Rosa Luxemburg Konferenz 2020

Rosa Luxemburg Konferenz 2020

Bereits zum drit­ten Mal fin­det am 13./14. März 2020 die Rosa Luxem­burg Kon­fe­renz – AT in Wien statt. Unter dem Mot­to „Rosa for Future“ wol­len wir auf­zei­gen, dass unse­re Welt nur dann eine Zukunft hat, wenn wir die Bewe­gun­gen für Kli­ma- und Umwelt­schutz mit jener für sozia­le Gerech­tig­keit ver­bin­den. Die Ret­tung unse­res Pla­ne­ten und den Fort­be­stand der Mensch­heit muss ver­knüpft wer­den mit dem Kampf gegen Aus­beu­tung, Krieg und für ein gutes Leben für alle!

Über­all wo man hin­blickt, auf allen Kon­ti­nen­ten, bro­delt es. Von Chi­le bis Frank­reich, von Boli­vi­en bis zum Iran – trotz aller Unter­schie­de zei­gen die aktu­el­len Mas­sen­de­mons­tra­tio­nen auf, dass sich die Men­schen mit dem kapi­ta­lis­ti­schen Sys­tem nicht län­ger abfin­den wol­len, weil es nur weni­ge bevor­zugt und so vie­le an ihrer Ent­wick­lung hin­dert.

Rosa Luxem­burg (1871 – 1919) war davon über­zeugt, dass die herr­schen­de Ord­nung auf Sand gebaut ist und wir uns vom Joch des Kapi­ta­lis­mus befrei­en und für eine lebens­wer­te Zukunft kämp­fen müs­sen. Auf der III. Rosa Luxem­burg Kon­fe­renz in der VHS Hiet­zing wol­len wir zwei Tage lang Ana­ly­sen, Erfah­run­gen und Stra­te­gi­en für den Kampf um eine bes­se­re Welt dis­ku­tie­ren.

Neben dem zen­tra­len The­ma „Öko­lo­gie & Klas­sen­kampf“ wird es – wie jedes Jahr – die Mög­lich­keit geben, dass sich Initia­ti­ven & Orga­ni­sa­tio­nen mit Info­ti­schen und/oder Work­shops zu unter­schied­li­chen The­men betei­li­gen (Hier geht´s zur Anmel­dung: https://www.rosaluxemburgkonferenz.at/anmeldung).

Alle Infos zur Kon­fe­renz auf www.rosaluxemburgkonferenz.at
Tickets: www.rosaluxemburgkonferenz.at/tickets
News­let­ter: www.rosaluxemburgkonferenz.at/newsletter

Frauen im Netz. Chancen und Gefahren der digitalen Welt

Frauen im Netz. Chancen und Gefahren der digitalen Welt

Zum Frau­en­tag 2020:

Impuls­vor­trag
Mag.a Caro­li­ne Kerschbau­mer (Lei­te­rin der Bera­tungs­stel­le ZARA)

Podi­ums­dis­kus­si­on mit
Dr.in Bar­ba­ra Roth­mül­ler (Sozio­lo­gin)
Mag.a Dina Nach­baur (Geschäfts­füh­re­rin des Ver­eins Weis­ser Ring)
Mag.a Caro­li­ne Kerschbau­mer (Lei­te­rin der Bera­tungs­stel­le ZARA)

Das Inter­net hat den Infor­ma­ti­ons­aus­tausch und die Kom­mu­ni­ka­ti­on in unse­rer Gesell­schaft revo­lu­tio­niert. Infor­ma­tio­nen und sozia­le Netz­wer­ke sind für alle Men­schen glei­cher­ma­ßen leicht zugäng­lich und haben das Poten­ti­al, etwa das Recht auf Teil­ha­be und das Recht der Mei­nungs- und Infor­ma­ti­ons­frei­heit zu för­dern.

Die Frei­heit des Inter­nets bringt aber auch neue Her­aus­for­de­run­gen mit sich: Mob­bing und Stal­king macht auch vor dem Inter­net nicht Halt. Hass­pos­tings und Beschimp­fun­gen in den sozia­len Medi­en bis hin zu regel­rech­ten „Shit-Storms“ haben in erschre­cken­der Art und Wei­se zuge­nom­men, sowohl quan­ti­ta­tiv als auch qua­li­ta­tiv, was die Inten­si­tät der Dro­hun­gen und Ver­let­zun­gen betrifft.

Frau­en und Mäd­chen sind sehr häu­fig von sexua­li­sier­ten Belei­di­gun­gen und Beschimp­fun­gen betrof­fen. 2019 waren fast ein Vier­tel der Frau­en und Mäd­chen Beschimp­fun­gen auf­grund ihres Geschlechts aus­ge­setzt (aus: Gewalt im Netz gegen Frau­en & Mäd­chen in Öster­reich hrsg. vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Digi­ta­li­sie­rung und Wirt­schafts­stand­ort).

Die Ver­an­stal­tung zum Frau­en­tag 2020 an der VHS Wie­ner Ura­nia in Koope­ra­ti­on mit AÖF (Auto­no­me Öster­rei­chi­sche Frau­en­häu­ser) setzt sich mit einem Ein­füh­rungs­vor­trag und einer Podi­ums­dis­kus­si­on mit die­sem aktu­el­len The­ma aus­ein­an­der.

Begrü­ßung & Eröff­nung:
Elfrie­de Pre­schern, Vize­prä­si­den­tin des För­der­ver­eins der VHS Wie­ner Ura­nia
Bri­git­te Neichl, VHS Wie­ner Ura­nia, Schwer­punkt: FRAUEN
Maria Rössl­hu­mer, AÖF – Ver­ein Auto­no­me Öster­rei­chi­sche Frau­en­häu­ser

Ein­tritt frei!

feminismen diskutieren: Empowerment und Intersektionalität

feminismen diskutieren: Empowerment & Intersektionalität

Wie kön­nen zwei so umkämpf­te, schwer fass­ba­re und ver­meint­lich dif­fu­se Kon­zep­te wie Empower­ment und Inter­sek­tio­na­li­tät zusam­men gedacht wer­den? Wel­che Aus­wir­kun­gen hat die­ses Zusam­men­den­ken auf femi­nis­ti­sche Theo­rie und Pra­xis? Wie kön­nen die­se Fra­gen dif­fe­ren­ziert und kon­tex­tua­li­siert wer­den? Ein ana­ly­ti­sches Modell am Bei­spiel macht­kri­ti­scher Bil­dungs­ar­beit kann vor­läu­fi­ge Ant­wor­ten brin­gen.

Miša Krenčey­o­vá, Afri­ka­nis­tin, Wien/Bratislava
Mode­ra­ti­on: Sabi­ne Prokop (VfW)

In Koope­ra­ti­on mit dem Ver­band femi­nis­ti­scher Wissenschafter*innen

Sorority-MV im Jänner

Sorority-MV im Jänner

Das ♥-Stück der Sorori­ty sind die Monats­ver­samm­lun­gen.

Wir alle sind mit dem Kon­zept der „Jung­fräu­lich­keit“ auf­ge­wach­sen. Ob wir woll­ten oder nicht, dem Jung­fern­häut­chen und dem ers­ten Rei­ßen wird in Öster­reich immer noch viel Bedeu­tung zuge­mes­sen. Aber was heißt Jung­fräu­lich­keit über­haupt? Haben wir allen ein Hymen? Was ist mit Frau­en, die Frau­en lie­ben, wie „ver­lie­ren“ sie ihre Jung­fräu­lich­keit? Was haben wir denn da über­haupt zu ver­lie­ren?

Sorori­ty-Sis­ter Noo­ri Soli­man ist in einer streng mus­li­mi­schen Fami­lie auf­ge­wach­sen und wird dar­über spre­chen, wel­chen Wert Sex und dem „ers­ten Mal“ in ihrer Fami­lie zuge­mes­sen wur­de, war­um sie kei­ne Tam­pons ver­wen­den und wie­so sie nie län­ger als fünf Minu­ten auf dem Klo sit­zen durf­te.

Außer­dem berich­tet eine Gynä­ko­lo­gin aus beruf­li­cher Sicht zu dem The­ma.

Danach gibt es wie immer Drinks & Lie­be. Kommt zahl­reich, auch Nicht-Mit­glie­der sind herz­lich will­kom­men. Women* only!

Ein­tritt frei, kei­ne Anmel­dung not­wen­dig.

*******
Die Sorori­ty ver­steht sich als unab­hän­gi­ges, soli­da­ri­sches Netz­werk, zugäng­lich für jede* unab­hän­gig von Alter, Her­kunft, Bran­che, Bil­dung, poli­ti­scher Posi­ti­on.

Barbara Prammer Symposium 2020

Barbara Prammer Symposium 2020

Mon­tag, 20. Jän­ner 2020, 10 Uhr bis 16 Uhr Par­la­ment Wien, Aus­weich­quar­tier Hof­burg, Ein­gang bei Haupt­ein­gang Josefs­platz, 1010 Wien

Ein­lass: 9.00 Uhr (Bit­te recht­zei­tig da sein, da der Ein­lass ins Par­la­ment auf­grund der Sicher­heits­kon­trol­len immer län­ger dau­ert.)

Anmel­dung per E‑Mail erfor­der­lich unter veranstaltungen@spoe.at.

Im Jahr 2020 wol­len wir nach 25 Jah­ren die Ergeb­nis­se der 4. Welt­frau­en­kon­fe­renz in Peking von 1995 noch ein­mal einer kri­ti­schen Ana­ly­se unter­zie­hen und die not­wen­di­gen wei­te­ren Schrit­te, die damals von 189 Regie­run­gen ange­nom­men wur­den wei­ter­zu­den­ken. 1995 wur­den wich­ti­ge The­men in den Berei­chen Armut, all­ge­mei­ne und beruf­li­che Bil­dung, Gesund­heit, Gewalt, bewaff­ne­te Kon­flik­te, Wirt­schaft, Macht und Ent­schei­dungs­fin­dung, insti­tu­tio­nel­le Mecha­nis­men, Men­schen­rech­te, Medi­en, Umwelt und Mäd­chen stra­te­gisch andis­ku­tiert. Es muss end­lich zu ech­ten Schrit­ten für glei­che Rech­te und Gleich­stel­lung welt­weit kom­men.

Pro­gramm:
9.00 Uhr Ein­lass
10.00 Uhr Eröff­nung Klub­vor­sit­zen­de und SPÖ-Vor­sit­zen­de Pame­la Ren­di-Wag­ner
Eröff­nungs­talk mit der Prä­si­den­tin des Ren­ner-Insti­tuts Doris Bures, Bun­des­frau­en­vor­sit­zen­der Gabrie­le Hei­nisch-Hosek und dem Gene­ral­se­kre­tär der FEPS László Andor.
Ein­füh­rungs­wor­te Hel­ga Kon­rad, Frau­en­mi­nis­te­rin a.D., lei­te­te feder­füh­rend die Regie­rungs­de­le­ga­ti­on zur 4. Welt­frau­en­kon­fe­renz
11.00 Uhr Key­note­spre­che­rin wird in Kür­ze bekannt gege­ben
12.00 Uhr Mit­tags­buf­fet

13.00 Uhr Work­shops
Work­shop 1 „Frau­en – Arbeit – Wirt­schaft“ mit Dr.in Katha­ri­na Mader, WU Wien, ÖGB-Vize­prä­si­den­tin und Vor­sit­zen­de der SPÖ-Bun­des­rats­frak­ti­on Korin­na Schu­mann (Mode­ra­ti­on: SPÖ im Par­la­ment)

Work­shop 2 „Gewalt­frei Leben“ mit Exper­tin (wird noch bekannt gege­ben), MEP Eve­lyn Reg­ner (Mode­ra­ti­on: FEPS, Work­shop wird in eng­li­scher Spra­che mit Über­set­zung ange­bo­ten)

Work­shop 3 „Frau­en und Repro­duk­ti­ve Rech­te“ mit Dr.in Bar­ba­ra Mai­er, Öster­rei­chi­sche Gesell­schaft für Fami­li­en­pla­nung ÖGF) und SPÖ-Spre­che­rin für Glo­ba­le Ent­wick­lung Petra Bayr (Mode­ra­ti­on: SPÖ Frau­en)

Work­shop 4 „Frau­en und Umwelt“ mit The­re­sia Vogel (Kli­ma­fonds) und Con­ny Ecker (Mode­ra­ti­on: Karl-Ren­ner-Insti­tut)

15.00 Uhr Kaf­fee­pau­se
15.15 Uhr Berich­te aus den Work­shops und Aus­blick
16.00 Uhr Ende

Mode­ra­ti­on: Son­ja Kato Mai­lath

Kin­der­be­treu­ung wird ange­bo­ten. Dafür ist aber eine ver­läss­li­che Anmel­dung unter Anga­be des Alters des Kindes/der Kin­der bis spä­tes­tens 14. Jän­ner not­wen­dig. Spä­te­re Anmel­dun­gen kön­nen nicht berück­sich­tigt wer­den.

Mit der Teil­nah­me an der Ver­an­stal­tung stim­men Sie der Ver­öf­fent­li­chung von Fotos und Film­auf­nah­men, die im Rah­men der Ver­an­stal­tung ent­ste­hen, aus­drück­lich zu.

The unfinished Feminist Revolution

Silvia Federici / Alyssa Schneebaum: The unfinished Feminist revolution: Influence of the global economy on housework

Sil­via Fede­ri­ci
An Ita­li­an-Ame­ri­can scho­l­ar, tea­cher, and activist from the radi­cal auto­no­mist femi­nist Mar­xist tra­di­ti­on. She is a pro­fes­sor eme­ri­ta and Tea­ching Fel­low at Hof­s­tra Uni­ver­si­ty, whe­re she was a soci­al sci­ence pro­fes­sor.
She was a foun­der of the Inter­na­tio­nal Net­work for Wages for House­work. During the ‘80s she lived and taught in Nige­ria, whe­re she also worked with women’s orga­ni­za­ti­ons and against the poli­tics of struc­tu­ral adjust­ment that were then being tested throughout Afri­ca.
She worked as a tea­cher in Nige­ria for many years, is also the co-foun­der of the Com­mit­tee for Aca­de­mic Free­dom in Afri­ca, and is a mem­ber of the Mid­ni­ght Notes Collec­tive.

Alys­sa Schnee­baum
Assi­stant Pro­fes­sor of Eco­no­mics, Vien­na Uni­ver­si­ty of Eco­no­mics and Busi­ness – WU
An aut­hor, rese­ar­cher and an excep­tio­nal femi­nist eco­no­mist who brings tog­e­ther gen­der rese­arch and eco­no­mics. Some of her recent rese­arch looks at how glo­ba­li­za­ti­on is affec­ting the employ­ment of women in deve­lo­ping coun­tries and how wealth in Aus­tri­an house­holds is divi­ded bet­ween men and women. She spe­cia­li­zes in Labor Eco­no­mics, App­lied Micro-eco­no­metrics, eco­no­mic ine­qua­li­ty, and the eco­no­mics of the fami­ly. Schnee­baum holds a Ph.D. in eco­no­mics and a gra­dua­te cer­ti­fi­ca­te in advan­ced femi­nist stu­dies from the Uni­ver­si­ty of Mas­sa­chu­setts-Amherst.

“As long as repro­duc­tive work is deva­lued, as long as it is con­si­de­red a pri­va­te mat­ter and women’s respon­si­bi­li­ty, women will always con­front capi­tal and the sta­te with less power than men, and in con­di­ti­ons of extre­me soci­al and eco­no­mic vul­nera­bi­li­ty.”
Sil­via Fede­ri­ci – Revo­lu­ti­on at point Zero (2012)

“Capi­ta­lism still reli­es on the crea­ti­on and avai­la­bi­li­ty of future genera­ti­ons of workers. The patri­ar­chal hete­ro­se­xu­al nuclear fami­ly is still the most (eco­no­mi­c­al­ly) effi­ci­ent way for capi­ta­list socie­ties to orga­ni­ze them­sel­ves, becau­se wit­hin the fami­ly, women do care work for free.”
Alys­sa Schnee­baum – All in the Fami­ly: Capi­ta­lism, Patri­ar­chy, and Love (2013)

Regis­tra­ti­on: https://short.wu.ac.at/federici_lecture

Votes For Women – Wanted Everywhere!

Frauenwahlrecht und politische Partizipation von Frauen im Globalen Süden

Anläss­lich der Fei­ern zum 100jährigen Jubi­lä­um des Frau­en­wahl­rechts in Öster­reich und Deutsch­land wer­fen wir einen Blick über die (euro­päi­schen) Gren­zen. Wir fra­gen, wie sich das Frau­en­wahl­recht in ver­schie­de­nen Regio­nen und Län­dern des Glo­ba­len Südens ent­wi­ckel­te; wel­che Fak­to­ren des­sen Ein­füh­rung begüns­tig­ten; wie sich in der Fol­ge die Teil­ha­be von Frau­en an for­ma­ler poli­ti­scher Macht gestal­te­te und wel­che Regio­nen mit ihrem Frau­en­an­teil in poli­ti­schen Ämtern und Gre­mi­en welt­weit füh­rend sind. Mit­tels Quiz, Film­aus­schnitt, Vor­trag, Dis­kus­si­on sowie Prä­sen­ta­ti­on der Zeit­schrift Frauen*solidarität zum Schwer­punkt „Wah­len und poli­ti­sche Par­ti­zi­pa­ti­on“ behan­deln wir die­se The­men und ver­lo­sen zum Schluss unter den Teilnehmer*innen des Quiz‘ ein Jah­res­abo der Zeit­schrift Frauen*solidarität.

Mit Petra Pint und Rosa Zech­ner

Um Anmel­dung wird gebe­ten: office@frauensolidaritaet.org

Eine Ver­an­stal­tung der Frauen*solidarität in Koope­ra­ti­on mit der Frau­en­hetz: frauenhetz.jetzt

Die Ver­an­stal­tun­gen in der Frau­en­hetz sind für Frau­en. Die Räum­lich­kei­ten der Frau­en­hetz sind bar­rie­re­frei zugäng­lich.

Besu­chen Sie auch: www.frauensolidaritaet.org/frauenwahlrecht

Feminismen diskutieren – Feministische Strategien im Comic

Femi­nis­tisch-gesell­schafts­kri­ti­sche Comics wie z.B. von Ali­son Bech­del und Mar­ja­ne Satra­pi haben es geschafft, Kri­tik aus­zu­üben, die weit­rei­chend gehört wer­den konn­te. Sie haben dem Dis­kurs Comic wider­stän­di­ge und per­sön­li­che Stim­men hin­zu­ge­fügt, die als Iden­ti­fi­ka­ti­ons­mög­lich­keit ermäch­ti­gend wir­ken kön­nen. Die wis­sen­schaft­li­che Aus­ein­an­der­set­zung mit Comics wächst ste­tig und gestal­tet sich sehr divers.

Vor­trag von Mar­le­ne Want­zen, Sozi­al- und Lite­ra­tur­wis­sen­schaf­te­rin, Wien und Mainz
Mode­ra­ti­on: Sabi­ne Prokop (VfW)

geför­dert von der Magis­trats­ab­tei­lung 7

(Anm.: das Depot (WC) ist lei­der nicht bar­rie­re­frei aus­ge­stat­tet.)

Fem*Kongress der ÖH Uni Wien

Feminismus-Kongress der österreichischen Hochschüler_innenschaft der Universität Wien von 28. bis 31. März 2019.

Die öster­rei­chi­sche Hochschüler_innenschaft der Uni­ver­si­tät Wien orga­ni­siert einen Femi­nis­mus-Kon­gress vom 28.–31. März 2019. Die­ser soll sowohl Stu­die­ren­den als auch nicht-stu­die­ren­den Per­so­nen die Viel­fäl­tig­keit von femi­nis­ti­schen Inhal­ten, Per­spek­ti­ven und Dis­kus­sio­nen näher brin­gen.

Kon­takt: feminismuskongress@oeh.univie.ac.at

Mehr zum Pro­gramm auf der Web­site der ÖH Uni Wien und auf Face­book.

Johanna-Dohnal-Enquete

Am 23.3.2019 fin­det die dies­jäh­ri­ge Johan­na-Dohnal-Enquete statt. Auch die­ses Jahr wol­len wir die Enquete nut­zen, um uns bei Work­shops und Vor­trä­gen über femi­nis­ti­sche The­men aus­zu­tau­schen.
Nähe­re Infos fol­gen!