Aktion für ein Ende der Gewalt an Frauen*

2018 sind 41 Frau­en* in Öster­reich – vie­le von ihnen von ihren (Ex-)Partnern – ermor­det wor­den. 5 Frau­en* wur­den in den ers­ten Wochen des Jah­res 2019 getö­tet.  Eine von 5 Frau­en* ist von häus­li­cher Gewalt betrof­fen, das ist eine unglaub­li­che Zahl von 866.000 Betroffenen.

Gemein­sam wol­len wir anläss­lich die­ser erschre­cken­den Zah­len erneut ein Zei­chen set­zen, gegen die­se Gewalt und für ein Öster­reich, in dem jede Frau*, jedes Mäd­chen sicher leben kann. Für ein Öster­reich, das jeder Frau*, jedem Kind und jedem Mensch, Hil­fe und Schutz geben kann, wenn ihr oder ihm Gewalt widerfährt.

Dazu orga­ni­siert das Frauen*volksbegehren eine Akti­on am 24. Jän­ner am Ball­haus­platz in Wien. Aiko Kazu­ko Kuro­sa­ki und OBRA-Aktivist*innen wie­der­ho­len die künst­le­ri­sche Inter­ven­ti­on im öffent­li­chen Raum STAND-IN for OBRA vom 18.8.2018. Dabei sind auch die Alli­anz Gewalt­frei leben und der Öster­rei­chi­sche Frau­en­ring.

Wenn eine* das Team als Mit­wir­ken­de unter­stüt­zen möch­te, schreibt bit­te für wei­te­re Infor­ma­tio­nen an lena@frauenvolksbegehren.at. Alle Inter­es­sier­ten und Vertreter*innen von Orga­ni­sa­tio­nen sind eben­falls herz­lich ein­ge­la­den. Ger­ne könnt ihr auch mit Bot­schaf­ten auf Trans­pa­ren­ten kommen.
Vertreter*innen der Medi­en sind eben­falls ein­ge­la­den. Alle Teil­neh­men­den der Ver­an­stal­tung erklä­ren sich ein­ver­stan­den damit, dass Fotos gemacht werden.

Stand-In for OBRA

STAND-IN for OBRA

Eine künst­le­ri­sche Inter­ven­ti­on im öffent­li­chen Raum in Soli­da­ri­tät mit den gestri­che­nen oder gekürz­ten femi­nis­ti­schen Initiativen

Sams­tag, 18.8.2018, 18:00, Ball­haus­platz, 1010 Wien

Obwohl der Ver­ein OBRA Gewalt­prä­ven­ti­ons­ar­beit, Sen­si­bi­li­sie­rungs­ar­beit und Bewusst­seins­bil­dung über zahl­rei­che Work­shops, Prä­sen­ta­tio­nen, Vor­trä­ge, Auf­trit­te, usw. leis­tet, nie­der­schwel­lig an die Bevöl­ke­rung her­an­tritt, auf eine fried­vol­le Art die Brü­cke zwi­schen Kunst, Akti­vis­mus und Poli­tik schafft, wur­de heu­er die För­de­rung vom Frau­en­mi­nis­te­ri­um kom­plett gestri­chen. Auch der Antrag auf Unter­stüt­zung von OBRA beim BKA für Kunst und Kul­tur wur­de abge­lehnt, mit der Begrün­dung, die Initia­ti­ve sei zu wenig künst­le­risch – obwohl zahl­rei­che Künst­le­rin­nen sich an den Pro­jek­ten betei­li­gen. Die­se Art von Kunst ist aber weni­ger Deko­ra­ti­on als Inter­ven­ti­on, und mög­li­cher­wei­se des­we­gen unerwünscht.

Was bedeu­tet das für uns?
OBRA ver­steht sich als akti­vis­ti­sche, künst­le­risch inspi­rier­te Bewe­gung, die Bewusst­sein schafft und sich gegen Gewalt in jeder Form stark macht. Hand­lungs­be­darf besteht jetzt mehr denn je! Wir sind sicht­bar und wir blei­ben sicht­bar – wir geben nicht auf!

Kommt zahl­reich und zei­gen wir uns solidarisch!
Infos auch auf https://1billionrising.at/