Die Brutpfleger*innen – 100 Jahre Frauenwahlrecht

Das Künst­le­rin­nen­duo Die Brut­pfle­ge­rin­nen eröff­net von 22. – 29. Sep­tem­ber eine Frau­en­wahl­recht­ab­schaf­fungs­zen­tra­le in einem Con­tai­ner am Karls­platz. Passant⋆innen wer­den in die­ser aktio­nis­tisch- per­for­ma­ti­ven Zone auf­ge­for­dert, über die Abschaf­fung oder Bei­be­hal­tung des Frau­en­wahl­rechts abzu­stim­men (Frau­en­wahl­rech­t/Ab-Schaf­fungs­/Zen­tra­le). Die Ergeb­nis­se und Erfah­run­gen die­ser Akti­on wer­den zum 100-jäh­ri­gen Jubi­lä­um des Frau­en­wahl­rechts im Kos­mos Thea­ter prä­sen­tiert und mit Expert⋆innen dis­ku­tiert.

Von und mit: Susan­ne Drax­ler, Sarah Hau­ber, Gud­run Lenk Wane, Frie­da Paris, Eva Puch­ner & Susan­ne Preissl

„Sie meinen es politisch!“ 100 Jahre Frauenwahlrecht

„Sie meinen es politisch!“ 100 Jahre Frauenwahlrecht: Ein Fest für die Wahlzelle!

Mi, 31. Okto­ber 2018, 18:00 Uhr im Klei­nen Fest­saal der Uni­ver­si­tät Wien.

Prä­sen­ta­ti­on der „wan­dern­den Wahl­zel­le“
Mit Bei­trä­gen u.a. von Gabri­el­la Hauch, Eli­sa­beth Holz­leith­ner und Julya Rabi­no­wich
Musik von Fati­ma Spar & The Free­dom Fries

Die Ein­füh­rung des akti­ven und pas­si­ven Frau­en­wahl­rechts in Öster­reich im Herbst 1918 bil­de­te einen Mei­len­stein in der Aus­ein­an­der­set­zung um die Gleich­be­rech­ti­gung von Frau­en und  Män­nern. Die­se Ver­an­stal­tung fei­ert, dass Frau­en vor 100 Jah­ren das Recht der poli­ti­schen Mit­be­stim­mung erreicht haben, und erin­nert dar­an, dass von einer umfas­sen­den Geschlech­ter­ge­rech­tig­keit bis heu­te nicht die Rede sein kann.

Down­load Fly­er

Abschlussperformance Frauenwahlrecht/Ab-Schaffungs/Zentrale mit Konzert Lupin

Bei einer rich­ti­gen Wahl darf eine Wahl­par­ty nicht feh­len: mit Abschluss­per­for­mance und Kund­ge­bung des Wahl­er­geb­nis­ses!
Im Anschluss spielt LUPIN – die Sie­ge­rin­nen­band des Pro­test­song­con­tests 2018.

19:00 Abschluss­per­for­mance und Kund­ge­bung des Wahl­er­geb­nis­ses

20:00 Kon­zert LUPIN

Lupin ist ein Sin­ger­song­wri­te­rin­nen-Duo bestehend aus Han­nah Gua­na­ba­na und Tan­ja Mie­zi aus Wien. Bei­de spie­len Gitar­re und sin­gen und manch­mal spie­len sie auch Melo­di­ka, Mund­har­mo­ni­ka und Ras­se­lei. Lupin kenn­zeich­net sich über deutsch­spra­chi­ge, kri­ti­sche Songs die hin und wie­der auch zum schmun­zeln brin­gen sol­len. The­men wie Depres­sio­nen, inne­re Unru­he oder ande­re Din­ge über die zu wenig gespro­chen wird behan­deln sie mit ein biss­chen Humor aber auch mit gan­zer dazu­ge­hö­ri­ger Schwe­re. Den dies­jäh­ri­gen Pro­test­song­con­test gewan­nen sie mit dem Lied „1 Lied gegen Sexis­mus“ in wel­chem sie Sexis­mus im All­tag anhand von drei Bei­spie­len the­ma­ti­sie­ren.

Frauenwahlrecht/Ab-Schaffungs/Zentrale

Frauenwahlrecht/Ab-Schaffungs/Zentrale

Eine long dura­ti­on Per­for­mance der Brutpfleger*innen im öffent­li­chen Raum

Face­book-Event

Tages­pro­gramm täg­lich 10.00 – 18.00 Uhr
Abend­pro­gramm täg­lich 18.00 Uhr
Sa 22. – Sa 29.9.2018, 1040 Wien; U-Bahn-Pas­sa­ge Karls­platz / Aus­gang Res­sel­park (vor Poli­zei)

TAGESPROGRAMM (10.00 – 18.00 Uhr)
Die Brutpfleger*innen (Susan­ne Preissl und Eva Puch­ner) eröff­nen anläss­lich des Jubi­lä­ums „100 Jah­re Frau­en­wahl­recht in Öster­reich“ für 8 Tage einen Con­tai­ner am Karls­platz. Eine FRAUENWAHLRECHT/AB-SCHAFFUNGS/ZENTRALE. Die­se wird als Platt­form für Ver­gan­gen­heit und Gegen­wart von Fema­le Empower­ment bespielt. Dabei neh­men die Per­for­me­rin­nen unter­schied­li­che Posi­tio­nen von Frau­en, Wahl & Recht ein und machen ihr Begeh­ren phy­sisch spür­bar. In einer absur­den Auf­for­de­rung wer­den Passant*innen im par­ti­zi­pa­ti­ven Aus­tausch dazu ani­miert in einer Wahl­ka­bi­ne über die Abschaf­fung oder Bei­be­hal­tung des Frau­en­wahl­rechts abzu­stim­men. Sind 100 Jah­re genug – oder nicht? Müs­sen wir gegen­wär­tig fürch­ten, dass Rech­te wie­der genom­men wer­den? Geben sie Ihre Stim­me ab, begeh­ren Sie gemein­sam mit uns auf!
Instal­la­ti­on Sarah Hau­ber
Die Ver­schie­den­heit von Mann und Frau zu kennen…Interaktive, pro­zess­haf­te Instal­la­ti­on zu all­ge­gen­wär­ti­gen Geschlech­ter­ste­reo­ty­pen

Dra­ma­tur­gie & Coa­ching Susan­ne Drax­ler
Büh­nen­bild Gud­run Lenk-Wane
Stück­ent­wick­lung Frie­da Paris
Mul­ti­me­dia Sarah Hau­ber
Assis­tenz Eli­sa­beth Hum­pel­stet­ter

Klang­in­stal­la­ti­on Maria Gstätt­ner
start­UP für Fagott und Elek­tro­nik über/mit dem Text “Weib­li­ches Begeh­ren” von Ant­je Schrupp

Open Lab Susan­ne Kom­past
Wor­aus besteht ein Wahl­ku­vert? Do it yours­elf! (So, 23.9. und Mi, 26.9.)

Das Frauen*Volksbegehren ist mit einem öffent­li­chen Büro wäh­rend des gesam­ten Pro­jek­tes vor Ort.

ABENDPROGRAMM (täg­lich ab 18 Uhr)

SAMSTAG, 22.9.2018
Lesung/Performance
Petra Sta­duan, Lesung “Der Report der Magd” von Mar­ga­ret Atwood
Maria Fli­ri, Kurz-Per­for­mance
Sophie Aujes­ky Lesung “You got­ta rub me the right way”

SONNTAG, 23.9.2018
Bürger*innenforum – Auf einen Kaf­fee mit… Dr.in Ewa Dzied­zic (Bun­des­rä­tin Die Grü­nen, Spre­che­rin der Grü­nen Frau­en Öster­reich), Mag.a Bet­ti­na Emmer­ling (stv. Klub­ob­frau NEOS Wien), Gabrie­le Hei­nisch-Hosek (Abge­ord­ne­te zum Natio­nal­rat der SPÖ, Bun­des­vor­sit­zen­de der SPÖ Frau­en), Mag.a Car­men Jeit­ler-Cin­cel­li (Abge­ord­ne­te zum Natio­nal­rat der ÖVP), Maria Stern (Frau­en­spre­che­rin der Lis­te Pilz, Desi­gnier­te Par­tei­ob­frau),
Mode­riert von Mag.a Lena Jäger (Frauen*Volksbegehren)

MONTAG, 24.9.2018
Auf einen Kaf­fee mit… Mag Dr.Tamara Ehs (Insti­tut für Poli­tik­wis­sen­schaft) & Mag. Asi­ye Sel (AK Wien Abtei­lung Frau­en und Fami­lie)

DIENSTAG, 25.9.2018
Sorori­ty “How to soli­da­ri­ty”, Work­shop & Gespräch

MITTWOCH, 26.9.2018
Katha­ri­na Reich „Sinn­lich­keit und Frau­en­wahl­recht“, Lec­tu­re Per­for­mance
#Resis­ters „prac­tising resis­tan­ce in ever­day life“, Open Class

DONNERSTAG, 27.9.2018
OBRA – One Bil­li­on Rising Aus­tria, Work­shop & Tanz “Break the chain”

FREITAG, 28.9.2018
Frauen*Volksbegehren / Sig­rid Horn, Schreib- und Sprech­work­shop

SAMSTAG, 29.9.2018
Abschluss­per­for­mance der Brutpfleger*innen & Kund­ge­bung des Wahl­er­geb­nis­ses & Wahl­par­ty & Über­ra­schungs­band

Stand-In for OBRA

STAND-IN for OBRA

Eine künst­le­ri­sche Inter­ven­ti­on im öffent­li­chen Raum in Soli­da­ri­tät mit den gestri­che­nen oder gekürz­ten femi­nis­ti­schen Initia­ti­ven

Sams­tag, 18.8.2018, 18:00, Ball­haus­platz, 1010 Wien

Obwohl der Ver­ein OBRA Gewalt­prä­ven­ti­ons­ar­beit, Sen­si­bi­li­sie­rungs­ar­beit und Bewusst­seins­bil­dung über zahl­rei­che Work­shops, Prä­sen­ta­tio­nen, Vor­trä­ge, Auf­trit­te, usw. leis­tet, nie­der­schwel­lig an die Bevöl­ke­rung her­an­tritt, auf eine fried­vol­le Art die Brü­cke zwi­schen Kunst, Akti­vis­mus und Poli­tik schafft, wur­de heu­er die För­de­rung vom Frau­en­mi­nis­te­ri­um kom­plett gestri­chen. Auch der Antrag auf Unter­stüt­zung von OBRA beim BKA für Kunst und Kul­tur wur­de abge­lehnt, mit der Begrün­dung, die Initia­ti­ve sei zu wenig künst­le­risch – obwohl zahl­rei­che Künst­le­rin­nen sich an den Pro­jek­ten betei­li­gen. Die­se Art von Kunst ist aber weni­ger Deko­ra­ti­on als Inter­ven­ti­on, und mög­li­cher­wei­se des­we­gen uner­wünscht.

Was bedeu­tet das für uns?
OBRA ver­steht sich als akti­vis­ti­sche, künst­le­risch inspi­rier­te Bewe­gung, die Bewusst­sein schafft und sich gegen Gewalt in jeder Form stark macht. Hand­lungs­be­darf besteht jetzt mehr denn je! Wir sind sicht­bar und wir blei­ben sicht­bar – wir geben nicht auf!

Kommt zahl­reich und zei­gen wir uns soli­da­risch!
Infos auch auf https://1billionrising.at/

Interdisziplinäre Ring-VO: Sexuelle Gewalt – von der ‚Moderne‘ zur Gegenwart

Im kom­men­den Som­mer­se­mes­ter 2018 wird an der Uni­ver­si­tät Wien die inter­dis­zi­pli­nä­re Ring­vor­le­sung „Sexu­el­le Gewalt – von der ‚Moder­ne‘ zur Gegen­wart“ ange­bo­ten.

Dank Online-Kam­pa­gnen wie #MeToo wird über sexu­el­le Gewalt der­zeit wie­der beson­ders viel gespro­chen. Ihre indi­vi­du­el­len, (geschlechter-)politischen und glo­ba­len Dimen­sio­nen wer­den dabei erneut ver­deut­licht. Eine gro­ße Zahl von Frau­en, aber auch Män­ner und Kin­der, ist im Lau­fe ihres Lebens auch hier­zu­lan­de in unter­schied­li­cher Form von sexu­el­ler oder sexua­li­sier­ter Gewalt betrof­fen. Auch in krie­ge­ri­schen Kon­flik­ten spie­len sol­che For­men der Gewalt­aus­übung nach wie vor eine gro­ße Rol­le, trotz inter­na­tio­na­ler Debat­ten seit den 1990er-Jah­ren.

Vor die­sem Hin­ter­grund wer­den Exper­tIn­nen aus ver­schie­de­nen Dis­zi­pli­nen und Pra­xis­fel­dern zu Wort kom­men. Sie erör­tern, was unter dem Begriff sexu­el­le oder sexua­li­sier­te Gewalt zu sub­su­mie­ren ist, fra­gen nach der Geschich­te recht­li­cher Gegen­maß­nah­men und den Rela­tio­nen von Geschlecht – Eth­ni­zi­tät – Reli­gi­on etc. im öffent­li­chen Dis­kurs oder ent­wi­ckeln his­to­ri­sche Per­spek­ti­ven auf ver­schie­de­ne Aspek­te seit dem 19. Jahr­hun­dert. Ein beson­de­rer Schwer­punkt liegt auf sexu­el­ler Gewalt in krie­ge­ri­schen Kon­flik­ten.

Kon­zept: ao. Univ.-Prof.in Dr.in Chris­ta Häm­mer­le (Insti­tut für Geschich­te) und Prof.in Dr.in Bir­git Sau­er (Insti­tut für Poli­tik­wis­sen­schaft)

Jeweils Diens­tag, 6. März 2018 bis 26. Juni 2018, 15.00–16.30 Uhr, Hör­saal A, Uni­Cam­pus, Hof 2, Spi­tal­gas­se 2, 1090 Wien

Pro­gramm: Down­load PDF
Plakat/Übersicht: Down­load PDF

Die Vor­trä­ge wer­den auf Deutsch oder Eng­lisch gehal­ten, mit anschlie­ßen­der Dis­kus­si­on. Inter­es­sier­te Zuhö­re­rIn­nen sind auch zu ein­zel­nen Vor­trä­gen herz­lich will­kom­men.

Infor­ma­ti­on und Anmel­dung im u.find

Interdisziplinäre Ring-VO: Sexuelle Gewalt – von der ‚Moderne‘ zur Gegenwart

Im kom­men­den Som­mer­se­mes­ter 2018 wird an der Uni­ver­si­tät Wien die inter­dis­zi­pli­nä­re Ring­vor­le­sung „Sexu­el­le Gewalt – von der ‚Moder­ne‘ zur Gegen­wart“ ange­bo­ten.

Dank Online-Kam­pa­gnen wie #MeToo wird über sexu­el­le Gewalt der­zeit wie­der beson­ders viel gespro­chen. Ihre indi­vi­du­el­len, (geschlechter-)politischen und glo­ba­len Dimen­sio­nen wer­den dabei erneut ver­deut­licht. Eine gro­ße Zahl von Frau­en, aber auch Män­ner und Kin­der, ist im Lau­fe ihres Lebens auch hier­zu­lan­de in unter­schied­li­cher Form von sexu­el­ler oder sexua­li­sier­ter Gewalt betrof­fen. Auch in krie­ge­ri­schen Kon­flik­ten spie­len sol­che For­men der Gewalt­aus­übung nach wie vor eine gro­ße Rol­le, trotz inter­na­tio­na­ler Debat­ten seit den 1990er-Jah­ren.

Vor die­sem Hin­ter­grund wer­den Exper­tIn­nen aus ver­schie­de­nen Dis­zi­pli­nen und Pra­xis­fel­dern zu Wort kom­men. Sie erör­tern, was unter dem Begriff sexu­el­le oder sexua­li­sier­te Gewalt zu sub­su­mie­ren ist, fra­gen nach der Geschich­te recht­li­cher Gegen­maß­nah­men und den Rela­tio­nen von Geschlecht – Eth­ni­zi­tät – Reli­gi­on etc. im öffent­li­chen Dis­kurs oder ent­wi­ckeln his­to­ri­sche Per­spek­ti­ven auf ver­schie­de­ne Aspek­te seit dem 19. Jahr­hun­dert. Ein beson­de­rer Schwer­punkt liegt auf sexu­el­ler Gewalt in krie­ge­ri­schen Kon­flik­ten.

Kon­zept: ao. Univ.-Prof.in Dr.in Chris­ta Häm­mer­le (Insti­tut für Geschich­te) und Prof.in Dr.in Bir­git Sau­er (Insti­tut für Poli­tik­wis­sen­schaft)

Jeweils Diens­tag, 6. März 2018 bis 26. Juni 2018, 15.00–16.30 Uhr, Hör­saal A, Uni­Cam­pus, Hof 2, Spi­tal­gas­se 2, 1090 Wien

Pro­gramm: Down­load PDF
Plakat/Übersicht: Down­load PDF

Die Vor­trä­ge wer­den auf Deutsch oder Eng­lisch gehal­ten, mit anschlie­ßen­der Dis­kus­si­on. Inter­es­sier­te Zuhö­re­rIn­nen sind auch zu ein­zel­nen Vor­trä­gen herz­lich will­kom­men.

Infor­ma­ti­on und Anmel­dung im u.find

Interdisziplinäre Ring-VO: Sexuelle Gewalt – von der ‚Moderne‘ zur Gegenwart

Im kom­men­den Som­mer­se­mes­ter 2018 wird an der Uni­ver­si­tät Wien die inter­dis­zi­pli­nä­re Ring­vor­le­sung „Sexu­el­le Gewalt – von der ‚Moder­ne‘ zur Gegen­wart“ ange­bo­ten.

Dank Online-Kam­pa­gnen wie #MeToo wird über sexu­el­le Gewalt der­zeit wie­der beson­ders viel gespro­chen. Ihre indi­vi­du­el­len, (geschlechter-)politischen und glo­ba­len Dimen­sio­nen wer­den dabei erneut ver­deut­licht. Eine gro­ße Zahl von Frau­en, aber auch Män­ner und Kin­der, ist im Lau­fe ihres Lebens auch hier­zu­lan­de in unter­schied­li­cher Form von sexu­el­ler oder sexua­li­sier­ter Gewalt betrof­fen. Auch in krie­ge­ri­schen Kon­flik­ten spie­len sol­che For­men der Gewalt­aus­übung nach wie vor eine gro­ße Rol­le, trotz inter­na­tio­na­ler Debat­ten seit den 1990er-Jah­ren.

Vor die­sem Hin­ter­grund wer­den Exper­tIn­nen aus ver­schie­de­nen Dis­zi­pli­nen und Pra­xis­fel­dern zu Wort kom­men. Sie erör­tern, was unter dem Begriff sexu­el­le oder sexua­li­sier­te Gewalt zu sub­su­mie­ren ist, fra­gen nach der Geschich­te recht­li­cher Gegen­maß­nah­men und den Rela­tio­nen von Geschlecht – Eth­ni­zi­tät – Reli­gi­on etc. im öffent­li­chen Dis­kurs oder ent­wi­ckeln his­to­ri­sche Per­spek­ti­ven auf ver­schie­de­ne Aspek­te seit dem 19. Jahr­hun­dert. Ein beson­de­rer Schwer­punkt liegt auf sexu­el­ler Gewalt in krie­ge­ri­schen Kon­flik­ten.

Kon­zept: ao. Univ.-Prof.in Dr.in Chris­ta Häm­mer­le (Insti­tut für Geschich­te) und Prof.in Dr.in Bir­git Sau­er (Insti­tut für Poli­tik­wis­sen­schaft)

Jeweils Diens­tag, 6. März 2018 bis 26. Juni 2018, 15.00–16.30 Uhr, Hör­saal A, Uni­Cam­pus, Hof 2, Spi­tal­gas­se 2, 1090 Wien

Pro­gramm: Down­load PDF
Plakat/Übersicht: Down­load PDF

Die Vor­trä­ge wer­den auf Deutsch oder Eng­lisch gehal­ten, mit anschlie­ßen­der Dis­kus­si­on. Inter­es­sier­te Zuhö­re­rIn­nen sind auch zu ein­zel­nen Vor­trä­gen herz­lich will­kom­men.

Infor­ma­ti­on und Anmel­dung im u.find

Interdisziplinäre Ring-VO: Sexuelle Gewalt – von der ‚Moderne‘ zur Gegenwart

Im kom­men­den Som­mer­se­mes­ter 2018 wird an der Uni­ver­si­tät Wien die inter­dis­zi­pli­nä­re Ring­vor­le­sung „Sexu­el­le Gewalt – von der ‚Moder­ne‘ zur Gegen­wart“ ange­bo­ten.

Dank Online-Kam­pa­gnen wie #MeToo wird über sexu­el­le Gewalt der­zeit wie­der beson­ders viel gespro­chen. Ihre indi­vi­du­el­len, (geschlechter-)politischen und glo­ba­len Dimen­sio­nen wer­den dabei erneut ver­deut­licht. Eine gro­ße Zahl von Frau­en, aber auch Män­ner und Kin­der, ist im Lau­fe ihres Lebens auch hier­zu­lan­de in unter­schied­li­cher Form von sexu­el­ler oder sexua­li­sier­ter Gewalt betrof­fen. Auch in krie­ge­ri­schen Kon­flik­ten spie­len sol­che For­men der Gewalt­aus­übung nach wie vor eine gro­ße Rol­le, trotz inter­na­tio­na­ler Debat­ten seit den 1990er-Jah­ren.

Vor die­sem Hin­ter­grund wer­den Exper­tIn­nen aus ver­schie­de­nen Dis­zi­pli­nen und Pra­xis­fel­dern zu Wort kom­men. Sie erör­tern, was unter dem Begriff sexu­el­le oder sexua­li­sier­te Gewalt zu sub­su­mie­ren ist, fra­gen nach der Geschich­te recht­li­cher Gegen­maß­nah­men und den Rela­tio­nen von Geschlecht – Eth­ni­zi­tät – Reli­gi­on etc. im öffent­li­chen Dis­kurs oder ent­wi­ckeln his­to­ri­sche Per­spek­ti­ven auf ver­schie­de­ne Aspek­te seit dem 19. Jahr­hun­dert. Ein beson­de­rer Schwer­punkt liegt auf sexu­el­ler Gewalt in krie­ge­ri­schen Kon­flik­ten.

Kon­zept: ao. Univ.-Prof.in Dr.in Chris­ta Häm­mer­le (Insti­tut für Geschich­te) und Prof.in Dr.in Bir­git Sau­er (Insti­tut für Poli­tik­wis­sen­schaft)

Jeweils Diens­tag, 6. März 2018 bis 26. Juni 2018, 15.00–16.30 Uhr, Hör­saal A, Uni­Cam­pus, Hof 2, Spi­tal­gas­se 2, 1090 Wien

Pro­gramm: Down­load PDF
Plakat/Übersicht: Down­load PDF

Die Vor­trä­ge wer­den auf Deutsch oder Eng­lisch gehal­ten, mit anschlie­ßen­der Dis­kus­si­on. Inter­es­sier­te Zuhö­re­rIn­nen sind auch zu ein­zel­nen Vor­trä­gen herz­lich will­kom­men.

Infor­ma­ti­on und Anmel­dung im u.find