Feministische Party am 8. März „Club Fab“

Die Grü­nen Frau­en Wien laden am 8.März – dem Inter­na­tio­na­len Frauen*kampftag – dazu ein, die Ver­hält­nis­se zum Tan­zen zu brin­gen und zusam­men femi­nis­ti­sche Soli­da­ri­tät zu feiern!
Im „Club Fab“ von und mit der Frau des Jah­res 2021 Petra Kiss­lin­ger (Dj p.K.one) und Susie Flowers.

Für ech­te Gleich­stel­lung von Frau­en* und Mäd­chen* und ein gewalt­frei­es, selbst­be­stimm­tes und sozi­al gerech­tes Leben für alle Frau­en* in Wien.

Wann: 8.3., 19 bis 01:00 Uhr
Wo: Fluc
Ein­tritt frei.

Vor der Par­ty wird im Thea­ter Nes­troy­hof Hama­kom der Preis „Frau des Jah­res“ von den Grü­nen Leo­pold­stadt an die Frau­en der Flücht­lings­or­ga­ni­sa­ti­on „Train of Hope“ verliehen.
Mehr dazu hier.

Sujet © Die Grü­nen Frau­en Wien

VCC Podiumsgespräch: Feiern? Safe. Aber wie?

Wo: FLUCC, Pra­ter­stern 5, 1020 Wien
Wann: 06.03.23, 18:30–21:30
Teil­nah­me: Kostenlos
Anmel­dung hier: Link

Wo steht das Wie­ner Nacht­le­ben, was tut sich inter­na­tio­nal und wie kann die VCC dazu bei­tra­gen ein siche­re­res Aus­ge­hen für alle zu ermög­li­chen? Clubs und Ver­an­stal­tun­gen sind für vie­le Men­schen essen­ti­el­le Orte des sozia­len Aus­tauschs. Begrif­fe wie Awareness(-Teams), Safer Space, Harm Reduc­tion und Code of Con­duct wer­den immer wich­ti­ger in der Aus­ein­an­der­set­zung mit dis­kri­mi­nie­ren­den und über­grif­fi­gen Situa­tio­nen im Club- und Veranstaltungskontext.

Wir möch­ten sicher fei­ern – aber wie?
Die VCC ver­an­stal­tet dazu ein Podi­ums­ge­spräch und ver­sucht sich die­ser Fra­ge anzunähern.
Die­se und wei­te­re Fra­gen zum The­ma Sicher­heit im Wie­ner Nacht­le­ben diskutieren:

Katha­rin Ahrend, Club Com­mis­si­on Berlin/Awareness Aka­de­mie Berlin
Seit mehr als zehn Jah­ren arbei­tet Katha­rin Ahrend für ver­schie­dens­te Pro­jek­te als Kul­tur­ma­na­ge­rin, Kura­to­rin und kul­tur­po­li­ti­sche Bera­te­rin im Bereich Sozia­le Gerech­tig­keit, Stadt­ent­wick­lung, Club­kul­tur und Musik. Bei der Club­com­mis­si­on Ber­lin ist sie Co-Mana­ge­rin und lei­tet u. a. die Awa­re­ness Aka­de­mie und das Show­ca­se-Fes­ti­val TAG DER CLUBKULTUR. Zudem ist sie eine der Initia­to­rin­nen der glo­ba­len Kam­pa­gne United We Stream und war dort für die Berei­che Pro­gramm und Awa­re­ness zuständig.

Lara, Secu­ri­ty Service
Lara ist Tür­ste­he­rin und somit eine der weni­gen FLINTA* Per­so­nen in die­sem Berufs­feld in Wien. Gebo­ren aus der Idee, Event Secu­ri­ty zu sein und ihrer lang­jäh­ri­gen Erfah­rung in Kara­te und Selbst­ver­tei­di­gung, ist für sie der Anspruch her­an­ge­wach­sen, die Club­kul­tur und Men­schen, denen sie dar­in begeg­net, posi­tiv zu ver­än­dern. Die Ver­bin­dung und Schnitt­stel­le von Secu­ri­ty Ser­vice und Awa­re­ness Arbeit und das Kre­ieren von Safe® Spaces ist ihr dabei beson­ders wichtig.

Micòl, Awa­re­ness sisters+/HYPERREALITY
Durch akti­vis­ti­sche Arbeit ist Micòl zu Awa­re­ness gekom­men. Seit 5 Jah­ren orga­ni­siert und lei­tet Micòl Work­shops und spricht auf Kon­fe­ren­zen zu den The­men Gen­der und Inklu­si­on, sowie der Gestal­tung von Safe® Spaces. Micòl ist im Lead für Awa­re­ness beim HYPERREALITY Fes­ti­val und den sis­ters+ Events in Wien.

Nada El-Azar-Chekh, BIBER Magazin
Nada El-Azar-Chekh ist Kul­tur­res­sort­lei­te­rin beim trans­kul­tu­rel­len Maga­zin BIBER und freie Radio­jour­na­lis­tin bei Ö1. 2019 gewann sie den Journalist*innenpreis Inte­gra­ti­on des ÖIF in der Kate­go­rie Print für den Arti­kel „Mei­ne Toch­ter, mei­ne Per­le“. 2022 wur­de sie vom Bran­chen­ma­ga­zin „Journalist:in“ unter die 30 bes­ten Journalist*innen unter 30 Jah­ren gewählt. Sie stu­dier­te Sla­wis­tik und Inter­dis­zi­pli­nä­re Ost­eu­ro­pa­stu­di­en in Wien.

Sebas­ti­an Tomek, ARENA WIEN
Sebas­ti­an ist Obmann Stell­ver­tre­ter im Ver­ein Forum Wien – Are­na. Jah­re­lan­ge koope­ra­ti­ve Zusam­men­ar­beit mit Check-it! bei diver­sen Ver­an­stal­tungs­for­ma­ten in der Are­na Wien. Er bringt eben­so per­sön­li­che Erfah­run­gen durchs Arbei­ten als Bar­kee­per sowie Security/Ordner und auch als Ver­an­stal­tungs-Ver­ant­wort­li­cher der Location/des Ver­eins mit.

Solo, Awa­re­ness hausgemacht
Solo hat sich aus Lei­den­schaft für den respekt­vol­len Umgang in sex­po­si­ti­ven Räu­men in den letz­ten Jah­ren bei ver­schie­de­nen Ver­an­stal­tungs­kol­lek­ti­ven wie­der­ge­fun­den. Er arbei­tet dar­an, eine schritt­wei­se Pro­fes­sio­na­li­sie­rung von Awa­re­ness­ar­beit in Wien und dar­über hin­aus zu nor­ma­li­sie­ren. Da es inner­halb eines struk­tu­rel­len Wan­dels immer um ein Mit­ein­an­der geht, ist Awa­re­ness Arbeit mit Com­mu­ni­ty Arbeit gleich­zu­set­zen, wodurch Solo Ver­net­zung und Aus­tausch als höchs­te Prio­ri­tät sieht. 2021 führ­te ihn die­se Denk- und Hand­lungs­wei­se auch zum Kol­lek­tiv haus­ge­macht, um sich gemein­sam aus­zu­tau­schen und zu lernen.

Sujet © Vien­na Club Commission

StoP-Beislabend am 8. März

StoP lädt ein zum Beisl­a­bend bei sch­loR mit Live-Musik, einer femi­nis­ti­schen Aus­stel­lung und einem Info­tisch, wo sich Besucher*innen über die Arbeit von StoP infor­mie­ren können.

Pro­gramm:
Kon­zert von Ann Cot­ten, Mario Schla­ger, und Bern­hard Scheiblauer
Aus­stel­lung femi­nis­ti­scher Wer­ke der Künst­le­rin­nen Eli­sa­beth Öggl, Jana May, Astrid Rot­haug und The­re­sa Plank

Außer­dem prä­sen­tiert StoP die Ergeb­nis­se des Krea­tiv­work­shops „Por­trait of a Lady“, an dem sich vie­le Frei­wil­li­ge unter der Lei­tung der StoP-Koordinator*innen und der Illus­tra­to­rin Judith Bit­ter­man betei­ligt haben. Infos über zukünf­ti­ge ähn­li­che Aktio­nen gibt’s am StoP-Info­tisch und tes­tet euer Wis­sen über Gleich­stel­lungs­the­men bei einem femi­nis­ti­schen Pub-Quiz!

Am 8. März wird jedes Jahr für die Gleich­stel­lung von Frau­en* und Män­nern* demons­triert. Der AÖF – Ver­ein Auto­no­me Öster­rei­chi­sche Frau­en­häu­ser und die Initia­ti­ve StoP – Stadt­tei­le ohne Part­ner­ge­walt betei­li­gen sich und set­zen sich für die Bekämp­fung von Gewalt an Frau­en* und Mäd­chen* ein. Zu die­sem Anlass ver­an­stal­tet StoP einen Beisl­a­bend im LGBTIQ+-freundlichen sch­loR, um nach einem erfolg­rei­chen Tag des Pro­tests Unter­hal­tung und Ent­span­nung bie­ten zu können.

Wo: sch­loR, Rapp­ach­gas­se 26, 1110 Wien, sie­he auch schlor.org/crap/veranstaltungsraum/
Wann: 8. März, ab 19:00. Begrü­ßung um 20:00, Live-Musik ab 21:00.
Ein­tritt: Freie Spen­de. Alle Spen­den gehen an StoP – Stadt­tei­le ohne Part­ner­ge­walt und wer­den ver­wen­det, um auf häus­li­che Gewalt auf­merk­sam zu machen.

Was ist StoP?
Das Nach­bar­schafts­pro­jekt „StoP-Stadt­tei­le ohne Part­ner­ge­walt“ setzt sich – durch zahl­rei­che Akti­vi­tä­ten – zum Ziel, Part­ner­ge­walt und häus­li­che Gewalt an Frau­en* zu stop­pen und zu ver­hin­dern. Die Ziel­grup­pen bei StoP sind Nachbar*innen und Multiplikator*innen aller Alters­grup­pen, Schich­ten, Natio­na­li­tä­ten und Reli­gio­nen sowie LGBTIQ-Per­so­nen. Mit den Frau­en*- und Män­ner­ti­schen*, aber auch akti­vie­ren­den Gesprä­chen an Woh­nungs­tü­ren wol­len wir vie­le Men­schen errei­chen, die Zivil­cou­ra­ge gegen Part­ner­ge­walt aus­üben. StoP stammt von Prof.in Sabi­ne Stö­ve­sand aus Ham­burg und der AÖF – Ver­ein Auto­no­me Öster­rei­chi­sche Frau­en­häu­ser koor­di­niert StoP in Öster­reich. Mehr Infos auf stop-partnergewalt.at.

Frauen des Jahres 2023: Train of Hope

EIN FEST FÜR TRAIN OF HOPE

Am Inter­na­tio­na­len Frau­en­tag ehren die Grü­nen Leo­pold­stadt die Frau­en des Jah­res 2023 und laden herz­lich zur Preis­ver­lei­hung ein!

Der Ver­ein „Train of Hope“ setzt sich seit 2015 für Schutz­su­chen­de in Wien ein. Wir gra­tu­lie­ren „Train of Hope“ herz­lich zur Aus­zeich­nung „Frau des Jah­res“ und bedan­ken uns für die groß­ar­ti­ge, unbü­ro­kra­ti­sche Hil­fe für Men­schen auf der Flucht.

Es spre­chen:
▪️ Judith Püh­rin­ger, Par­tei­vor­sit­zen­de der Grü­nen Wien
▪️ Beri­van Aslan, Men­schen­rechts- und Inte­gra­ti­ons­spre­che­rin der Grü­nen Wien
▪️ Vicky Spiel­mann, Sozi­al- und Frau­en­spre­che­rin der Grü­nen Wien

Mode­ra­ti­on: Nina Nöh­rig, Bezirks­rä­tin Grü­ne Leopoldstadt
Lau­da­to­rin: Judith Kohlenberger
Musik: Sibyl­le Kefer

Mitt­woch, 8. März 2023, 19:00
Ein­lass ab 18:30 Uhr. Ein­tritt frei.
Thea­ter Nestroyhof/Hamakom, 1020 Wien, Nes­troy­platz 1

AFTER PARTY IM FLUC: Petra Kiß­lin­ger (Frau des Jah­res 2021) legt auf.

Anmel­dung unter leopoldstadt@gruene.at
Eine Ver­an­stal­tung der Grü­nen Leo­pold­stadt in Koope­ra­ti­on mit den Grü­nen Frau­en Wien.

m/others: See you at the Dancefloor!

am Welt­frau­en­tag, 8. März 2023, 17–22 Uhr

Der All­tags­trott ist der ein­zi­ge Rhyt­mus in dei­nem Leben?
Bei Beat denkst du an den Schleu­der­gang der Waschmaschine?
Du kennst die Spon­geb­ob-Ver­sio­nen der Chart-Hits bes­ser als die Ori­gi­na­le? (und, ganz ehr­lich – sind sie das nicht auch?)

m/others erwei­tert ihren Raum für femi­nis­ti­sche Müt­ter* auf den Club-Kel­ler der legen­dä­ren THE HIVE Que­er­bar am Naschmarkt!
Gemein­sam fei­ern wir den Inter­na­tio­na­len Frau­en­tag in Club­at­mo­sphä­re zu baby­sit­ter­freund­li­chen Uhrzeiten.

Offen für alle die sich als Müt­ter* und deren Freund*innen identifizieren.

Kundgebung und Demo: 8. März – Internationaler Frauentag 2023

8. März – Inter­na­tio­na­ler Frau­en­tag 2023

Kampf dem Patri­ar­chat, dem Impe­ria­lis­mus und dem Kapi­tal! Bestreikt den Krieg – über­all! Auf zum Frauenstreik!

Kund­ge­bung: 16:00–18:00, Maria­hil­fer Stra­ße / Ecke Otto Bau­er Gasse
Demo zum Platz der Men­schen­rech­te: 18:00–19:00

After-Demo-Treff: Gemüt­li­cher Aus­klang im Anschluss an die Demo im Auto­no­men Frau­en­Zen­trum – FZ-Wien mit Musik, Mini-Buf­fet und Geträn­ke gegen freie Spende.
Für Frauen

Details im Face­book-Event.

SKIN #4 – Performance Festival für junge Erwachsene

SKIN #4: „All in for equality
patri­ar­chy has no gen­der“ (bell hooks)

Di., 7.3. bis Sa., 18.3.2023, Dschun­gel Wien

Das SKIN Per­for­mance­fes­ti­val ver­han­delt The­men für ein jun­ges erwach­se­nes Publi­kum zwi­schen 15 und 23 Jah­ren. Es geht um bren­nen­de gesell­schafts­po­li­ti­sche Fra­gen, wie die Gleich­be­rech­ti­gung aller Men­schen und ihr Selbst­be­stim­mungs­recht, die Frei­heit, sich nicht fest­le­gen zu müs­sen und nicht ein­fach les­bar sein zu dür­fen – unab­hän­gig vom Aus­se­hen des Kör­pers, des Geschlech­tes und der sexu­el­len Ori­en­tie­rung, der Her­kunft, sozia­len Zuge­hö­rig­keit, Haut­far­be, Mut­ter­spra­che oder Religion.

Mit inter­na­tio­na­len Tanz-und Per­for­mance-Gast­spie­len und loka­len Pro­duk­tio­nen frei­er Grup­pen sowie Lec­tures, Talks, Kon­zer­ten, Work­shops und Par­tys soll mar­gi­na­li­sier­ten Com­mu­ni­tys und Men­schen eine Platt­form gebo­ten wer­den, um sich zu ver­net­zen, zu stär­ken und aus­zu­tau­schen, aber auch Vor­ur­tei­le abge­baut und neue Sicht­wei­sen gewon­nen werden.

Das detail­lier­te Pro­gramm gibt es auf skin-festival.com und auf Face­book.

Frau des Jahres 2021 – Petra Kißlinger

Die Grü­nen Leo­pold­stadt fei­ern wie jedes Jahr am inter­na­tio­na­len Frau­en­tag die Frau des Jah­res der Leopoldstadt!

Die­ses Jahr ist die Frau des Jah­res Petra Kiß­lin­ger, bekannt als DJ p.K.one, die auch als Super­markt­mit­ar­bei­te­rin arbei­tet. Als Kul­tur­schaf­fen­de und in einem „sys­tem­re­le­van­ten Job“ tätig, ist sie von den Fol­gen der Pan­de­mie dop­pelt betroffen.

Die­ses Jahr fin­det das Fest pan­de­mie­be­ding online statt.
Unter ande­rem erwar­tet dich Musik der quee­ren Kult­band Pop:sch.

Wenn du mehr über Petra Kiß­lin­ger wis­sen möch­test –​ ein Por­trät fin­dest du in der neu­en Aus­ga­be der Zei­tung Grün 2​​​: https://leopoldstadt.gruene.at/zeitung-gruen‑2/gruen‑2–2021‑1

Fest für die Frau des Jahres 2020

Wie jedes Jahr ver­lei­hen die Grü­nen Leo­pold­stadt am Inter­na­tio­na­len Frau­en­tag den Preis zur „Frau des Jah­res“, heu­er an San­dra, Gui­de bei Super­tramps. Der Ver­ein Super­tramps orga­ni­siert seit 2015 von obdach- und woh­nungs­lo­sen Men­schen kon­zi­pier­te und geführ­te Tou­ren durch Wien. San­dra eröff­net auf ihren Tou­ren neue Per­spek­ti­ven, u.a. zum The­ma Frau­en in der Woh­nungs­lo­sig­keit. Stell­ver­tre­tend für vie­le betrof­fe­ne Frau­en wird ihr Mut geehrt.

Mit: Bezirks­vor­ste­he­rin Uschi Lich­ten­eg­ger, Vize­bür­ger­meis­te­rin Bir­git Hebe­in, Frau­en­spre­che­rin Bar­ba­ra Huemer.

Sonn­tag, 8. März 2020, 18.30 Uhr, Ein­lass ab 18.00 Uhr
Mag­das Hotel, 1020, Lau­fen­ber­ger­gas­se 12, Ein­tritt frei.

ABGESAGT! Frauenfest „Trau dich! Frauenstimmen gegen Gewalt“

Die Ver­an­stal­tung wur­de lei­der abgesagt.

Der Titel ver­weist dar­auf, dass Frau­en Gemein­sam­kei­ten und viel­fäl­ti­ge Stim­men haben. Frau­en sind mit­ein­an­der durch die weib­li­che Iden­ti­tät über die Gren­zen unter­schied­li­cher Sozia­li­sie­run­gen, Kul­tu­ren, per­sön­li­chen Geschich­ten und Erfah­run­gen hin­weg mit­ein­an­der ver­bun­den: Gleich­zei­tig haben wir auf­grund von unter­schied­li­chen Posi­tio­nen, Res­sour­cen und Inter­es­sen eine Plu­ra­li­tät an Stimmen.
Es wird auch die­ses Jahr ein bun­tes Fest mit vie­len Künst­le­rin­nen aus unter­schied­li­chen Län­dern, einer Mode­show, Lesun­gen und Lebens­ge­schich­ten von star­ken Frau­en geben.

Teil­neh­men­de Künstlerinnen:
Ase­man Zein­lou – Gesang, Farsi/Deutsch
Paläs­ti­nen­si­sche Folk­lo­re, dabke
Wag­ma Rah­man & Sari­na Rah­man – Musik, Afghanistan
Mayas Alk­ha­tib & Banan Sak­ba­ni – Gesang und Musik, Syrien
Mar­zia Alemi, Afgha­ni­stan & Son­ja Sie­gert – Gesang und Lesung
Koma, Rap­pe­rin, Kurd. Völker
Mara­ca­tu Nos­sa Luz, Lateinamerika
Mara­ca­tu Caxin­guelê, Lateinamerika
Duaa Ras­ho – Lesung, Syrien

Mode­show, Paläs­ti­na und Afrika
Inter­na­tio­na­les Buffet

Ein­tritt frei.