ers­ten Wochen des Jah­res 2019 getö­tet.  Eine von 5 Frau­en* ist von häus­li­cher Gewalt betrof­fen, das ist eine unglaub­li­che Zahl von 866.000 Betroffenen.

Gemein­sam wol­len wir anläss­lich die­ser erschre­cken­den Zah­len erneut ein Zei­chen set­zen, gegen die­se Gewalt und für ein Öster­reich, in dem jede Frau*, jedes Mäd­chen sicher leben kann. Für ein Öster­reich, das jeder Frau*, jedem Kind und jedem Mensch, Hil­fe und Schutz geben kann, wenn ihr oder ihm Gewalt widerfährt.

Dazu orga­ni­siert das Frauen*volksbegehren eine Akti­on am 24. Jän­ner am Ball­haus­platz in Wien. Aiko Kazu­ko Kuro­sa­ki und OBRA-Aktivist*innen wie­der­ho­len die künst­le­ri­sche Inter­ven­ti­on im öffent­li­chen Raum STAND-IN for OBRA vom 18.8.2018. Dabei sind auch die Alli­anz Gewalt­frei leben und der Öster­rei­chi­sche Frau­en­ring.

Wenn eine* das Team als Mit­wir­ken­de unter­stüt­zen möch­te, schreibt bit­te für wei­te­re Infor­ma­tio­nen an lena@frauenvolksbegehren.at. Alle Inter­es­sier­ten und Vertreter*innen von Orga­ni­sa­tio­nen sind eben­falls herz­lich ein­ge­la­den. Ger­ne könnt ihr auch mit Bot­schaf­ten auf Trans­pa­ren­ten kommen.
Vertreter*innen der Medi­en sind eben­falls ein­ge­la­den. Alle Teil­neh­men­den der Ver­an­stal­tung erklä­ren sich ein­ver­stan­den damit, dass Fotos gemacht werden.

Stand-In for OBRA

STAND-IN for OBRA

Eine künst­le­ri­sche Inter­ven­ti­on im öffent­li­chen Raum in Soli­da­ri­tät mit den gestri­che­nen oder gekürz­ten femi­nis­ti­schen Initiativen

Sams­tag, 18.8.2018, 18:00, Ball­haus­platz, 1010 Wien

Obwohl der Ver­ein OBRA Gewalt­prä­ven­ti­ons­ar­beit, Sen­si­bi­li­sie­rungs­ar­beit und Bewusst­seins­bil­dung über zahl­rei­che Work­shops, Prä­sen­ta­tio­nen, Vor­trä­ge, Auf­trit­te, usw. leis­tet, nie­der­schwel­lig an die Bevöl­ke­rung her­an­tritt, auf eine fried­vol­le Art die Brü­cke zwi­schen Kunst, Akti­vis­mus und Poli­tik schafft, wur­de heu­er die För­de­rung vom Frau­en­mi­nis­te­ri­um kom­plett gestri­chen. Auch der Antrag auf Unter­stüt­zung von OBRA beim BKA für Kunst und Kul­tur wur­de abge­lehnt, mit der Begrün­dung, die Initia­ti­ve sei zu wenig künst­le­risch – obwohl zahl­rei­che Künst­le­rin­nen sich an den Pro­jek­ten betei­li­gen. Die­se Art von Kunst ist aber weni­ger Deko­ra­ti­on als Inter­ven­ti­on, und mög­li­cher­wei­se des­we­gen unerwünscht.

Was bedeu­tet das für uns?
OBRA ver­steht sich als akti­vis­ti­sche, künst­le­risch inspi­rier­te Bewe­gung, die Bewusst­sein schafft und sich gegen Gewalt in jeder Form stark macht. Hand­lungs­be­darf besteht jetzt mehr denn je! Wir sind sicht­bar und wir blei­ben sicht­bar – wir geben nicht auf!

Kommt zahl­reich und zei­gen wir uns solidarisch!
Infos auch auf https://1billionrising.at/

Menschenkette für Frauen*rechte

Frauen* denken weiter: Frauen*. Widerstand 2018

Es ist Zeit, mei­nen nicht nur die Initia­to­rin­nen des Frauen*Volksbehrens 2.0. Über hun­dert Frau­en* sind am 7.November letz­ten Jah­res dem Auf­ruf zu einem Akti­ons­pla­nungs­tref­fen der Platt­form 20000frauen gefolgt.

Zahl­rei­che Aktio­nen wur­den am 7. Novem­ber im Kos­mos­Thea­ter dis­ku­tiert und wer­den nun in ver­schie­de­nen Grup­pen vor­be­rei­tet. Zwei der Vor­ha­ben stel­len wir im ers­ten Halb­jahr 2018 in den Mit­tel­punkt bun­des­län­der­über­grei­fen­der Aktio­nen. Die Unter­stüt­zung des Frauen*Volksbegehrens 2.0 und eine dezen­tral in allen Lan­des­haupt­städ­ten und dar­über hin­aus orga­ni­sier­te Men­schen­ket­te für Frauen*rechte am Sams­tag, 26.Mai. Die Ket­te soll an allen Orten gleich­zei­tig um 16:00 geschlos­sen werden. 

In Wien wer­den wir für eine Ket­te um den 1.Bezirk mobi­li­sie­ren. Radio oran­ge wird uns dabei live beglei­ten. Treff­punkt 14:30 Uhr. Die acht Orte, von denen aus wir den Bezirk umrun­den, fin­det ihr hier auf der Webseite.

Inhalt­li­che Anknüp­fungs­punk­te sie­he auch:
http://zwanzigtausendfrauen.at/wp-content/uploads/2014/02/Aufruf2018_A5.pdf

Wir suchen Ansprech­part­ne­rin­nen in allen Bun­des­län­dern und ste­hen mit unse­ren Über­le­gun­gen zur Logis­tik zur Ver­fü­gung. Anfra­gen bit­te an: office@20000frauen.at

Ende Unterstützungserklärungen Frauen*volksbegehren

Der Zeit­raum für die Unter­stüt­zungs­er­klä­run­gen für das Frau­en­volks­be­geh­ren wur­de ver­län­gert – bis 4. April bei jedem Gemeindeamt/Bezirksamt oder online mit Han­dy­si­gna­tur unter­schrei­ben und eine fort­schritt­li­che Frau­en­po­li­tik fordern!

Die Unter­stüt­zungs­er­klä­run­gen wer­den den Unter­schrif­ten der spä­te­ren Ein­tra­gungs­wo­che ange­rech­net. Detail­in­for­ma­tio­nen dazu fin­det ihr auf frauenvolksbegehren.at (run­ter­scrol­len), facebook.com/frauenvolksbegehren und twitter.com/frauenvb.

Freiheit(en)

Ver­an­stal­tung zum Inter­na­tio­na­len Frau­en­tag 2018
Eine Koope­ra­ti­on des Ver­eins AÖF mit der VHS Ura­nia und dem Ver­ein Supertramps

Vortrag

Frei­heit ver­sus Fremdbestimmung
Eine pro­vo­ka­ti­ve Annä­he­rung an die Frei­heit der Frau in der
Wissenschaft
Vor­trag Dr.in Bea­trix Hain & Mag.a Bar­ba­ra Hafok

Podiumsdiskussion: Frei von Gewalt

Ver­ein AÖF & Alli­anz Gewalt­FREI leben – Alli­anz zur Umset­zung der Euro­pa­rats-Kon­ven­ti­on gegen Gewalt an Frau­en und häus­li­che Gewalt
Mode­ra­ti­on: Mag.a Maria Rösslhumer

Musikalische Begleitung

Astrid Gol­da: „Lauf“, „Es ist Zeit“

Präsentation

„(Wohnungs)Frei sein. Über Lebens­ge­schich­ten, die bewegen“
Prä­sen­ta­ti­on Ver­ein SUPERTRAMPS mit anschließender
Mög­lich­keit zur Teil­nah­me an der Tour „Wien – mein Zentrum
für star­ke Frauen“.
Anmel­dung erforderlich!
Teil­nah­me: Freie Spen­de (Richt­wert: 15 EUR)

Begrüßung & Eröffnung

RR BSI a.D. Dipl.-Päd.in Elfrie­de Pre­schern (Vize­prä­si­den­tin des För­der­ver­eins der VHS Wie­ner Urania)
Mag.a Bri­git­te Neichl (VHS Wie­ner Ura­nia, Spezialformate)
Mag.a Maria Röss­l­hu­mer (Ver­ein Auto­no­me Öster­rei­chi­sche Frau­en­häu­ser – AÖF)

VHS Wie­ner Urania
1010 Wien, Ura­ni­a­stra­ße 1

Ein­tritt frei! Anmel­dung unter urania@vhs.at

Frauen*taglesung im ANNO

Frauen*taglesung im ANNO mit Anna Stiegler und Sig­rid Horn

ned dei puppal

Anna Stiegler (Ennstal/Wien) schreibt tro­cken-ana­ly­ti­sche Tex­te die dich treff­si­cher aus der Kom­fort­zo­ne kata­pul­tie­ren. Sie spricht aus was sich ande­re nur den­ken und ihre Lesun­gen wer­den zu einer kol­lek­ti­ven Grant-Katharsis.

Sig­rid Horn (Ybbstal/Wien) liebt Bil­der. Weil sie aber nicht zeich­nen kann muss sie die­se auf­schrei­ben. Mit ihrer Uku­le­le und ihrer Stim­me ver­las­sen die Tex­te das Blatt und bekom­men Gestalt. Sie freut sich für den Herbst etwas ankün­di­gen zu dürfen.

Anna und Sig­rid ver­eint die Lie­be zum Wort und der Hass aufs Patri­ar­chat. Bei­des gibts am 8.3. im Anno zu hören.

Demo – Internationaler Feministischer Kampftag

Wie schon letz­tes Jahr orga­ni­siert take back the streets wie­der eine 8. März-Demo.take back the streets ist eine femi­nis­ti­sche Grup­pe bestehend aus Ein­zel­per­so­nen mit viel­fäl­ti­gen Hin­ter­grün­den und Moti­va­tio­nen. Im Rah­men des inter­na­tio­na­len femi­nis­ti­schen Kampf­ta­ges wird auf die Stra­ße gegan­gen um für ein gutes Leben für alle zu kämpfen.

Beginn: 17:00 Uhr
Rou­te: Chris­ti­an-Bro­da-Platz über Maria­hil­fer­stra­ße zum Platz der Menschenrechte
ca. 19:30 Uhr am Platz der Men­schen­rech­te: Ni Una Menos und „Break the Chain“ mit der OBRA (One Bil­li­on Rising Aus­tria)-Tanz­grup­pe

Geplant sind fol­gen­de Blö­cke (Ände­run­gen vorbehalten):
– links­ra­di­ka­ler FLI*NT Block (FrauenLesbenInter*NichtbinärTrans)
– Sexarbeiter_innen Block (open-for-all-gen­der-Block)
– Rol­ler­der­by & Bike Block (FLI*NT)
– Alleinerzieher_innen Block (open-for-all-gen­der-Block)

Wer Lust hat, einen Block zu machen, schreibt bit­te ger­ne eine Email an takeback8m[at]gmail.com (bis spä­tes­tens 1. März 2018).

Link zum FB-Event

Link zum Event bei zeit.diebin