Stadtrundgang: Orte des Frauenwahlrechts

Im März 1919 zogen die ers­ten Frau­en als Abge­ord­ne­te in das öster­rei­chi­sche Par­la­ment ein. Das glei­che Wahl­recht für alle war lan­ge vor 1919 eine zen­tra­le For­de­rung demo­kra­tisch Gesinn­ter und ist auch heu­te aktu­ell. Die Aus­stel­lung „Sie mei­nen es poli­tisch! 100 Jah­re Frau­en­wahl­recht in Öster­reich“ wur­de vom Pro­jekt frauenwahlrecht.at ent­wi­ckelt und wird zunächst im Volks­kun­de­mu­se­um Wien gezeigt.

Die­ser dia­lo­gisch ange­leg­te Rund­gang nimmt dort sei­nen Aus­gangs­punkt und führt danach ent­lang eini­ger zen­tra­ler Orte im öffent­li­chen Raum, die mit der Geschich­te des Frau­en­wahl­rechts ver­bun­den sind, wei­ter ins Haus der Geschich­te Öster­reich. Eine Aus­wahl an Objek­ten dient da wie dort als Aus­gangs- und Anknüp­fungs­punkt.

Treff­punkt: Volks­kun­de­mu­se­um Wien
Begrenz­te Teil­neh­me­rIn­nen­zahl
Anmel­dung bis 28.3. erbe­ten unter vermittlung@hdgoe.at
Kos­ten: € 12,-  ; € 8,- erm.

Eine Koope­ra­ti­on von frauenwahlrecht.at, Volks­kun­de­mu­se­um Wien und Haus der Geschich­te Öster­reich.

Im Rah­men der Aus­stel­lung „Sie mei­nen es poli­tisch!“ 100 Jah­re Frau­en­wahl­recht in Öster­reich / http://bit.ly/2NTnrd2

Führung und Gespräch: Auf die Straße!

Dia­lo­gi­sche Füh­rung durch die Aus­stel­lung mit His­to­ri­ke­rin Gabri­el­la Hauch und Kura­tor Remi­gio Gaz­za­ri zu Akti­vis­mus und Öffent­lich­keit in der Frauen(wahlrechts)bewegung.

Kos­ten: Ein­tritt + 4 Euro Füh­rungs­ta­rif

Spaziergang: Geschichte des Frauenwahlrechts

Spa­zier­gang mit Petra Unger zur Geschich­te des Frau­en­wahl­rechts. Treff­punkt ist im Innen­hof des alten Rat­hau­ses (Wip­per­lin­ger­stra­ße 6–8, 1010 Wien), und das Ziel ist der Gre­te Rehor Park. Der Rund­gang dau­ert etwa 2,5 Stun­den.

Petra Unger ver­bin­det ihr prak­ti­sches Wis­sen aus lang­jäh­ri­ger Tätig­keit in ver­schie­de­nen Muse­en mit ihrer Exper­ti­se als Refe­ren­tin für Gen­der Stu­dies und femi­nis­ti­scher Theo­rie. Sie forscht zu poli­ti­scher Frauen*Geschichte und Frauen*Kunstgeschichte unter femi­nis­ti­schen Aspek­ten. Trans­dis­zi­pli­när arbei­tend zäh­len neue Ansät­ze Femi­nis­ti­scher Theo­rie und Gen­der Stu­dies zu ihren viel­fäl­ti­gen Arbeits­fel­dern.

Anmel­dun­gen bit­te unter office@htw.wien

Führung: Sex im Museum

Bei die­ser Ver­an­stal­tung dreht sich alles um Sex, Ver­hü­tung und Schwan­ger­schafts­ab­bruch.

Sexu­al­päd­ago­gin und Kul­tur­ver­mitt­le­rin Vere­na Wet­zel führt an die­sem Abend durch das Muse­um und berich­tet von ihrer Arbeit: Ob Schul­klas­se oder Erwach­se­nen­grup­pe – wie ver­mit­telt man die­se The­men? Wel­che Metho­den bie­ten sich an? Und gibt es Unter­schie­de zur Kul­tur­ver­mitt­lung von ande­ren The­men?

Beginn: 19 Uhr
Kos­ten: 6 Euro

Jane’s Walk: Frauen machen Stadt

Jane’s Walk am internationalen Frauentag:
Frauen und Stadt – Frauen machen Stadt

Walk Lea­der: Cor­ne­lia Dla­ba­ja
Treff­punkt: Haupt­ein­gang Burg­thea­ter

Gemein­sam machen wir uns am inter­na­tio­na­len Frau­en­tag auf die Spu­ren­su­che nach jenen Orten und Pio­nie­rin­nen die sich für das Frau­en­wahl­recht, ega­li­tä­re Aus­bil­dungs­mög­lich­kei­ten, For­schung und Arbeit­neh­me­rIn­nen­rech­te ein­ge­setzt haben. Bei unse­rem Walk unter­neh­men wir eine Zeit­rei­se an jene Orte an denen Frau­en für das Frau­en­wahl­recht demons­triert haben und an wel­che die Salo­niers in ihren Salons Kunst, Gesell­schaft und Poli­tik bewegt haben. Auf unse­rem Spa­zier­gang wer­den aber auch jene Frau­en in den Blick genom­men, wel­che die Stadt heu­te gesell­schafts­po­li­tisch, stadt­pla­ne­risch, aktio­nis­tisch und künst­le­risch prä­gen. Der Spa­zier­gang fin­det in Koope­ra­ti­on mit Iger­sAus­tria statt.

Der Spa­zier­gang führt uns aus­ge­hend vom Ring, zum Haupt­ge­bäu­de der Uni­ver­si­tät und mün­det im Brun­nen­vier­tel am Yppen­platz.

Stich­wor­te: Frau­en­wahl­recht, Salon­kul­tur, Stadt­ent­wick­lung, Kunst im öffent­li­chen Raum und der Stadt­raum als Pro­test­raum

Wiener Frauentag im Rathaus

100 Jahre Frauenwahlrecht – Unsere Stimme zählt – Wiener Frauentag 2019

Am 8. März 2019 wird im Wie­ner Rat­haus der Inter­na­tio­na­le Frau­en­tag unter dem Mot­to „100 Jah­re Frau­en­wahl­recht – Unse­re Stim­me zählt“ gefei­ert.
Neben einem Bera­tungs­an­ge­bot sowie Füh­run­gen und Work­shops gibt es einen Auf­tritt von Eva Maria Marold.

Eröff­nung: 15 Uhr, Begrü­ßung durch Wohn­bau­stadt­rä­tin Kath­rin Gaál  um 15:15 Uhr.

Gesam­tes Pro­gramm auf wien.gv.at.

Spaziergang: Frauen in der ArbeiterInnenbewegung

Frauen in der ArbeiterInnenbewegung – Spaziergang am Zentralfriedhof

Anläss­lich des Inter­na­tio­na­len Frau­en­tags am 8. März ver­an­stal­tet der Ver­ein „Rote Spu­ren“ einen Spa­zier­gang am Zen­tral­fried­hof zur Geschich­te von Frau­en in der Arbei­te­rIn­nen­be­we­gung:

„Ich den­ke, es ist Zeit, dar­an zu erin­nern: Die Visi­on des Femi­nis­mus ist nicht eine weib­li­che Zukunft. Es ist eine mensch­li­che Zukunft. Ohne Rol­lenzwän­ge, ohne Macht- und Gewalt­ver­hält­nis­se, ohne Män­ner­bün­de­lei­en und Weib­lich­keits­wahn.“ (Johan­na Dohnal)

Unser Weg in die Geschich­te der Frau­en­be­we­gung beginnt  beim Denk­mal von 1848 bei den schreck­li­chen Ereig­nis­sen im Pra­ter und führt uns zu den Erin­ne­run­gen der Ver­fol­gung und Grau­sam­kei­ten des Nazi­re­gimes bei der Grup­pe 40. Dann bli­cken wir gemein­sam auf die zahl­rei­chen Akti­vi­tä­ten und Initia­ti­ven die Popp, Dohnal, Joch­mann und ande­re Fau­en gesetzt haben.

Datum: Frei­tag, den 8. März 2019 – Beginn: 14:00 Uhr
Treff­punkt: Wie­ner Zen­tral­fried­hof – Tor 3 beim Ein­gang.
Anrei­se: Mit der U3 bis zur End­sta­ti­on Sim­me­ring. Wei­ter mit der Stra­ßen­bahn­li­nie 6 oder 71 zu Tor 3 – Zen­tral­fried­hof.
Dau­er: Der Rund­gang wird ca. 2,5 Stun­den dau­ern und endet am Tor 2
Anmel­dung per E-Mail mit Namen an rote.spuren@chello.at

Internationaler Frauentag 8. März: Im Meer des Vergessens

Im Fokus des Pro­gramms am Inter­na­tio­na­len Frau­en­tag im Lite­ra­tur­mu­se­um ste­hen öster­rei­chi­sche Schrift­stel­le­rin­nen der Zwi­schen- und Nach­kriegs­zeit wie Veza Canet­ti, Jean­nie Ebner, Mela Hart­wig, Else Jeru­sa­lem und Wan­da von Sacher-Masoch.

Frei­tag, 8. März 2019, 10 bis 21 Uhr
Lite­ra­tur­mu­se­um Grill­par­zer­haus, Johan­nes­gas­se 6, 1010 Wien
Ganz­tags kos­ten­lo­ser Ein­tritt.

Das Pro­gramm fin­det in Koope­ra­ti­on von Lite­ra­tur­mu­se­um und Ari­ad­ne, dem frau­en- und gen­der­spe­zi­fi­schen Wis­sen­spor­tal der Öster­rei­chi­schen Natio­nal­bi­blio­thek statt.

The­men­füh­run­gen durch das Lite­ra­tur­mu­se­um zwi­schen 10 Uhr und 17.30 Uhr
Aus Anlass des Inter­na­tio­na­len Frau­en­ta­ges bie­ten die Mit­ar­bei­te­rin­nen der Ari­ad­ne Spe­zi­al­füh­run­gen durch das Lite­ra­tur­mu­se­um um 10.00, 11.00, 13.00, 14.00, 15.00, 16.00, 17.00 an.

Lesung und Podi­ums­ge­spräch um 19 Uhr
Mode­ra­ti­on: Katha­ri­na Mano­jl­o­vic
Gespräch mit Petra Gan­gl­bau­er und Eri­ka Kro­nabit­ter
Lesung: Sabi­ne Haupt

Nach einer Lesung aus den Wer­ken von Veza Canet­ti, Jean­nie Ebner, Mela Hart­wig, Else Jeru­sa­lem und Wan­da von Sacher-Masoch  prä­sen­tie­ren die Autorin­nen Petra Gan­gl­bau­er und Eri­ka Kro­nabit­ter eige­ne Tex­te. Im gemein­sa­men Gespräch dis­ku­tie­ren sie über femi­nis­ti­sche Tra­di­tio­nen in der öster­rei­chi­schen Lite­ra­tur und die lite­ra­ri­sche Aus­ein­an­der­set­zung mit Kör­per­bil­dern und Geschlech­ter­ver­hält­nis­sen heu­te wie damals.

Der Ein­tritt ist frei, kei­ne Anmel­dung erfor­der­lich.

Rrriot Festival 2019

Rrriot Festival 2019 / 1.3.2019 – 8.3.2019

Das RRRIOT ist ein kol­la­bo­ra­ti­ves, femi­nis­ti­sches Pro­gramm­fes­ti­val, das von 1.–8.März zum zwei­ten Mal in ganz Wien statt­fin­den wird. Zusam­men mit 50 Programmpartner_innen ver­wirk­li­chen wir 70 unter­schied­li­che Kul­tur­ver­an­stal­tun­gen – von Lesun­gen über Stadt­spa­zier­gän­ge, von Talks über Scree­nings bis zu Work­shops und Par­tys. Unter dem Mot­to Com­mu­ni­ty und mit einem Fokus in der Bri­git­ten­au ste­hen die Sicht­bar­keit von Frau­en* im Kul­tur­be­reich, Empower­ment, Gerech­tig­keits- und Gesell­schafts­fra­gen im Mit­tel­punkt.

Alle ein­zel­nen Ter­mi­ne fin­det ihr auf:
http://www.riotfestival.at/programm und facebook.com/rrriotfestival/events/

Supertramps-Tour: Wien – mein Zentrum für starke Frauen

Im Rah­men des Inter­na­tio­na­len Frau­en­tags in der VHS Wie­ner Ura­nia
Treff­punkt: Foy­er der VHS Wie­ner Ura­nia

Für die Län­ge eines Spiel­fil­mes führt Super­tramp San­dra durch ihr Leben auf der Stra­ße im 2. Wie­ner Gemein­de­be­zirk.

Den Schwer­punkt ihrer Tour setzt San­dra auf Frau­en, die in (ver­steck­ten) Obdach­lo­sig­keit leben. Rede­ge­wandt und bes­tens recher­chiert erklärt sie die Situa­ti­on von Frau­en, deren Leben aus den Fugen gera­ten ist. Dabei ergänzt sie Fak­ten rund um Ursa­chen, Her­aus­for­de­run­gen und Aus­we­ge aus der Obdach­lo­sig­keit mit ihrer eige­nen Geschich­te.

San­dra möch­te mit der Tour zum Kampf gegen Kli­schees bei­tra­gen und den Teilnehmer*innen auf­zei­gen, was für sie Frei­heit als Frau in pre­kä­rer Woh­nungs­si­tua­ti­on bedeu­tet.

In Koope­ra­ti­on mit dem Ver­ein Super­tramps: http://supertramps.at/