ABSAGE: Female perspectives on contemporary playwriting

Die Ver­an­stal­tung wur­de abge­sagt. 

Is wri­ting an acti­vi­ty, care­er or the­ra­py?

Die Wie­ner Wort­sta­et­ten und das Kos­mos Thea­ter laden zu einem inter­na­tio­na­len Sym­po­si­um zum The­ma „Fema­le per­spec­ti­ves on con­tem­pora­ry play­wri­ting“.

Euro­päi­sche Dra­ma­ti­ke­rin­nen aus fünf Län­dern tref­fen ihre öster­rei­chi­schen Kol­le­gin­nen. Auf Basis eines von der rumä­ni­schen Autorin und Kura­to­rin, Alex­an­dra Pâz­gu, ent­wor­fe­nen Fra­ge­bo­gens, wird einen Nach­mit­tag lang in soge­nann­ten „Gesprächs­in­seln“ über künst­le­ri­sche, ästhe­ti­sche, aber auch all­täg­li­che und exis­ten­zi­el­le Aspek­te des Autorin­nen-Daseins dis­ku­tiert.
Thea­ter­schaf­fen­de und das Publi­kum sind ein­ge­la­den, sich an den Dis­kus­sio­nen zu betei­li­gen.

Im Anschluss wird ein mode­rier­tes Podi­ums­ge­spräch die ein­zel­nen Bei­trä­ge noch ein­mal zusam­men­fas­sen und dis­ku­tie­ren.

Abschluss des Sym­po­si­ums bil­det eine sze­ni­sche Lesung mit Aus­schnit­ten aus den Tex­ten der ein­ge­la­de­nen Autorin­nen:
Len­ka Lagro­no­vá (CZ), Katha­ri­na Schlen­der (D), Anna Waku­lik (POL), Eli­se Wilk (ROM), Michae­la Zaku­tans­ká (SK)

„In an attempt to (re)write our recent his­to­ries from per­spec­ti­ve com­ing from fema­le artists, we her­eby invi­te fel­low wri­ter col­leagues to be open, to be fearless, to be vul­nerable and to share their opi­ni­ons, their secrets, their fears, their working methods and rou­ti­nes in a friend­ly envi­ron­ment at Kos­mos Thea­ter.” (A. Pâz­gu)

*** *** *** *** *** *** *** *** ***

Is wri­ting an acti­vi­ty, care­er or the­ra­py? -
„Fema­le per­spec­ti­ves on con­tem­pora­ry play­wri­ting“.

Diens­tag, 17. März 2020
Kos­mos Thea­ter, Sie­ben­stern­gas­se 42, 1070 Wien

15.00 bis 18.00 Gespräch & Dis­kus­si­on

18.30 bis 19.30 Podi­um

20.00 bis 22.00 Sze­ni­sche Lesung

Len­ka Lagro­no­vá: Aus Ster­nen­staub
Katha­ri­na Schlen­der: Ich war ein Mensch
Anna Waku­lik: Elz­bie­ta H.
Eli­se Wilk: Zim­mer 701
Michae­la Zaku­tans­ka: Sin­gle Radi­cals

mit: Chris­ti­na Scher­rer, Lil­ly Pro­has­ka, Son­ja Rom­ei, Anna Zöch, Sören Kneidl und Felix Kras­ser
Regie/Einrichtung: Uschi Leit­ner

Ko-Kura­to­rin: Alex­an­dra Pâz­gu Apaz Zapa
Mode­ra­ti­on: The­re­sa Lui­se Gindl­stras­ser
Gesamt­lei­tung: Mar­ti­na Knoll/ Bern­hard Stud­lar (WIENER WORTSTAETTEN)

*** *** *** *** *** *** *** *** ***

Eine Koope­ra­ti­on von WIENER WORTSTAETTEN und Kos­mos Thea­ter im Rah­men von Fabu­lamun­di. Play­wri­ting Euro­pe.

Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung von Wien Kul­tur, Bun­des­kanz­ler­amt, EU Crea­ti­ve Euro­pe, Bezirk Neu­bau, Pol­ni­sches Insti­tut Wien.

ABSAGE: Johanna-Dohnal-Preise 2020

Die Ver­an­stal­tung wur­de abge­sagt.

Die SPÖ Frau­en und das Johan­na Dohnal-Archiv laden ein zur Ver­lei­hung der Johan­na-Dohnal-Prei­se 2020

Johan­na-Dohnal-För­der­prei­se und Sti­pen­di­um für Dis­ser­t­an­tin­nen und Diplo­man­din­nen, deren Arbei­ten die Ver­wirk­li­chung von Geschlech­ter­de­mo­kra­tie för­dern oder eine Vor­bild­wir­kung auf Mäd­chen und Frau­en in Aus­bil­dung und Stu­di­um haben.

Die Aus­bil­dung und Chan­cen­gleich­heit von jun­gen Frau­en und Mäd­chen waren gro­ße Anlie­gen von Bun­des­mi­nis­te­rin Johan­na Dohnal. Dar­um wer­den auch heu­er wie­der die bereits tra­di­tio­nel­len För­der­prei­se sowie ein Johan­na-Dohnal-Sti­pen­di­um ver­ge­ben.

Die Preis­trä­ge­rin­nen wer­den wie jedes Jahr von einer Jury aus­ge­wählt. Patin­nen und Paten, die durch ihren finan­zi­el­len Bei­trag das Preis­geld finan­zie­ren, machen die­sen Preis mög­lich.

Im Anschluss an die Preis­ver­lei­hung wird zu einem Emp­fang gela­den.

Gesam­tes Pro­gramm sie­he hier.

 

ABSAGE: FemPowerNetz: Vortrag und Workshop

Die Ver­an­stal­tung wur­de abge­sagt.

Mehr Frau­en in Füh­rungs­po­si­tio­nen – doch wie? Dei­ne Kar­rie­re mit Sinn!

Die Grü­nen Frau­en Alser­grund laden zu Vor­trag und Kurz-Work­shop mit Mag.a Karin Wen­zel (iVip) und anschlie­ßen­dem femi­nis­ti­schen Din­ner ein!

Wie der per­sön­li­che „Kar­rie­re-Life-Dance“ gelin­gen kann, erlebt frau im Rah­men eines humor­vol­len Impuls­vor­trags mit inspi­rie­ren­den Erkennt­nis­sen. Beim Din­ner wer­den wei­te­re Schrit­te für Frau­en aus­ge­tauscht.

16.30−18.00 Vor­trag & Work­shop, 18.30 – 22.00 Din­ner

Fest für die Frau des Jahres 2020

Wie jedes Jahr ver­lei­hen die Grü­nen Leo­pold­stadt am Inter­na­tio­na­len Frau­en­tag den Preis zur „Frau des Jah­res“, heu­er an San­dra, Gui­de bei Super­tramps. Der Ver­ein Super­tramps orga­ni­siert seit 2015 von obdach- und woh­nungs­lo­sen Men­schen kon­zi­pier­te und geführ­te Tou­ren durch Wien. San­dra eröff­net auf ihren Tou­ren neue Per­spek­ti­ven, u.a. zum The­ma Frau­en in der Woh­nungs­lo­sig­keit. Stell­ver­tre­tend für vie­le betrof­fe­ne Frau­en wird ihr Mut geehrt.

Mit: Bezirks­vor­ste­he­rin Uschi Lich­ten­eg­ger, Vize­bür­ger­meis­te­rin Bir­git Hebein, Frau­en­spre­che­rin Bar­ba­ra Hue­mer.

Sonn­tag, 8. März 2020, 18.30 Uhr, Ein­lass ab 18.00 Uhr
Mag­das Hotel, 1020, Lau­fen­ber­ger­gas­se 12, Ein­tritt frei.

Opening: … von Brot, Wein, Autos, Sicherheit und Frieden

Künstler*innen: Mar­wa Arsa­ni­os • Zach Blas • Sonia Boy­ce • Banu Cen­ne­toğlu • Ale­jan­dro Ces­ar­co • Sad­die Choua • Phil Col­lins • Ali­ce Crei­scher • Adji Dieye • Ines Dou­jak • Mela­nie Eben­hoch • Tim Etchells • Kevin Jero­me Ever­son • Foren­sic Archi­tec­tu­re • Gior­gi Gago Gago­shi­d­ze, Hito Steyerl & Miloš Tra­ki­l­o­vić • Moni­ka Gra­busch­nigg • Vlat­ka Hor­vat • Anne Marie Jeh­le • Gül­sün Kara­mus­ta­fa • Jes­si­ka Khazrik for the Socie­ty of Fal­se Wit­nes­ses • Vic­to­ria Lomas­ko • Hana Mile­tić & Glo­be Aro­ma • Mari­na Naprush­ki­na • Tuan Andrew Nguy­en • Wen­de­li­en van Olden­borgh • Syl­via Pala­ci­os Whit­man • Dan Per­jov­schi • Pira­te Care • HC Play­ner • Oli­ver Ress­ler • School of Con­tra­dic­tion • Sel­ma Sel­man • Andre­as Siek­mann • Dani­el Spo­er­ri • Mla­den Sti­li­nović • Mar­le­ne Stree­ru­witz • Mili­ca Tomić • …

Kura­to­rin­nen: What, How & for Whom / WHW (Ivet Ćur­lin, Nataša Ilić & Sabi­na Sabolo­vić)

Ab 17 Uhr Eröff­nung in der Kunst­hal­le Wien Muse­ums­quar­tier mit: Tim Etchells, Hor 29. Novem­bar, Vero­ni­ca Kaup-Has­ler (Stadt­rä­tin für Kul­tur und Wis­sen­schaft), Mar­le­ne Stree­ru­witz, WHW (Direk­to­rin­nen, Kunst­hal­le Wien), Wie­ner Grip­pe KW77 (Lydia Hai­der, Mer­ce­des Korn­ber­ger, Maria Muhar & Ste­fa­nie Sarg­na­gel)

Fei­ern wir gemein­sam den Inter­na­tio­na­len Frau­en­tag! Ein­tritt frei!

Kos­ten­lo­ser Work­shop für Kin­der und Erwach­se­ne „Traum­Tra­ge­Buch“:
16 – 17 und 18 – 19 Uhr

Das kura­to­ri­sche Kol­lek­tiv What, How & for Whom / WHW hat im Juni 2019 die künst­le­ri­sche Lei­tung der Kunst­hal­le Wien über­nom­men. Sie star­ten ihr Pro­gramm mit einer inter­na­tio­na­len Grup­pen­aus­stel­lung, die mehr als 30 Künstler*innen zeigt und sich über alle Räum­lich­kei­ten der Kunst­hal­le Wien erstreckt.

Der Titel der Aus­stel­lung bezieht sich auf das Buch „Glo­ba­liz­a­ti­on and the Manu­fac­tu­re of Tran­si­ent Events“ des liba­ne­si­schen Autors und Künst­lers Bil­al Khbeiz, erschie­nen 2003 bei Ash­kal Alwan in Bei­rut. Khbeiz sin­niert dar­in über die Unter­schie­de zwi­schen den Träu­men der Men­schen im Glo­ba­len Süden und jenen im Glo­ba­len Nor­den. Er kommt zu dem Schluss, dass „… wir in der drit­ten Welt von Brot, Wein, Autos, Sicher­heit und Frie­den wei­ter­hin nur träu­men kön­nen.“ In den letz­ten zwei Jahr­zehn­ten ent­zieht sich der Hori­zont eines guten Lebens mit genau die­sem „Brot, Wein, Autos, Sicher­heit und Frie­den“ jedoch immer mehr Men­schen – auch dort, wo er als selbst­ver­ständ­lich galt.

Die Künstler*innen der Aus­stel­lung kri­ti­sie­ren die bru­ta­len Pro­zes­se, die eben­je­ne eman­zi­pa­to­ri­schen und poli­ti­schen Wer­te aus­höh­len, wel­che ein lebens­wer­tes Dasein für die Mehr­zahl der Men­schen erst ermög­li­chen. Zugleich wei­sen sie mit ihren Arbei­ten dar­auf hin, dass sich der frü­he­re Hori­zont eines guten Lebens auch ver­än­dern und durch Ideen aus dem Kon­text von Post­wachs­tum, Femi­nis­mus, Öko­lo­gie und ent­ko­lo­nia­li­sier­tem Den­ken ersetzt wer­den könn­te.

Eröff­nung mit freund­li­cher Unter­stüt­zung von Win­zer­hof Fam. Dock­ner GmbH.

Stadtrundgang: Von großen Töchtern und starken Frauen

Über­wun­de­ne Woh­nungs­lo­sig­keit und geball­te Frau­en­power: Mit Ener­gie­bün­del San­dra und Son­nen­schein Rena­te im Dop­pel­pack durch die Leo­pold­stadt

Die bei­den Frau­en wur­den nicht gera­de als Son­nen­kin­der gebo­ren. Bereits seit Kind­heit ist ihr Weg ein stei­ni­ger. Doch nach Jah­ren ein­sa­men Kämp­fens, haben sie sich gefun­den und lie­ben gelernt. Die Schwes­tern Rena­te und San­dra haben immer wie­der auf der Stra­ße gelebt und kön­nen ein Lied davon sin­gen, was es heißt, in pre­kä­ren Wohn­ver­hält­nis­sen zu ste­hen. Seit knapp zwei Jah­ren sind die bei­den belieb­te und stadt­be­kann­te Tour-Gui­des bei SUPERTRAMPS. Anläss­lich des heu­ri­gen Frau­en­ta­ges ver­ei­nen sie ihre Kräf­te und Talen­te und füh­ren exklu­siv im Duo durch ihr gemein­sa­mes Wien. Ihr Wien ist rund um den Pra­ter: Wir star­ten in ihrer Kind­heit am Vene­di­ger-Au-Park, wech­seln die Stra­ße in ihre Jugend­zeit zum Wurs­tel­pra­ter und danach in die Hal­len des Pra­ter­sterns. In der zwei­ten Hälf­te der Tour bege­ben wir uns Rich­tung Vol­kert­vier­tel und tau­chen ein in die Hür­den des Erwach­se­nen­le­bens als Frau: Ohne Arbeit, ohne Woh­nung, ohne Hoff­nung. Wo und wie die bei­den immer wie­der Hil­fe und Kraft schöp­fen kön­nen und wodurch sie heu­te wie­der ein gere­gel­tes Leben und wie­der Zuver­sicht haben, erzäh­len Rena­te und San­dra unver­blümt, ehr­lich und ein­drucks­voll. Immer wie­der bin­den sie ihre Zuhö­rer in ihre Geschich­te ein, und zei­gen vor­bild­haft, wie frau mutig und wider­stands­fä­hig wird.

Gui­de: San­dra & Rena­te

Start: Vene­di­ger-Au-Park direkt am Aus­gang U2 Pra­ter­stern/­Ve­ne­di­ger-Au-Park (gegen­über der Shell Tankstelle/ Aus­stel­lungs­stra­ße)  in 1020 Wien
Ende: Vol­kert­platz (Nähe Tabor­stra­ße) in 1020 Wien

Dau­er: 2 Stun­den
Spra­che: Deutsch
Bar­rie­re­frei: ja

Tour-Bei­trag: 15 € pro Per­son (ermä­ßigt 8 €)

 

Wikipedia-Workshop zum Frauentag

Wikipedia-Workshop zum Frauentag

Der pra­xis­ori­en­tier­te Work­shop rich­tet sich an Men­schen mit wenig bis kei­ner Erfah­rung im Wiki­pe­dia-Bear­bei­ten. Dabei schrei­ben wir gemein­sam eine neue Frau­en-Bio­gra­fie. Ein Schwer­punkt liegt auf der Wiki-Tech­nik, wobei die Workshop-Teilnehmer*innen direkt in der Wiki­pe­dia schrei­ben wer­den und die erwor­be­nen Fähig­kei­ten damit gleich selbst aus­pro­bie­ren kön­nen. Behan­delt wer­den außer­dem die wich­tigs­ten inhalt­li­chen und recht­li­chen Aspek­te.

Wer möch­te, kann am Nach­mit­tag gleich da blei­ben. Dann gibt es einen Edit-a-thon (“Schreib­ma­ra­thon”) rund um Bio­gra­fien von Frau­en sowie ihrem Werk und Wir­ken. Dabei schrei­ben und ver­bes­sern erfah­re­ne und neue Wikipedianer*innen gemein­sam Wiki­pe­dia-Arti­kel.

Zur Vor­be­rei­tung bit­te ein eige­nes Wiki­pe­dia-Benut­zer­kon­to anle­gen und nach Mög­lich­keit einen eige­nen WLAN-taug­li­chen Lap­top (kei­ne Smart­pho­nes. Tablets o. ä) mit­neh­men.

Infos und Anmel­dung: sie­he Link unten

Frauen*brunch der Grünen Penzing

Frauen*brunch der Grünen Penzing

Anläss­lich des inter­na­tio­na­len Frauen*tags laden die Grü­nen Pen­zing am 7. März ab 10 Uhr herz­lich ein, in ihrem Bezirks­lo­kal in 1140 Wien, Lin­zer Stra­ße 251 zu brun­chen:

Gemein­sam mit der Grü­nen Frau­en­spre­che­rin im Natio­nal­rat, Meri Dis­oski, wer­den die letz­ten auf­re­gen­den Mona­te aus frau­en­po­li­ti­scher Per­spek­ti­ve reflek­tiert Stra­te­gien für die Zukunft ent­wi­ckelt und der Aus­tausch unter­ein­an­der – über den Bezirk hin­aus – gestärkt. Für aktu­el­le poli­ti­sche The­men soll es genau­so Raum geben wie für das Bedürf­nis nach Empower­ment und einer ver­stärk­ten Ver­net­zung unter Bezirks­po­li­ti­ke­rIn­nen und jenen, die es viel­leicht wer­den wol­len.

Für Süßes und Pikan­tes ist gesorgt, die Grü­nen Pen­zing freu­en sich auf dein Kom­men!

Wiener Frauentag im Rathaus

Wiener Frauentag im Rathaus

Ter­min: Der nächs­te Wie­ner Frau­en­tag im Rat­haus fin­det am 6. März 2020 statt.
Die genaue Zeit und das Pro­gramm wer­den recht­zei­tig hier bekannt gege­ben.

Ort: 1., Rat­haus, Ein­gang Lich­ten­fels­gas­se 2, Auf­gang: Fest­stie­ge 2

Bera­tungs­an­ge­bo­te, Film­vor­füh­run­gen, Work­shops und Füh­run­gen für Frau­en
Jedes Jahr fin­det im Rat­haus rund um den Inter­na­tio­na­len Frau­en­tag am 8. März der Wie­ner Frau­en­tag mit umfang­rei­chem Pro­gramm statt. Für Müt­ter gibt es spe­zi­el­le Ser­vice­an­ge­bo­te wie einen Still­be­reich, Abstell­plät­ze für Kin­der­wä­gen und Kin­der­be­treu­ung.

Pro­gramm­punk­te:
Bera­tungs- und Infor­ma­ti­ons­an­ge­bo­te
Unter­schied­li­che Aus­stel­le­rin­nen und Aus­stel­ler bera­ten zu den Berei­chen Lebens­pha­sen und Gewalt­schutz und infor­mie­ren zu Frau­en­po­li­tik, Frau­en­geschich­te und Empower­ment sowie zu vie­len wei­te­ren The­men.
Für Mäd­chen gibt es einen eige­nen Mäd­chen­raum.

Work­shops:
Jedes Jahr wer­den kos­ten­lo­se Work­shops zu unter­schied­li­chen The­men ange­bo­ten, zum Bei­spiel Selbst­ver­tei­di­gung, Wirt­schafts­be­ra­tung, Woh­nen oder Ver­ein­bar­keit von Beruf und Fami­lie.

Wei­te­re Ange­bo­te:
Füh­rung „Wege der Frau­en durchs Rat­haus“
Gale­rie „Wien. Stadt der Gro­ßen Töch­ter“
The­men­füh­run­gen in der Wien­bi­blio­thek
Buch­prä­sen­ta­tio­nen und Film­vor­füh­run­gen
Live-Musik oder Kaba­rett

SFU Frauentag 2020 | Feministin sein – Vorbild und Gegenbild

SFU Frauentag 2020 | Rolemodels in Wissenschaft und Politik

Wann und wie bin ich Femi­nis­tin oder femi­nis­tisch han­deln­der Mann? Wie inspi­rie­ren uns Vor­bil­der?

Das Vor­bild ver­weist auf ein DaVOR, lässt uns als Teil einer geschicht­li­chen Ket­te erle­ben. Johan­na Dohnal – die ers­te öste­rei­chi­sche Frau­en­mi­nis­te­rin – war Vor­rei­te­rin im Kampf für eine geschle­cher­ge­rech­te­re Gesell­schaft. Der aktu­el­le Kino­film DIE DOHNAL ist ein Stück öster­rei­chi­scher Zeit­ge­schich­te und zeich­net ihre Bio­gra­fie nach. Der Film wird unter Anwe­sen­heit der Pro­du­zen­tin und ihrer Enke­lin gezeigt und lädt zur Dis­kus­si­on ein.

Femi­nis­ti­sche Role­mo­dels müs­sen nicht per­fekt sein, aber sicht­bar! In die­sem Sin­ne berich­ten wir SFU-Wis­sen­schaf­te­rin­nen von eige­nen femi­nis­ti­schen Ansät­zen und Her­aus­for­de­run­gen. Aus­klang der Mati­nee bei fei­nem Buf­fet!

Pro­gramm sie­he hier.
Fly­er sie­he hier.

Ein­tritt für Stu­die­ren­de kos­ten­los
Gäs­te 20,– Euro