Johanna-Dohnal-Enquete

Am 23.3.2019 fin­det die dies­jäh­ri­ge Johan­na-Dohnal-Enquete statt. Auch die­ses Jahr wol­len wir die Enquete nut­zen, um uns bei Work­shops und Vor­trä­gen über femi­nis­ti­sche The­men aus­zu­tau­schen.
Nähe­re Infos fol­gen!

Rosa-Luxemburg-Konferenz 2019

Nach der erfolg­rei­chen Pre­mie­re 2018, wird bei der 2. Rosa Luxem­burg Kon­fe­renz wie­der zwei Tage lang die Mög­lich­keit gebo­ten, Ana­ly­sen, Erfah­run­gen und Stra­te­gi­en fort­schritt­li­cher Orga­ni­sa­tio­nen in Öster­reich und inter­na­tio­nal zu dis­ku­tie­ren.

Pro­gramm sie­he https://www.rosaluxemburgkonferenz.at/programm/

Rrriot Festival 2019

Rrriot Festival 2019 / 1.3.2019 – 8.3.2019

Das RRRIOT ist ein kol­la­bo­ra­ti­ves, femi­nis­ti­sches Pro­gramm­fes­ti­val, das von 1.–8.März zum zwei­ten Mal in ganz Wien statt­fin­den wird. Zusam­men mit 50 Programmpartner_innen ver­wirk­li­chen wir 70 unter­schied­li­che Kul­tur­ver­an­stal­tun­gen – von Lesun­gen über Stadt­spa­zier­gän­ge, von Talks über Scree­nings bis zu Work­shops und Par­tys. Unter dem Mot­to Com­mu­ni­ty und mit einem Fokus in der Bri­git­ten­au ste­hen die Sicht­bar­keit von Frau­en* im Kul­tur­be­reich, Empower­ment, Gerech­tig­keits- und Gesell­schafts­fra­gen im Mit­tel­punkt.

Alle ein­zel­nen Ter­mi­ne fin­det ihr auf:
http://www.riotfestival.at/programm und facebook.com/rrriotfestival/events/

Time is up – Die Gleichstellungsfilmreihe des abz*circle

Der ABZ*CIRCLE, das über­par­tei­li­che Netz­werk für Frau­en aus Wirt­schaft, Bil­dung und Ver­wal­tung, lädt ein zur Film­rei­he über Gleich­stel­lung, Frau­en und ihre indi­vi­du­el­len Lebens­ent­wür­fe.

Anläss­lich von 100 Jah­ren Frau­en­wahl­recht ver­an­stal­tet der ABZ*CIRCLE 2019 eine Film­rei­he zum The­ma Gleich­stel­lung. Gezeigt wer­den Fil­me von Frau­en, denen ein selbst­be­stimm­ter Weg nicht von vorn­her­ein gege­ben war, die aber durch die Art und Wei­se, wie sie ihr Leben gemeis­tert haben, heu­te noch inspi­rie­ren.

Den Auf­takt am 24. Febru­ar 2019 macht der Kino­film „Astrid“, die Ver­fil­mung der Lebens­ge­schich­te der Kin­der­buch­au­torin Astrid Lind­gren, bevor sie zu einer der berühm­tes­ten Schrift­stel­le­rin­nen der Welt wur­de. „Astrid Lind­gren hat Genera­tio­nen von Mäd­chen geprägt und ihnen gezeigt, dass die Scha­blo­ne, in die sie glau­ben pas­sen zu müs­sen, gesprengt wer­den kann“, schreibt Han­na Herbst in ihrer Rezen­si­on auf derstandard.at.

Im Anschluss an den Film dis­ku­tie­ren Anna Stei­ger, Vize­rek­to­rin der TU Wien und Lena Jäger, Pro­jekt­lei­te­rin des Frau­en­volks­be­geh­rens zum The­ma „Die Welt braucht viel mehr Pip­pi Lang­strumpf“. Aus­klang bei Sekt und inter­es­san­ten Gesprä­chen!

Der Film wird in deut­scher Fas­sung gezeigt.

SOS Schwangerschaftsabbruch

Februar-Plenum der Plattform 20.000 Frauen

Was könn­te in Sachen Schwan­ger­schafts­ab­bruch ange­sichts der tür­kis-blau­en Regie­rungs­plä­ne auf uns zukom­men? Wel­che Bürger*inneninitiativen gibt es aktu­ell zu die­sem The­ma? Wo gibt es femi­nis­ti­schen Dis­kus­si­ons­be­darf? All das wür­den wir ger­ne gemein­sam mit euch dis­ku­tie­ren.

Wir laden des­halb zum Ple­num der 20.000 Frau­en mit Schwer­punkt Schwan­ger­schafts­ab­bruch ein. Mit kur­zem Input von Bri­git­te Hor­nyik, die auch die For­de­run­gen der Platt­form zum The­ma Schwan­ger­schafts­ab­bruch und Ver­hü­tung erar­bei­tet hat: http://zwanzigtausendfrauen.at/2013/04/forderungenschwangerschaftsabbruch/

Ver­an­stal­tung für FLINT*.

Frauen im Transnationalen MigrantInnenstreik

Vor­trag und Dis­kus­si­on mit Zorai­da Nie­to

Vor unge­fähr 9 Jah­ren haben sich in den USA Geflüch­te­te und Migran­tIn­nen zusam­men­ge­schlos­sen, und gegen die Migra­ti­ons­po­li­tik der Regie­rung in vie­len unter­schied­li­chen Kon­tex­ten, wie z.B. in Restau­rants, als Küchen­hil­fen und KöchIn­nen pro­tes­tiert und gestreikt und wuden von klei­nen gewerk­schaft­li­chen Grup­pen unter­stützt!

Die­se Pro­test­be­we­gung erreich­te Euro­pa, Latein­ame­ri­ka und Afri­ka. Auch in Öster­reich wur­den 2010 erst­mal meh­re­re Dezen­tra­le Aktio­nen am 1. März von Migran­tIn­nen selbst orga­ni­siert. Im Vor­trag wird die Rol­le von Migran­tin­nen und geflüch­te­ten Frau­en in der Welt und in Öster­reich beleuch­tet und ihre Betei­li­gung im Miran­tIn­nen­streik, ihre Orga­ni­sie­rungs­struk­tu­ren und Widerstans­for­men sicht­bar gemacht.

Ver­an­stal­tung für (Cis-)Frauen.

BPoC Workshop Bündnispolitiken

Wofür lohnt es sich zu kämp­fen? Wel­che Erwar­tun­gen haben wir an Bünd­nis­po­li­ti­ken? Was brau­chen wir, um Bünd­nis­se ein­ge­hen und auf­recht erhal­ten zu kön­nen?
Anhand von kur­zen Text­aus­schnit­ten (Ber­ni­ce John­son Rea­gon, Aud­re Lor­de, Cathy Cohen ua.) wol­len wir uns die­sen Fra­gen annä­hern und sie mit unse­ren eige­nen Erfah­run­gen ver­bin­den.

Details im Face­book-Event.
Die­ser Work­shop rich­tet sich an Black and Peop­le of Color, die Teil­nah­me ist kos­ten­los.

WS-Lei­ten­de: Sus­hi­la Mes­qui­ta
Anmel­dung per Mail an frauenreferat@oeh.univie.ac.at mit Betreff „BPoC Work­shop Bünd­nis­po­li­ti­ken“ an.
 

Handlungsmöglichkeiten gegen sexistische Gewalttäter

Alter­na­ti­ven zu Gericht und Per­spek­ti­ven femi­nis­ti­scher Gerech­tig­keit

Sexu­el­le Gewalt gegen Frau­en fin­det zu 80% inner­halb der Fami­lie, in Bezie­hun­gen und im Bekann­ten­kreis statt. Zum größ­ten Teil brin­gen Frau­en sexu­el­le Gewalt nicht zur Anzei­ge. Der Weg zum Gericht bringt Frau­en oft kei­ne Gerech­tig­keit: Die öster­rei­chi­sche Jus­tiz­pra­xis zeigt, dass Anzei­gen wegen sexu­el­ler Gewalt häu­fig ein­ge­stellt wer­den; der Gerichts­pro­zess selbst kon­fron­tiert vie­le Frau­en mit sexis­ti­schen Mythen zu sexu­el­ler Gewalt, wie „Es ist gar nicht pas­siert“, „Sie woll­ten es „ oder „Sie hat es ver­dient“ oder auch mit ras­sis­ti­schen und klas­sen­spe­zi­fi­schen Vor­ur­tei­len. Immer öfter wer­den Frau­en nach einer Anzei­ge selbst wegen Falsch­aus­sa­ge oder Ver­leum­dung ange­zeigt.

Wel­che alter­na­ti­ven Wege und femi­nis­ti­schen Hand­lungs­mög­lich­kei­ten wur­den in der Frau­en­be­we­gung ent­wi­ckelt? Wel­che Über­le­gun­gen gibt es von ein­zel­nen Frau­en? Was sind Inhal­te und Per­spek­ti­ven femi­nis­ti­scher Gerech­tig­keit?

Eine Infor­ma­ti­ons- und Dis­kus­si­ons­ver­an­stal­tung von Wen Do Wien und Not­ruf und Bera­tung für ver­ge­wal­tig­te Frau­en.

Ver­an­stal­tung für (Cis-)Frauen.

Workshop: Spaß, Kritik und Grabenkampf.

Ein wert­schät­zen­der Blick auf femi­nis­ti­sche Dif­fe­ren­zen. Spaß, Kri­tik und Gra­ben­kampf.

In dem Work­shop geht es dar­um, wie sich ver­schie­de­ne femi­nis­ti­sche Theo­rie­de­bat­ten auf unse­re poli­ti­sche Pra­xis aus­wir­ken.

Details im Face­book-Event.

Work­shop­lei­ten­de: Rosa Cos­ta, Katha­ri­na Rög­g­la
Anmel­dung per E-Mail an frauenreferat@oeh.univie.ac.at an mit Betreff „Spaß, Kri­tik und Gra­ben­kampf“ an. Die Teil­nah­me ist kos­ten­los.

Ver­an­stal­tung für FLINT*.

Erfahrungen vom Frauenstreik in Polen

Erfahrungen vom Frauenstreik in Polen

2016 gin­gen in Polen tau­sen­de Frau­en in schwar­zer Klei­dung gegen eine Ver­schär­fung des Abtrei­bungs­ver­bo­tes auf die Stra­ße. Die­ser Frau­en­streik ging als Czar­ny Pro­test (dt.: Schwar­zer Pro­test) in die Geschich­te ein.
Film zum Frauenstreik/Czar­ny Pro­test 2016 in Polen
Vor­trag und Dis­kus­si­on mit Mar­ta Lam­bert  und Alek­san­dra Mie­lew­c­zyk, Akti­vis­tin­nen im Frau­en­streik und der Pro-Choice-Bewe­gung in Polen.
Eine Koope­ra­ti­on mit dem Pol­ni­schen Frau­en­kon­gress in Öster­reich.
Auf Pol­nisch und Deutsch (mit Über­set­zung)
Für (Cis-)Frauen.