Finissage: eigenART II

eigenART II

cura­ted by Petra M. Sprin­ger

Finis­sa­ge: Frei­tag, 22.03.2019, 19:00
Per­for­mance: Vivi­an Crespo Zuri­ta

Grü­ne Gale­rie 7 | Kura­tiert von Anna Bab­ka & Ursu­la Ber­ner

Mit­wir­ken­de:
Ophi­ra Avi­sar • Ame­li­ta Bra­du • Kati Bru­der • Maga­ly Cureau • Ewa Dzied­zic • Anne­lie­se Erdemgil-Brand­stät­ter • Sarah Fell­ner • Vero­ni­ka Jun­ger • Sophie Krü­ger • Aiko Kazu­ko Kuro­sa­ki • Sara Merec • Mar­ti­na Mina • Mar­ti­na Mont­e­cuc­co­li • Doris Neidl • Petra Paul • Petra Röbl • Sabi­ne Schwai­gho­fer • Abi­ga­il Stern • Julia Über­rei­ter • Vale­ry Vil­lena • Judith Wag­ner • Vivi­an Crespo Zuri­ta

 

Benefizlesung mit Julya Rabinowich

Die Buch­hand­lung Lepo­rel­lo ver­an­stal­tet zum Welt­frau­en­tag eine Bene­fiz­le­sung für #wir­tun, einem Fonds der Cari­tas. Es wer­den Spen­den für obdach­lo­se oder von Armut und Gewalt betrof­fe­ne Frau­en gesam­melt.

Julya Rabi­no­wich liest aus ihrem neu­en Buch: Hin­ter Glas.
„Ein­dring­lich und mit poe­ti­scher Kraft schil­dert Julya Rabi­no­wich Facet­ten der Gewalt und erzählt die Geschich­te einer beein­dru­cken­den Eman­zi­pa­ti­on.“

Ort: Sin­ger­stras­se 7 / Ecke Chur­haus­gas­se.

Bit­te unbe­dingt Zähl­kar­ten unter service@leporello.at
oder tele­fo­nisch unter +43 1 96 11 500 recht­zei­tig reser­vie­ren.

Frauen*Volksbegehren GOES PARLAMENT

Auf­grund des gro­ßen Inter­es­ses fin­det das Hea­ring im Ple­nar­saal der Hof­burg statt! Bit­te alle einen Aus­weis (Per­so­nal­aus­weis, Füh­rer­schein, Rei­se­pass) mit­neh­men und recht­zei­tig da sein.

„Aus tak­ti­schen Grün­den lei­se zu tre­ten, hat sich noch immer als Feh­ler erwie­sen“ – des­we­gen soll­ten sich Feminist*innen nicht scheu­en, den Anspruch auf Macht zu stel­len“, mein­te Johan­na Dohnal.

Wir laden alle unse­re aktio­nis­tas*, Inter­es­sier­te, Medienvertreter*innen und Freund*innen des Frauen*Volksbegehrens zum nächs­ten und letz­ten öffent­li­chen Hea­ring des Gleich­be­hand­lungs­aus­schus­ses ein, in dem unse­re For­de­run­gen sechs bis neun behan­delt wer­den. Wir wer­den laut und läs­tig sein und nicht schwei­gend zulas­sen, dass die Poli­tik eine hal­be Mil­li­on Unterstützer*innen igno­riert.

#wirs­ind­mehr
#frau­en­volks­be­geh­ren
#eines­füral­le

Bit­te ver­brei­tet die­se Ver­an­stal­tung in euren Freund*innenkreisen und Orga­ni­sa­tio­nen. Wei­te­re Aktio­nen wer­den in Kür­ze im Face­book-Event bekannt geben.

Die Vagina Monologe – Szenische Lesung und Diskussion

Die Vagina Monologe – Szenische Lesung & Diskussion

Thea­ter am Markt, Fr, 8.3.2019, 18 Uhr

Seit 20 Jah­ren rüt­telt Eve Ens­lers Stück „The Vagi­na Mono­lo­gues“ an Tabus. ”The Vagi­na Mono­lo­gues” haben V-Day her­vor­ge­bracht, eine glo­ba­le Aktivist*innenbewegung zur Been­di­gung der Gewalt gegen alle Frau­en*, Mäd­chen* und Per­so­nen aller Geschlechts­iden­ti­tä­ten mit Vagi­nas. Die Vagi­na Mono­lo­ge, bis­her uner­zähl­te Geschich­ten von Frau­en*, wer­den an die­sem Abend in der Brun­nen­pas­sa­ge als sze­ni­sche Lesung prä­sen­tiert.

Die Teil­nah­me an allen Ver­an­stal­tun­gen in der Brun­nen­pas­sa­ge ist kos­ten­los.

Demo – Internationaler feministischer Kampftag 2019

Treff­punkt ist am 8.3.2019 um 17 Uhr bei Wien Mit­te-Land­stra­ße.

Eine Grup­pe auto­no­mer Aktivist_innen, hat sich auch die­ses Jahr als Take Back The Streets zusam­men­ge­fun­den, um anläss­lich des Inter­na­tio­na­len Femi­nis­ti­schen Kampf­tags am 8. März 2019 eine Demo zu orga­ni­sie­ren. Lasst uns nach einem Jahr tür­kis-blau­er Regie­rung gemein­sam auf die Stra­ße gehen und kol­lek­tiv ein femi­nis­ti­sches Zei­chen gegen Sexis­mus, Ras­sis­mus, Rechts­ex­tre­mis­mus und Kapi­ta­lis­mus set­zen.

** Kin­der­be­treu­ung vor Ort **
** Die Demo ist offen für alle Geschlech­ter **

Mehr Infor­ma­tio­nen sie­he https://www.facebook.com/takestreets/ und im Face­book-Event.

FrauenLesbenMigrantinnen-Demo

Treff­punkt: 16.30 Uhr Chris­ti­an-Bro­da-Plat­z/­Ma­ria­hil­fer­stra­ße
Auf­takt­kund­ge­bung ab 16.30 Uhr mit Berich­ten zum Frau­en­streik, und Rede­bei­trä­gen und Per­for­man­ces zum 8. März.
Demo ab 18 Uhr über die Maria­hil­fer­stra­ße bis zum Platz der Men­schen­rech­te.

ab 11 Uhr: Frau­en­streik-Aktio­nen
Aktio­nen: lila Tuch aus dem Fens­ter hän­gen, Lärm, Musik mit Tril­ler­pfei­fen, Deckeln, Töp­fen machen, Streik-T-Shirts tra­gen – zu bezie­hen  im FZ für einen Soli­preis von 15 Euro (für Mate­ri­al­kos­ten und Streik­kas­sa)
Kon­takt: Frau­en­streik­te­le­fon: 0664–4710116

ab 14 Uhr: Streik­kü­che
im Amer­ling­haus, Stift­gas­se 8, 1070

16 bis 20 Uhr: Streik-Kin­der­gar­ten
wäh­rend der Demo, im Amer­ling­haus, Stift­gas­se 8, im gro­ßen Saal, im Hof links.

Nach der Demo: Frau­en­streik- und Frau­en­de­mo­fest
mit Drinks und Tanz im Kom­mu­ni­ka­ti­ons­raum „FZ-Bar“, FZ, Wäh­rin­ger­str. 59/Stiege 6, 1090, Ein­gang ums Eck (Prechtl­gas­se), rote Tür.

Für (Cis-)FrauenLesben.

OBRA am Weltfrauen*tag 2019

Die Kunst­in­stal­la­ti­on als Per­for­mance­raum für OBRA in Koope­ra­ti­on mit Dan­ceA­bi­li­ty mit der inklu­si­ven Ver­si­on vom „Break the Chain“, wel­ches in einer Work­shops­rei­he mit Dan­ceA­bi­li­ty unter der künst­le­ri­schen Lei­tung von Aiko Kazu­ko Kuro­sa­ki spe­zi­ell für OBR-Vien­na 2019 ent­wi­ckelt wur­de wird als Bei­trag von OBRA zum Weltfrauen*tag noch­mals am Platz der Men­schen­rech­te gezeigt und per­formt wer­den.

OBRA am Weltfrauen*tag ist auch in Soli­da­ri­tät mit dem Frau­en­streik Wien.
Mit: OBRA-Aktivist*innen, Dan­ceA­bi­li­ty und Maren Rah­mann
unter der Lei­tung von Aiko Kazu­ko Kuro­sa­ki

Dank an CARLA für die gro­ße Schuh­spen­de und Dan­ke an Anna Rita Cedro­ni für das Prä­pa­rie­ren der Schu­he!

Dokumentarfilm #FemalePleasure

Anläss­lich des Inter­na­tio­na­len Frau­en­ta­ges ver­an­stal­tet das UN Women Natio­nal­ko­mi­tee Öster­reich gemein­sam mit dem Öster­rei­chi­schen Film­in­sti­tut und FC Glo­ria eine Son­der­vor­füh­rung des Doku­men­tar­fil­mes #Fema­leP­lea­su­re mit anschlie­ßen­der Sky­pe-Podi­ums­dis­kus­si­on mit Regis­seu­rin Bar­ba­ra Mil­ler.

Der Film zeigt fünf muti­ge Frau­en (Debo­rah Feld­man, Ley­la Hus­sein, Roku­de­na­shi­ko, Doris Wag­ner und Vithi­ka Yadav) aus fünf ver­schie­de­nen Kul­tu­ren, die das Tabu des Schwei­gens bre­chen. Sie kämp­fen gegen die Unter­drü­ckung und Fremd­be­stim­mung von Frau­en und ihrer Sexua­li­tät durch kul­tu­rel­le und reli­giö­se Tra­di­tio­nen.

Begrü­ßung: Desi­rée Schweit­zer, Prä­si­den­tin UN Women Natio­nal­ko­mi­tee Öster­reich / Iris Zap­pe-Hel­ler, Stv. Direk­to­rin Öster­rei­chi­sches Film­in­sti­tut
Mode­ra­ti­on: Fat­ma Uysal

Anmel­dung bis 3. März 2019 an info@unwomen-nc.at
Kos­ten: Bit­te um eine Spen­de von 15 Euro zuguns­ten der UN Women Pro­jek­te im Flücht­lings­camp Za’atari, Jor­da­ni­en.

5. Frauentagslesung: Frauen und ihre Körper

Frauen und ihre Körper

5. Femi­nis­ti­sche Lesung zum Frau­en­tag. Mit Ger­traud Klemm, Petra Unger, Nunu Kal­ler und Hel­ga Pre­ges­bau­er.
Anschlie­ßend Publi­kums­ge­spräch.

Eine Ver­an­stal­tung der Gra­zer Autorin­nen Autoren­ver­samm­lung im Rah­men des Rrri­ot Fes­ti­vals.

Ein­tritt frei.

Macht macht Ohn­macht oder macht Ohn­macht Macht?

Wur­de My Body My Rights zu My Body Sha­ping Pro­blem?

Bach­mann­preis­trä­ge­rin Ger­traud Klemm liest aktu­el­le Roman­aus­zü­ge, wel­che die Poli­ti­sie­rung des weib­li­chen Kör­pers the­ma­ti­sie­ren. Nunu Kal­ler liest aus “Fuck Beau­ty” und die Grün­de­rin der Frau­en­spa­zier­gän­ge Petra Unger setzt sich mit Frau­en­kör­pern in der Kunst, der Kunst­pro­duk­ti­on und deren Bewer­tung aus­ein­an­der. The­ma­ti­siert wer­den Frau­en­ma­ga­zi­ne, Body Sha­ping Zwän­ge, die Fol­gen der Stadt- und Kul­tur­po­li­tik auf den weib­li­chen Kör­per und Gegen­stra­te­gi­en aller Art.

Wer ent­schei­det über Frau­en­kör­per, über Bauch, Vagi­na, Sexua­li­tät und über die Wör­ter die unse­re Kör­per beschrei­ben, wer über Gebär­fä­hig­keit, Gewicht, Fal­ten­an­zahl? Wir wer­fen uns auf die Fra­ge, wer über­haupt regle­men­tiert, was wir davon zei­gen und neu­er­dings sogar lie­ben dür­fen und müs­sen. Und: Hat der Femi­nis­mus ein Gegen­kon­zept gegen all die­se nagel­neu­en und uralten Pro­ble­me? Wir spre­chen im Anschluss mit dem Publi­kum über das The­ma.

Lesung: Wilde Mädchen, Resche Frauen

Wilde Mädchen, resche Frauen

Lesung von Doris Nuß­bau­mer
Mo, 4. März 2019 – 19:30 c. t., Café Ama­de­us, 1150 Wien, März­stra­ße 4

Es geht um sub­ti­le und offen­sicht­li­che Tabu­brü­che. Es geht um ver­steck­te, gesell­schaft­lich akzep­tier­te und offen­sicht­lich wei­ter­ge­tra­ge­ne Sug­ges­ti­on von Gen­der­un­ter­schie­den, Herr­schaft und Gewalt, mit denen Mäd­chen, Frau­en und Les­ben kon­fron­tiert sind.

„Du bist zu klein, zu schwach und zu sanft­mü­tig, um XY zu tun.“
„Du als Frau musst, brauchst nicht, kanns/sollst/darfst nicht, musst schon, du kannst ja nicht – ja bist nar­risch, wennst so tust, kriegst ja kei­nen Mann nicht!“

Mehr im Face­book-Event.