ABSAGE: Johanna-Dohnal-Preise 2020

Die Ver­an­stal­tung wur­de abgesagt.

Die SPÖ Frau­en und das Johan­na Dohnal-Archiv laden ein zur Ver­lei­hung der Johan­na-Dohnal-Prei­se 2020

Johan­na-Dohnal-För­der­prei­se und Sti­pen­di­um für Dis­ser­t­an­tin­nen und Diplo­man­din­nen, deren Arbei­ten die Ver­wirk­li­chung von Geschlech­ter­de­mo­kra­tie för­dern oder eine Vor­bild­wir­kung auf Mäd­chen und Frau­en in Aus­bil­dung und Stu­di­um haben.

Die Aus­bil­dung und Chan­cen­gleich­heit von jun­gen Frau­en und Mäd­chen waren gro­ße Anlie­gen von Bun­des­mi­nis­te­rin Johan­na Dohnal. Dar­um wer­den auch heu­er wie­der die bereits tra­di­tio­nel­len För­der­prei­se sowie ein Johan­na-Dohnal-Sti­pen­di­um vergeben.

Die Preis­trä­ge­rin­nen wer­den wie jedes Jahr von einer Jury aus­ge­wählt. Patin­nen und Paten, die durch ihren finan­zi­el­len Bei­trag das Preis­geld finan­zie­ren, machen die­sen Preis möglich.

Im Anschluss an die Preis­ver­lei­hung wird zu einem Emp­fang geladen.

Gesam­tes Pro­gramm sie­he hier.

 

Führung: Frauen an der Universität Wien II

Füh­rung durch die Geschich­te des Frauenstudiums

Der Muse reicht’s! Erst 1897 öff­ne­te die ers­te Fakul­tät an der Uni­ver­si­tät Wien ihre Pfor­ten für die Frau­en. Über 100 Jah­re muss­ten sie war­ten, um ein eige­nes Denk­mal im Arka­den­hof zu bekommen.
Im Rah­men die­ser Son­der­füh­rung wird ein kri­ti­scher Blick auf den lan­gen Weg zum „Frau­en­stu­di­um“ gewor­fen, ohne den Gegen­warts­aspekt des The­mas aus dem Auge zu verlieren.
Beson­de­res Augen­merk gilt der ers­ten Genera­ti­on an Wis­sen­schaft­le­rin­nen: Bio­gra­phien von Eli­se Rich­ter bis Ber­ta Kar­lik wer­den vorgestellt.

Öffent­li­che Son­der­füh­run­gen zum „The­ma Frau­en an der Uni­ver­si­tät Wien – Eine Füh­rung durch die Geschich­te des Frau­en­stu­di­ums“ fin­den am 06. März 2020 um 14:00 Uhr und 16:00 Uhr in deut­scher Sprache.
Eine Regis­trie­rung ist erfor­der­lich. Die Anmel­dung ist ab etwa Mit­te Febru­ar möglich.

Ansprech­part­ne­rin – Frau Astrid Neu­bau­er, BA
(Tel: +43 1 4277 176 01 bzw. fuehrungen@univie.ac.at)

Treff­punkt:
Beim Por­tier in der Aula / Haupt­ein­gang (Uni­ver­si­täts­ring 1)
(Dau­er: ca. 60 min.)

Führung: Frauen an der Universität Wien I

Füh­rung durch die Geschich­te des Frauenstudiums

Der Muse reicht’s! Erst 1897 öff­ne­te die ers­te Fakul­tät an der Uni­ver­si­tät Wien ihre Pfor­ten für die Frau­en. Über 100 Jah­re muss­ten sie war­ten, um ein eige­nes Denk­mal im Arka­den­hof zu bekommen.
Im Rah­men die­ser Son­der­füh­rung wird ein kri­ti­scher Blick auf den lan­gen Weg zum „Frau­en­stu­di­um“ gewor­fen, ohne den Gegen­warts­aspekt des The­mas aus dem Auge zu verlieren.
Beson­de­res Augen­merk gilt der ers­ten Genera­ti­on an Wis­sen­schaft­le­rin­nen: Bio­gra­phien von Eli­se Rich­ter bis Ber­ta Kar­lik wer­den vorgestellt.

Öffent­li­che Son­der­füh­run­gen zum „The­ma Frau­en an der Uni­ver­si­tät Wien – Eine Füh­rung durch die Geschich­te des Frau­en­stu­di­ums“ fin­den am 06. März 2020 um 14:00 Uhr und 16:00 Uhr in deut­scher Sprache.
Eine Regis­trie­rung ist erfor­der­lich. Die Anmel­dung ist ab etwa Mit­te Febru­ar möglich.

Ansprech­part­ne­rin – Frau Astrid Neu­bau­er, BA
(Tel: +43 1 4277 176 01 bzw. fuehrungen@univie.ac.at)

Treff­punkt:
Beim Por­tier in der Aula / Haupt­ein­gang (Uni­ver­si­täts­ring 1)
(Dau­er: ca. 60 min.)

Votes For Women – Wanted Everywhere!

Frauenwahlrecht und politische Partizipation von Frauen im Globalen Süden

Anläss­lich der Fei­ern zum 100jährigen Jubi­lä­um des Frau­en­wahl­rechts in Öster­reich und Deutsch­land wer­fen wir einen Blick über die (euro­päi­schen) Gren­zen. Wir fra­gen, wie sich das Frau­en­wahl­recht in ver­schie­de­nen Regio­nen und Län­dern des Glo­ba­len Südens ent­wi­ckel­te; wel­che Fak­to­ren des­sen Ein­füh­rung begüns­tig­ten; wie sich in der Fol­ge die Teil­ha­be von Frau­en an for­ma­ler poli­ti­scher Macht gestal­te­te und wel­che Regio­nen mit ihrem Frau­en­an­teil in poli­ti­schen Ämtern und Gre­mi­en welt­weit füh­rend sind. Mit­tels Quiz, Film­aus­schnitt, Vor­trag, Dis­kus­si­on sowie Prä­sen­ta­ti­on der Zeit­schrift Frauen*solidarität zum Schwer­punkt „Wah­len und poli­ti­sche Par­ti­zi­pa­ti­on“ behan­deln wir die­se The­men und ver­lo­sen zum Schluss unter den Teilnehmer*innen des Quiz‘ ein Jah­res­abo der Zeit­schrift Frauen*solidarität.

Mit Petra Pint und Rosa Zechner

Um Anmel­dung wird gebe­ten: office@frauensolidaritaet.org

Eine Ver­an­stal­tung der Frauen*solidarität in Koope­ra­ti­on mit der Frau­en­hetz: frauenhetz.jetzt

Die Ver­an­stal­tun­gen in der Frau­en­hetz sind für Frau­en. Die Räum­lich­kei­ten der Frau­en­hetz sind bar­rie­re­frei zugänglich.

Besu­chen Sie auch: www.frauensolidaritaet.org/frauenwahlrecht

Workshop: Language and Genders, an Artistic Approach

This work­shop is an intro­duc­tion to the field of lan­guage, tex­tua­li­ty, and lin­gu­is­tics in cul­tu­ral pro­duc­tion through the prism of gen­ders and sexua­li­ties. In a clo­sed ses­si­on, we will explo­re art­works (per­for­mance, film, street art, music) and cul­tu­ral pro­ducts like queer slangs through such tac­tics as appro­pria­ti­on, rec­lai­ming, and resi­gni­fy­ing. We will play with words and tog­e­ther crea­te empowe­ring terms using humour and comradery.

date and time: 5th of April, 12:00 ‑17:00
loca­ti­on: Flin­te (Lan­ge Gas­se 11, 1080 Wien)
work­shop lea­der: Anna T.

Flin­te is acces­si­ble with a ramp. Acces­si­ble toi­lets can be used at the 25hours Hotel, in the Ler­chen­fel­d­er­stra­ße, which is in a five-minu­te distance. Plea­se let us know if you need more information.

For regis­tra­ti­on, send an E‑Mail to frauenreferat@oeh.univie.ac.at
until the 31st of March.

Workshop: Storytelling and Empowerment

Work­shop with Maia Chi­ta­ia (Geor­gia)

Do, 4. April 2019, 16.00 bis 21.00 Uhr
Radio ORANGE 94.0, Klos­ter­neu­bur­ger Stra­ße 1 (Ecke Gauß­platz), 1200 Wien

Per­so­nal sto­ry­tel­ling has a magni­ficent power in modern jour­na­lism. It gives the rea­der the sen­se of rea­li­ty, without dis­tor­ting it. It incre­a­ses the credi­bi­li­ty and relia­bi­li­ty through trig­ge­ring the emo­tio­nal fac­tors that final­ly lead the sto­ry­tel­ler to empower­ment and the rea­der to a sen­se of solidarity.

During the work­shop, we will learn how to crea­te the best per­so­nal sto­ry. We will dis­cuss the fol­lowing questions:
• Which tech­ni­ques can be used during the interview?
• How to inves­ti­ga­te the per­so­nal fee­lings and emo­ti­ons of the respondents during the interview?
• How to pre­pa­re oneself for the in-depth interview?
• Which wri­ting methods help? Can we descri­be rea­li­ty through fic­tion techniques?

Trai­ner: Maia Chi­ta­ia is a jour­na­list and has recent­ly gra­dua­ted from the Mas­ter of Gen­der Stu­dies. She is an acti­vist in the women’s move­ment in Geor­gia. She is one of the aut­hors and initia­tors of the femi­nist plat­form ‘Women of Geor­gia’ ((https://womenofgeorgia.ge/en) which pres­ents more than 250 per­so­nal sto­ries of women from dif­fe­rent social back­grounds, age groups and geo­gra­phic locations.

The trai­ning addres­ses pro­fes­sio­nal media repre­sen­ta­ti­ves as well as new­co­mers in media. The work­shop will be deli­ve­r­ed in Eng­lish, but it is pos­si­ble to con­duct and to pre­sent the inter­views in German.

»> The trai­ning is free of charge.
»> To app­ly, plea­se send an e‑mail to: p.pint@frauensolidaritaet.org by March 27th, 2019; we will let you know about your app­li­ca­ti­on until April 1st, 2019

Stadtrundgang: Orte des Frauenwahlrechts

Im März 1919 zogen die ers­ten Frau­en als Abge­ord­ne­te in das öster­rei­chi­sche Par­la­ment ein. Das glei­che Wahl­recht für alle war lan­ge vor 1919 eine zen­tra­le For­de­rung demo­kra­tisch Gesinn­ter und ist auch heu­te aktu­ell. Die Aus­stel­lung „Sie mei­nen es poli­tisch! 100 Jah­re Frau­en­wahl­recht in Öster­reich“ wur­de vom Pro­jekt frauenwahlrecht.at ent­wi­ckelt und wird zunächst im Volks­kun­de­mu­se­um Wien gezeigt.

Die­ser dia­lo­gisch ange­leg­te Rund­gang nimmt dort sei­nen Aus­gangs­punkt und führt danach ent­lang eini­ger zen­tra­ler Orte im öffent­li­chen Raum, die mit der Geschich­te des Frau­en­wahl­rechts ver­bun­den sind, wei­ter ins Haus der Geschich­te Öster­reich. Eine Aus­wahl an Objek­ten dient da wie dort als Aus­gangs- und Anknüpfungspunkt.

Treff­punkt: Volks­kun­de­mu­se­um Wien
Begrenz­te TeilnehmerInnenzahl
Anmel­dung bis 28.3. erbe­ten unter vermittlung@hdgoe.at
Kos­ten: € 12,-  ; € 8,- erm.

Eine Koope­ra­ti­on von frauenwahlrecht.at, Volks­kun­de­mu­se­um Wien und Haus der Geschich­te Österreich.

Im Rah­men der Aus­stel­lung „Sie mei­nen es poli­tisch!“ 100 Jah­re Frau­en­wahl­recht in Öster­reich / http://bit.ly/2NTnrd2

Warum feiern – Beiträge zu 100 Jahren Frauenwahlrecht

Buch­prä­sen­ta­ti­on und per­for­ma­ti­ve Lesung
„War­um fei­ern“ – Bei­trä­ge zu 100 Jah­ren Frauenwahlrecht

Lite­ra­tur, Wis­sen­schaft und Akti­vis­mus. Lese­tour durch ver­schie­de­ne sprach­li­che Arti­ku­la­ti­ons­for­men von sozia­len und poli­ti­schen Frau­en­rea­li­tä­ten mit den Her­aus­ge­be­rin­nen Ele­na Mess­ner, Eva Schörk­hu­ber, Petra Sturm und Autorin­nen des Ban­des. Begrü­ßung Johan­na Zechner

Ein­tritt frei!

Mit: Bet­ti­na Balà­ka, Nata­lie Deewan, Li Ger­hal­ter, Mar­le­ne Gölz,
Mari­on Löff­ler, Bir­ge Kron­dor­fer, Eva Schörk­hu­ber, PJ Sturm
Frau­en­hetz, femi­nis­ti­sche Bil­dung, Kul­tur und Poli­tik Frau­en­hetz, femi­nis­ti­sche Bil­dung, Kul­tur und Poli­tik (frauenhetz.jetzt, Frauen_Referat der ÖH Uni Wien, Das Frau­en­volks­be­geh­ren (frauenvolksbegehren.at), Die Frauenwahlrechtabschaffungszentrale/ Die Brut­pfle­ge­rin­nen (diebrutpflegerinnen.com), RADS (radsisters.blogsport.at)

Im Rah­men von
„SIE MEINEN ES POLITISCH!“
100 Jah­re Frau­en­wahl­recht in Österreich
https://www.volkskundemuseum.at/frauenwahlrecht