Votes For Women – Wanted Everywhere!

Frauenwahlrecht und politische Partizipation von Frauen im Globalen Süden

Anläss­lich der Fei­ern zum 100jährigen Jubi­lä­um des Frau­en­wahl­rechts in Öster­reich und Deutsch­land wer­fen wir einen Blick über die (euro­päi­schen) Gren­zen. Wir fra­gen, wie sich das Frau­en­wahl­recht in ver­schie­de­nen Regio­nen und Län­dern des Glo­ba­len Südens ent­wi­ckel­te; wel­che Fak­to­ren des­sen Ein­füh­rung begüns­tig­ten; wie sich in der Fol­ge die Teil­ha­be von Frau­en an for­ma­ler poli­ti­scher Macht gestal­te­te und wel­che Regio­nen mit ihrem Frau­en­an­teil in poli­ti­schen Ämtern und Gre­mi­en welt­weit füh­rend sind. Mit­tels Quiz, Film­aus­schnitt, Vor­trag, Dis­kus­si­on sowie Prä­sen­ta­ti­on der Zeit­schrift Frauen*solidarität zum Schwer­punkt „Wah­len und poli­ti­sche Par­ti­zi­pa­ti­on“ behan­deln wir die­se The­men und ver­lo­sen zum Schluss unter den Teilnehmer*innen des Quiz‘ ein Jah­res­abo der Zeit­schrift Frauen*solidarität.

Mit Petra Pint und Rosa Zech­ner

Um Anmel­dung wird gebe­ten: office@frauensolidaritaet.org

Eine Ver­an­stal­tung der Frauen*solidarität in Koope­ra­ti­on mit der Frau­en­hetz: frauenhetz.jetzt

Die Ver­an­stal­tun­gen in der Frau­en­hetz sind für Frau­en. Die Räum­lich­kei­ten der Frau­en­hetz sind bar­rie­re­frei zugäng­lich.

Besu­chen Sie auch: www.frauensolidaritaet.org/frauenwahlrecht

Feminismen diskutieren – Feministische Strategien im Comic

Femi­nis­tisch-gesell­schafts­kri­ti­sche Comics wie z.B. von Ali­son Bech­del und Mar­ja­ne Satra­pi haben es geschafft, Kri­tik aus­zu­üben, die weit­rei­chend gehört wer­den konn­te. Sie haben dem Dis­kurs Comic wider­stän­di­ge und per­sön­li­che Stim­men hin­zu­ge­fügt, die als Iden­ti­fi­ka­ti­ons­mög­lich­keit ermäch­ti­gend wir­ken kön­nen. Die wis­sen­schaft­li­che Aus­ein­an­der­set­zung mit Comics wächst ste­tig und gestal­tet sich sehr divers.

Vor­trag von Mar­le­ne Want­zen, Sozi­al- und Lite­ra­tur­wis­sen­schaf­te­rin, Wien und Mainz
Mode­ra­ti­on: Sabi­ne Prokop (VfW)

geför­dert von der Magis­trats­ab­tei­lung 7

(Anm.: das Depot (WC) ist lei­der nicht bar­rie­re­frei aus­ge­stat­tet.)

Fem*Kongress der ÖH Uni Wien

Feminismus-Kongress der österreichischen Hochschüler_innenschaft der Universität Wien von 28. bis 31. März 2019.

Die öster­rei­chi­sche Hochschüler_innenschaft der Uni­ver­si­tät Wien orga­ni­siert einen Femi­nis­mus-Kon­gress vom 28.–31. März 2019. Die­ser soll sowohl Stu­die­ren­den als auch nicht-stu­die­ren­den Per­so­nen die Viel­fäl­tig­keit von femi­nis­ti­schen Inhal­ten, Per­spek­ti­ven und Dis­kus­sio­nen näher brin­gen.

Kon­takt: feminismuskongress@oeh.univie.ac.at

Mehr zum Pro­gramm auf der Web­site der ÖH Uni Wien und auf Face­book.

Johanna-Dohnal-Enquete

Am 23.3.2019 fin­det die dies­jäh­ri­ge Johan­na-Dohnal-Enquete statt. Auch die­ses Jahr wol­len wir die Enquete nut­zen, um uns bei Work­shops und Vor­trä­gen über femi­nis­ti­sche The­men aus­zu­tau­schen.
Nähe­re Infos fol­gen!

Vortrag: Empathie – Solidarität – Widerstand

Empathie – Solidarität – Widerstand: Eine kritisch-feministische Auseinandersetzung mit Gefühlen.

Kat­ja Chmi­lew­ski & Maria May­er
Mitt­woch, 13. März 2019, 18:00 – 20:00 Uhr, Semi­nar­raum 21
(Vor­de­re Zoll­amts­stra­ße 7, Ebe­ne 4. OG)

In die­sem Vor­trag wer­den Fra­gen nach Soli­da­ri­tät und Wider­stand aus affekt­theo­re­ti­scher Per­spek­ti­ve in den Blick genom­men. Aus­gangs­punkt sind hier­bei queer-femi­nis­ti­sche Per­spek­ti­ven und die hier for­mu­lier­te Kri­tik an Macht- und Herr­schafts­ver­hält­nis­sen wie Ras­sis­mus, Sexis­mus und Hete­ro­nor­ma­ti­vi­tät. Neben der Dar­stel­lung ver­schie­de­ner Ansät­ze zur Theo­re­ti­sie­rung von Soli­da­ri­tät, Empa­thie und Hand­lungs­macht möch­ten wir die­se anhand unter­schied­li­cher empi­ri­scher Bei­spie­le aus dem Pfle­ge- und Migra­ti­ons­kon­text dis­ku­tie­ren. Zunächst wird die Bedeu­tung von Soli­da­ri­tät für gewerk­schaft­lich orga­ni­sier­te Arbeits­kämp­fe im Pfle­ge- und Sor­ge­be­reich in den Blick genom­men. Hier­bei wird v.a. nach dem Poten­ti­al von Gefüh­len für kol­lek­ti­ve Mobi­li­sie­rungs­pro­zes­se gefragt.

Mit Bei­spie­len aus aktu­el­ler künst­le­ri­scher Pro­duk­ti­on, die sich bei­spiels­wei­se in Aus­stel­lun­gen und Thea­ter­stü­cken mit der Migra­ti­ons­ge­sell­schaft aus­ein­an­der­setzt, wird der Vor­trag jedoch auch die Mobi­li­sie­rungs­mög­lich­kei­ten der Emo­tio­nen Mit­ge­fühl und Mit­leid pro­ble­ma­ti­sie­ren. Affek­ti­ve Ver­bin­dun­gen zwi­schen Mit­ge­fühl und Soli­da­ri­tät wer­den dabei in Kunst und sozia­len Bewe­gun­gen aus­ge­lo­tet und somit Mög­lich­kei­ten affek­ti­ver Wider­stän­dig­keit kri­tisch hin­ter­fragt.

Vortrag: Ina Markova: Das Jahr der Frauen.

Vortrag: Ina Markova: Das Jahr der Frauen. Eine weibliche Erfahrungsgeschichte des Umbruchs 1918 und 1919

Umbrü­che – Ver­an­stal­tungs­rei­he zum Gedenk­jahr 2018 (Web)

Der abrup­te Zer­fall der Jahr­hun­der­te alten Habs­bur­ger­mon­ar­chie und der tur­bu­len­te Über­gang zu einer voll­kom­men neu­en poli­ti­schen Ord­nung wur­de von Zeit­ge­nos­sIn­nen wie Otto Bau­er und eini­gen His­to­ri­ke­rIn­nen retro­spek­tiv als „öster­rei­chi­sche Revo­lu­ti­on“ bezeich­net.

Kalei­do­sko­par­tig ver­webt die­ser Vor­trag unter­schied­li­che Quel­len, um der Fra­ge nach­zu­ge­hen, wel­che Hand­lungs­mög­lich­kei­ten Frau­en inner­halb die­ses Umbruch­pro­zes­ses hat­ten oder für sich erkämpf­ten. Unter­schied­li­che Quel­len machen dabei ein Spek­trum unter­schied­li­cher Erfah­run­gen und Refle­xio­nen in den Jah­ren 191819 auf. Vor­ge­stellt wer­den u.a. Tage­bü­cher aus dem Bestand der Samm­lung Frau­en­nach­läs­se, poli­zei­li­che Berich­te, Bel­le­tris­tik, Lese­rIn­nen­brie­fe sowie erz­bi­schöf­li­che Hir­ten­brie­fe.

„Umbrü­che“ ist eine Vor­trags­rei­he an der VHS Otta­kring in Koope­ra­ti­on mit dem Insti­tut für Zeit­ge­schich­te der Uni­ver­si­tät Wien und mit Unter­stüt­zung des Öster­rei­chi­schen Natio­nal­fonds sowie dem Bezirk Otta­kring. Der Ein­tritt ist frei, Anmel­dung erbe­ten unter ottakring@vhs.at.

ABSAGE: Vortrag: Frauen.Wahl.Recht!

Der Vortrag musste leider abgesagt werden.

Frauen.Wahl.Recht!

Vor 100 Jah­ren haben Akti­vis­tin­nen und Ver­tre­te­rin­nen der Ers­ten Frau­en­be­we­gung in Öster­reich das Frau­en­wahl­recht erstrit­ten. 1919 zie­hen die ers­ten acht Frau­en ins Par­la­ment ein.

Wie hat der Kampf um poli­ti­sche Mit­spra­che begon­nen?
Wer waren die Prot­ago­nis­tin­nen?
Wel­che Wider­stän­de waren zu über­win­den?

Und heu­te?
Wel­che Frau­en sind heu­te im Par­la­ment?
Wer ver­tritt noch Frau­en­in­ter­es­sen?
Wel­che Frau­en­for­de­run­gen gibt es heu­te?
Wel­che Frau­en sind heu­te vom Wahl­recht aus­ge­schlos­sen?

Ein Vor­trag von Petra Unger auf den Spu­ren der Frau­en­wahl­rechts­ge­schich­te.

12. März 2019 um 16 Uhr, FH Tech­ni­kum Wien am Höch­städt­platz, Haupt­ein­gang, Höch­städt­platz 6, 1200 Wien

Anmel­dun­gen bit­te unter office@htw.wien

Frauentag 2019: Es ist Zeit!

Frauentag 2019: Es ist Zeit!

Begrü­ßung & Eröff­nung
RR BSI a.D. Dipl.-Päd.in Elfrie­de Pre­schern, Vize­prä­si­den­tin des För­der­ver­eins der VHS Wie­ner Ura­nia
Prof.in Mag.aBri­git­te Neichl, VHS Wie­ner Ura­nia, Spe­zi­al­for­ma­te
Mag.Maria Rössl­hu­mer, AÖF – Ver­ein Auto­no­me Öster­rei­chi­sche Frau­en­häu­ser

14.30: Vor­trag
Es ist Zeit… für das Frau­en­wahl­recht“
Dr.in Ele­na Mess­ner, Kul­tur­wis­sen­schaf­te­rin und Mit­her­aus­ge­be­rin des Buches „War­um fei­ern. Bei­trä­ge zu 100 Jah­ren Frau­en­wahl­recht“

15.00: Gesprächs­run­de Femi­nis­mus in den 1970er Jah­ren
Es ist Zeit…für Refor­men“

Mit
Elfrie­de Pre­schern, VHS Ura­nia
Hei­di Ambrosch, Platt­form 20.000 Frau­en
Eva Dité, Autorin
Irm­traut Karls­son, Pio­nie­rin der Frau­en­haus­be­we­gung
Mode­ra­ti­on: Nico­le Lipp, Medi­en-Exper­tin

16.15: Lesung aus „Die Töch­ter Ega­li­as“ von Gerd Bran­ten­berg
Katha­ri­na Dungl, Sas­kia Nor­man und Johan­na Moro, fungke*kunstkollektiv

17.00: Gesprächs­run­de Gegen­wart & Aus­blick
Es ist Zeit…für Geschlech­ter­ge­rech­tig­keit“

Mit
Ulli Weish, Radio Oran­ge 94.0
Lena Jäger, Frauen*volksbegehren 2.0
Sophie Han­sal, Alli­anz Gewalt­frei leben
Stef­fi Bon­di, Ver­ein Sorori­ty
Mode­ra­ti­on: Bea­tri­ce Frasl, Kul­tur­wis­sen­schaf­te­rin und Pod­cas­te­rin („Gro­ße Töch­ter“)

Info­tisch des Frau­en­be­we­gungs­ar­chivs Stich­wort

Musi­ka­li­sches Rah­men­pro­gramm mit Maren Rah­mann

Anmel­dung unter https://www.vhs.at/de/k/287471113
Ein­tritt frei.

Women Techmakers Vienna 2019

Women Tech­ma­kers Vien­na is a part of an inter­na­tio­nal event series to let pas­sio­na­tes from all fields of STEM (Sci­ence, Tech­no­lo­gy, Engi­nee­ring, Mathe­ma­tics) meet, sha­re know­ledge and ide­as.

Pro­gram:
Talks (Kup­pel­saal)
10:00–10:30 The pecu­li­ar life of a poly­math.
Eva Lett­ner – Co-foun­der of Women And Code

10:30–11:00 Veri­fi­ca­ti­on of safe­ty-cri­ti­cal elec­tro­nics – More than just tes­ting.
Katha­ri­na Cee­say-Seitz

11:00–11:30 cof­fee break

11:30–12:00 Public trans­por­ta­ti­on: a man’s world?
Sabi­ne Wim­mer – Head of the infra­st­ruc­tu­re depart­ment at Wie­ner Lini­en

12:00–12:30 (Com­pu­ter) Foren­sics and Crime
Sebyll ildiko Onba­si

12:30–14:00 Lunch break

14:00–14:30 Bias in AI.
Kat­rin Stras­ser – AI Soft­ware Deve­lo­per with focus on Natu­ral Lan­guage Pro­ces­sing at Cata­lysts

14:30–15:00 From Test Tube to Data Lake.
Jil­li­an Augus­ti­ne – Data Sci­en­tist at A1 Tele­kom Aus­tria AG

15:00–15:30 How to: Break the Bro­to­pi­an Cycle.
Kaitlyn Won­Jung Chang – Head of Stra­te­gy & Inno­va­ti­on at Kob­za and The Hungry Eyes – KTHE GmbH

15:30–16:00 cof­fee break

16:00–16:30 How mobi­le machi­nes will beco­me auto­no­mous. Chal­len­ges and oppor­tu­nities of AI-based sys­tems in indus­tri­al vehi­cles
Chris­tia­na Seet­ha­ler – Direc­tor Pro­duct Deve­lop­ment TTCon­trol

16:30–17:00 – Digi­tal Water – No Water. No Cloud.
Chris­ti­na Gru­ber – Freshwa­ter eco­lo­gist and Visu­al artist

17:00–17:30 – Light­ning talks

17:30 – clo­sing

Work­shops (Semi­nar­raum)
09:45–10:45 – Cha­os meets kids: work­shop for juni­or hackers.
Cha­os macht Schu­le

11:00–12:00 – Women for Clean Ener­gy and Sustainab­le Deve­lop­ment.
UNIDO – United Nati­ons Indus­tri­al Deve­lop­ment Orga­ni­za­ti­on

14:00–16:00 – Lets talk care­er.
TU Care­er Cen­ter

Tickets: https://www.eventbrite.com/e/women-techmakers-vienna-2019-registration-56400961795

For more infor­ma­ti­on con­tact the team at team@womentechmakers.at or visit  www.womentechmakers.at

Frauen in Armut – politisch gewollt?

Frauen in Armut – politisch gewollt?
Die europäische Sozialunion als Bastion gegen den Sozialabbau

113 Mil­lio­nen (22,5%) Men­schen in der EU sind armuts­ge­fähr­det oder von sozia­ler Aus­gren­zung betrof­fen, beson­ders Frau­en, Kin­der und Ein­el­tern-Fami­li­en. Selbst bezahl­ter Arbeit nach­zu­ge­hen schützt nicht vor Armut. Mit 9,6% ist die EU-wei­te Rate an berufs­tä­ti­gen Armuts­ge­fähr­de­ten so hoch wie noch nie zuvor. Frau­en sind auf­grund nied­ri­ge­rer Gehäl­ter vor allem in Nied­rig­lohn­sek­to­ren und auf­grund fami­liä­rer Ver­pflich­tun­gen wie Pflege/Hausarbeit mit einem weit höhe­ren Maß an Armut kon­fron­tiert. Das Feh­len von Kin­der- oder ande­ren Betreu­ungs­ein­rich­tun­gen schränkt Frau­en wei­ter ein und för­dert pre­kä­re Teil­zeit­ar­beit. Jun­ge Frau­en in Euro­pa erle­ben schon bei ihrem Ein­stieg ins Berufs­le­ben einen Gen­der Pay Gap von 16%, der sich im Alter auf einen unglaub­li­chen 37% Gen­der Pen­si­on Gap aus­wei­ten.
In Öster­reich ist das neue Sozi­al­hil­fe­ge­setz in der Aus­ar­bei­tungs­pha­se. Es ent­hält mas­si­ve Ver­schlech­te­run­gen vor allem für Frau­en und Fami­li­en.
Ist Hartz 4 im Anmarsch?

Der Dia­log soll Emp­feh­lun­gen und Maß­nah­men for­mu­lie­ren und einen akti­ven Bei­trag gegen Sozi­al­ab­bau leis­ten.

Impuls­vor­trä­ge:
Moni­ka Vana, Euro­pa­ab­ge­ord­ne­te
Sybill­le Pirk­lbau­er, Refe­ren­tin AK Wien Abtei­lung Frau­en – Fami­lie

Podi­um
Manue­la Wade AG Frau­en & Armut Armuts­kon­fe­renz, San­dra Super­tramps Tou­ren, Sybil­le Pirk­lbau­er, Moni­ka Vana, Bir­git Hebein
Mode­ra­ti­on: Ewa Dzied­zic

Aus­klang und Net­wor­king bei Wein & Fin­ger­food
Bio-Cate­ring: Gau­men­freun­din­nen
Um Anmel­dung bis 6.3. 2019 wird gebe­ten unter: monika.vana@europarl.europa.eu