wir sind vision ! wir sind die goldene revolution !

wir sind vision ! wir sind die goldene revolution !

Poly­me­dia­le live Per­for­mance | Sym­po­si­um

100 jah­re in 100 minu­ten ver­an­stal­tet zum abschluss des gesamt­pro­jek­tes ein sym­po­si­um, das einer­seits die erar­bei­te­ten inhal­te zusam­men­fasst und auf den punkt bringt und zur dis­kus­si­on stellt, ande­rer­seits auch mit einer poly­me­dia­len live per­for­mance den künst­le­ri­schen höhe­punkt bil­det.

inhalt­lich beschäf­tigt sich das sym­po­si­um mit der ent­wick­lung der situa­ti­on von frau­en in den letz­ten 100 jah­ren unter ver­schie­de­nen gesichts­punk­ten. was hat sich ver­än­dert? was ist gleich geblie­ben? wel­che forde­un­gen gab es in den letz­ten 100 jah­ren? wel­che wur­den erfüllt und wel­che sind uner­füllt geblie­ben ? wo stehn wir jetzt? was ist zu tun? sind die fra­gen, die wir umkrei­sen.

wir kon­zen­trie­ren uns dabei auf die visi­on und auf die gol­de­ne revo­lu­ti­on. wir erzeu­gen tem­po­rär eine mög­li­che zukunft und betrach­ten ver­gan­gen­heit und gegen­wart aus die­ser per­spek­ti­ve her­aus.
gewis­se para­me­ter, die wir für die knack­punk­te die­ser über 100jährigen ent­wick­lung hal­ten, und an denen  „es sich zeigt“, an/in denen die din­ge, die ver­häl­nis­se sicht­bar wer­den, die schwer­punk­te, die gesichts­punk­te, die per­spek­ti­ven unter denen wir an die din­ge her­an­ge­hen… sind : geld / macht / spra­che / kör­per / zeit. die schwer­punk­te, die wir in unse­ren betrach­tun­gen set­zen sind : geld / macht / spra­che / kör­per / zeit.

21. März 2020 | 14:00 – 22. März 2020 | 11:55 Uhr
Ate­lier Haus | Aka­de­mie der bil­den­den Küns­te Wien | Sem­per­de­pot
Lehár­gas­se 6–8, 1060 Wien

Details zur Ver­an­stal­tung auf http://starsky.at/news-100-jahre-in-100-minuten/

Rosa Luxemburg Konferenz 2020

Rosa Luxemburg Konferenz 2020

Bereits zum drit­ten Mal fin­det am 13./14. März 2020 die Rosa Luxem­burg Kon­fe­renz – AT in Wien statt. Unter dem Mot­to „Rosa for Future“ wol­len wir auf­zei­gen, dass unse­re Welt nur dann eine Zukunft hat, wenn wir die Bewe­gun­gen für Kli­ma- und Umwelt­schutz mit jener für sozia­le Gerech­tig­keit ver­bin­den. Die Ret­tung unse­res Pla­ne­ten und den Fort­be­stand der Mensch­heit muss ver­knüpft wer­den mit dem Kampf gegen Aus­beu­tung, Krieg und für ein gutes Leben für alle!

Über­all wo man hin­blickt, auf allen Kon­ti­nen­ten, bro­delt es. Von Chi­le bis Frank­reich, von Boli­vi­en bis zum Iran – trotz aller Unter­schie­de zei­gen die aktu­el­len Mas­sen­de­mons­tra­tio­nen auf, dass sich die Men­schen mit dem kapi­ta­lis­ti­schen Sys­tem nicht län­ger abfin­den wol­len, weil es nur weni­ge bevor­zugt und so vie­le an ihrer Ent­wick­lung hin­dert.

Rosa Luxem­burg (1871 – 1919) war davon über­zeugt, dass die herr­schen­de Ord­nung auf Sand gebaut ist und wir uns vom Joch des Kapi­ta­lis­mus befrei­en und für eine lebens­wer­te Zukunft kämp­fen müs­sen. Auf der III. Rosa Luxem­burg Kon­fe­renz in der VHS Hiet­zing wol­len wir zwei Tage lang Ana­ly­sen, Erfah­run­gen und Stra­te­gi­en für den Kampf um eine bes­se­re Welt dis­ku­tie­ren.

Neben dem zen­tra­len The­ma „Öko­lo­gie & Klas­sen­kampf“ wird es – wie jedes Jahr – die Mög­lich­keit geben, dass sich Initia­ti­ven & Orga­ni­sa­tio­nen mit Info­ti­schen und/oder Work­shops zu unter­schied­li­chen The­men betei­li­gen (Hier geht´s zur Anmel­dung: https://www.rosaluxemburgkonferenz.at/anmeldung).

Alle Infos zur Kon­fe­renz auf www.rosaluxemburgkonferenz.at
Tickets: www.rosaluxemburgkonferenz.at/tickets
News­let­ter: www.rosaluxemburgkonferenz.at/newsletter

Die Dohnal – Kinostart Premiere im Filmcasino

Die Dohnal – Kinostart Premiere im Filmcasino | Film + Podium

DIE DOHNAL setzt Johan­na Dohnal, der ers­ten Femi­nis­tin in einer euro­päi­schen Regie­rung, ein Denk­mal und schafft damit eine Iden­ti­fi­ka­ti­ons­fi­gur für heu­te und nach­kom­men­de Genera­tio­nen. Ein Film gegen das Ver­ges­sen und für eine gleich­be­rech­tig­te Zukunft.

KINOSTART PREMIERE
14.2. um 20:15 Uhr – Im Anschluss Podi­ums­dis­kus­si­on
15.2. um 20:15 Uhr
16.2. um 20:15 Uhr
(wei­te­re Ter­mi­ne fol­gen)

Ter­mi­ne und Tickets: https://www.filmcasino.at/film/die-dohnal/

Film­ca­si­no | Mar­ga­re­ten­str. 78 | 1050 Wien | www.filmcasino.at

 

Die Dohnal – Kinostart Premiere im Filmcasino

Die Dohnal – Kinostart Premiere im Filmcasino | Film + Podium

DIE DOHNAL setzt Johan­na Dohnal, der ers­ten Femi­nis­tin in einer euro­päi­schen Regie­rung, ein Denk­mal und schafft damit eine Iden­ti­fi­ka­ti­ons­fi­gur für heu­te und nach­kom­men­de Genera­tio­nen. Ein Film gegen das Ver­ges­sen und für eine gleich­be­rech­tig­te Zukunft.

KINOSTART PREMIERE
14.2. um 20:15 Uhr – Im Anschluss Podi­ums­dis­kus­si­on
15.2. um 20:15 Uhr
16.2. um 20:15 Uhr
(wei­te­re Ter­mi­ne fol­gen)

Ter­mi­ne und Tickets: https://www.filmcasino.at/film/die-dohnal/

Film­ca­si­no | Mar­ga­re­ten­str. 78 | 1050 Wien | www.filmcasino.at

 

Die Dohnal – Kinostart Premiere im Filmcasino

Die Dohnal – Kinostart Premiere im Filmcasino | Film + Podium

DIE DOHNAL setzt Johan­na Dohnal, der ers­ten Femi­nis­tin in einer euro­päi­schen Regie­rung, ein Denk­mal und schafft damit eine Iden­ti­fi­ka­ti­ons­fi­gur für heu­te und nach­kom­men­de Genera­tio­nen. Ein Film gegen das Ver­ges­sen und für eine gleich­be­rech­tig­te Zukunft.

KINOSTART PREMIERE
14.2. um 20:15 Uhr – Im Anschluss Podi­ums­dis­kus­si­on
15.2. um 20:15 Uhr
16.2. um 20:15 Uhr
(wei­te­re Ter­mi­ne fol­gen)

Ter­mi­ne und Tickets: https://www.filmcasino.at/film/die-dohnal/

Film­ca­si­no | Mar­ga­re­ten­str. 78 | 1050 Wien | www.filmcasino.at

 

Sisters Lumière x Widerstandskino: Die Dohnal

Sisters Lumière x Widerstandskino: Die Dohnal

SISTERS LUMIÈRE & WIDERSTANDSKINO prä­sen­tie­ren: DIE DOHNAL – Frauenministerin/Feministin/Visionärin

Einen Tag vor dem offi­zi­el­len Start gibt es die Gele­gen­heit den groß­ar­ti­gen Film Die Dohnal – Ein Doku­men­tar­film von Sabi­ne Der­flin­ger im Stadt­ki­no im Künst­ler­haus zu sehen – in einer gemein­sa­men SISTERS LUMIÈRE & WIDERSTANDSKINO Ver­an­stal­tung! In Anwe­sen­heit von Sabi­ne Der­flin­ger – im Anschluss an den Film Gespräch im Saal!

Don­ners­tag, 13. Febru­ar um 20:00
Kar­ten reser­vie­ren unter: stadtkino@stadtkinowien.at und ONLINE TICKETS: https://ntry.at/shop/stadtkino

DIE DOHNAL | Ein Film von Sabi­ne Deflin­ger | A 2019, 104 min | TRAILER: https://vimeo.com/366666368

Eine Ver­an­stal­tung von Stadt­ki­no mit Sorori­ty und Wider­stands­ki­no.

Galapremiere „Die Dohnal“ zum Kinostart

Galapremiere „Die Dohnal“ zum Kinostart

Die Geschich­te und die Geschich­ten der Frau­en wur­den über Jahr­hun­der­te unter­drückt, nicht erzählt, ver­ges­sen…

„DIE DOHNAL“ setzt Johan­na Dohnal, einer der ers­ten Femi­nis­tin­nen in einer euro­päi­schen Regie­rung ein Denk­mal und schafft damit eine Iden­ti­fi­ka­ti­ons­fi­gur für heu­te und nach­kom­men­de Genera­tio­nen. Wir fin­den uns in ihr wie­der, in ihren Kämp­fen, ihren Sie­gen, ihrem Schei­tern.
Ein Film gegen das Ver­ges­sen und für eine gleich­be­rech­tig­te Zukunft.

In Anwe­sen­heit von Regis­seu­rin Sabi­ne Der­flin­ger.

Mehr Infos und Tickets sie­he hier.

Reihenweise kluge Frauen: Biografien neu erzählt

Reihenweise kluge Frauen: Biografien neu erzählt

Buch­prä­sen­ta­ti­on und Dis­kus­si­on

Sie waren aus­dau­ernd, unbe­irr­bar und stark. Sie lehn­ten sich gegen Lebens­be­din­gun­gen auf, die sie klein hiel­ten. Sie setz­ten sich über Tabus hin­weg und gin­gen einen Weg, der zu ihrer Zeit so nicht für sie vor­ge­se­hen war.

Die ers­ten bei­den Aus­ga­ben der Bio­gra­fi­en-Rei­he „Rei­hen­wei­se klu­ge Frau­en“ rich­ten den Schein­wer­fer auf zwei außer­ge­wöhn­li­che Hel­din­nen:
Hedy Lamarr und Mar­ga­re­te Schüt­te-Lihotz­ky

Mit fri­schem Blick wer­den ihre Lebens­ge­schich­ten neu erzählt – jen­seits von Kli­schees und falsch tra­dier­tem Halb­wis­sen.

Die Autorin­nen Michae­la Lin­din­ger und Mona Horn­cast­le im Gespräch mit Mag­da­le­na Meer­graf vom Frauen*netzwerk Sorori­ty.

Ein­tritt frei!

Eine Koope­ra­ti­on von Sorori­ty & Sty­ria Buch­ver­la­ge.

Frauen*frühstück mit „Lebensstraßen“

Lebensstraßen – Erinnern für die Zukunft

Frauen*frühstück des Bun­des demo­kra­ti­scher Frau­en

In Wien sind bis­her nur 9,5 % Stra­ßen und öffent­li­che Plät­ze nach Frau­en benannt, ein Ungleich­ge­wicht, dem mit den Benen­nun­gen von Stra­ßen z.B. in der See­stadt bei­na­he aus­schließ­lich nach Frau­en ent­ge­gen­ge­wirkt wird. Das Lebens­stra­ßen-Sta­tio­nen­thea­ter hat nun zwei Jah­re in Fol­ge die Ver­diens­te jener Frau­en, die den Stra­ßen und Plät­zen der See­stadt ihre Namen gege­ben haben, einem brei­te­ren Publi­kum bekannt­ge­macht. Dar­un­ter befin­den sich Frau­en, die vor dem Natio­nal­so­zia­lis­mus ins Exil flie­hen muss­ten, Wider­stands­kämp­fe­rin­nen und Gerech­te unter den Völ­kern – Frau­en, die jüdi­schen Men­schen das Leben geret­tet haben.

Die Schau­spie­le­rin und Regis­seu­rin Vanes­sa Pay­er, Initia­to­rin die­ses äußerst gelun­ge­nen Bei­spiels frau­en­po­li­ti­scher Kul­tur­ar­beit an der Wie­ner Peri­phe­rie, berich­tet über ihr Pro­jekt, zeigt und kom­men­tiert Aus­schnit­te aus Fil­men, die wäh­rend der Vor­stel­lung ent­stan­den sind.

Sams­tag, 25.1.2020, 10:30 Uhr
Frau­en­hetz, Unte­re Weiß­ger­ber­stra­ße 41, 1030 Wien

Frauen gegen den Strom

Frauen gegen den Strom

Archiv­a­bend in der Rei­he „Unser Papier spricht zu Dir!“

Anhand von Bei­spie­len aus der femi­nis­ti­schen Öko- und Frie­dens­be­we­gung wird gezeigt, wie STICHWORT die Arbeit die­ser und vie­ler ande­rer enga­gier­ter Frau­en­in­itia­ti­ven in Öster­reich, aber auch spon­ta­ne Aktio­nen, doku­men­tiert und es wer­den Anre­gun­gen, wie die­se Quel­len genutzt wer­den kön­nen, gege­ben.

Wel­che Spu­ren die­ser Arbeit wer­den künf­tig für femi­nis­ti­sche Geschichts­schrei­bung bei uns auf­find­bar sein?
Was soll und kann für künf­ti­ge Genera­tio­nen über­lie­fert wer­den? Und was kön­nen wir aus den Doku­men­ten heu­te her­aus­le­sen?

Archiv­prä­sen­ta­ti­on mit Dis­kus­si­ons­mög­lich­keit (ca. 2 Stun­den)
Aus­klang bei Geträn­ken und klei­nem Imbiss
Begrenz­te Teil­neh­me­rin­nen­zahl

Anmel­dung per E‑mail an office@stichwort.or.at bis zum 14. Jän­ner erbe­ten.

Kein archiv­be­zo­ge­nes Vor­wis­sen erfor­der­lich.
Work­shop-Lei­tung: Mar­git Hau­ser & Andrea Zar­em­ba

Für Frau­en, Trans­gen­der will­kom­men.