Community Outreach: Spaziergang „Feminist Nightscapes“

„Femi­nist Night­s­capes – 8. März-Spaziergang“
Ort: Öffent­li­cher Raum

Wie femi­nis­tisch ist der öffent­li­che Raum? Digi­tal mit­ein­an­der ver­bun­den bewe­gen wir uns als vir­tu­el­les Kol­lek­tiv durch den städ­ti­schen Raum, fei­ern den Inter­na­tio­na­len Frau­en­tag, prak­ti­zie­ren take-back-the-night und stel­len uns neue femi­nis­ti­sche Räu­me und Öffent­lich­kei­ten vor. Der Spa­zier­gang star­tet für alle Teil­neh­men­den dort, wo sie sich befin­den. Allei­ne oder in pan­de­misch siche­rer Beglei­tung in der Stadt unter­wegs, tref­fen wir ein­an­der auf Zoom und bewe­gen uns durch den öffent­li­chen Raum. Via Zoom erhal­ten alle, die mit­ge­hen, Scores, Hand­lungs­an­re­gun­gen, femi­nis­ti­sche Songs und Zita­te, die den Spa­zier­gang cho­reo­gra­fie­ren. Die­se wur­den vor­be­rei­tet und zusam­men­ge­stellt von Elke Kras­ny, Sophie Lingg und Clau­dia Lomoschitz.

Für Ihre Teil­nah­me bit­te um Regis­trie­rung per E‑Mail an: c.erharter@belvedere.at
Im Anschluss erhal­ten Sie den Zugangs­link zum Online-Spaziergang.

spaz [ihr] gang 1050 – Margareten aus dem Blick der Frauen

Von 8. bis 31. März kann man einen span­nen­den Spa­zier­gang durch Mar­ga­re­ten machen und dabei vie­le Sta­tio­nen zum The­ma Frau­en, Femi­nis­mus und die weib­li­che Per­spek­ti­ve erle­ben. Mit­tels Stadt­plan oder per Han­dy-App begibt man sich quer durch Mar­ga­re­ten zu 12 Sta­tio­nen auf den Spu­ren der Frau. Gespickt mit inter­es­san­ten Fak­ten zum The­ma Gleich­be­rech­ti­gung in der Stadt, span­nen­den weib­li­chen Per­sön­lich­kei­ten aus dem Bezirk und dem ein oder ande­ren Kunst­werk, ist der Spa­zier­gang die opti­ma­le Kom­bi­na­ti­on aus fri­scher Luft und Muse­ums­be­such. Das bes­te dar­an? Man kann jeder­zeit ein­fach los­le­gen und ist an kei­ne fixe Zeit gebunden.

Wie kommt man zur Karte?

Ent­we­der man begeht den Weg mit­tels der belieb­ten Ent­de­ckungs-App “Action­bound”, oder man holt sich den ana­lo­gen Stadt­plan ab 08.03. bei­spiels­wei­se in der Méta­mor­pho­se, der Erb­sen­zäh­le­rei und wei­te­ren aus­ge­wähl­ten Loka­len in 1050.

Wie kom­me ich zur digi­ta­len Variante:

Schritt 1: Lade dir in dei­nem AppS­to­re die Gra­tis-App “Action­Bound” herunter.
Schritt 2: Suche in der App nach “spaz [ihr] gang 1050”.
Schritt 3: Gib dir/euch einen Team­na­men und fol­ge den Anweisungen.

Frauen*Spuren zum Frauen*Tag | Stadtspaziergang

Frauen*Spuren zum Frauen*Tag | Stadtspaziergang

14. März 2020 von 14:00 bis 16:30, Kos­ten: 15 Euro

Von den Kämp­fen der Pio­nie­rin­nen der Ers­ten und Zwei­ten Frauenbewegung

Von Frau­en­de­mons­tra­tio­nen auf der Ringstraße

Von der ers­ten Frauenministerin

Von Täte­rin­nen und Opfern

Von Selbst­be­stim­mung über den eige­nen Kör­per und alter­tüm­li­cher Sexualmoral

Von Ver­fol­gung und Widerstand

Von Femi­nis­mus und poli­ti­schem Geschichtsbewusstsein

Ein Spa­zier­gang durch den ers­ten Bezirk auf den Spu­ren der Frauenbewegungsgeschichte!

Anmel­dung und wei­te­re Infos: sie­he Link unten

Währinger Frauen*Weg

Währinger Frauen*Weg

2014 wur­de der Wäh­rin­ger Frauen*Weg in Erin­ne­rung an zahl­rei­che Pio­nie­rin­nen der Frau­en­geschich­te und Frau­en­be­we­gung im Pötz­leins­dor­fer Park mit 10 Tafeln errichtet.

Ein span­nen­der Spa­zier­gang mit Blick in die Ver­gan­gen­heit und zu For­de­run­gen der Gegenwart!

mit Petra Unger, MA (femi­nis­ti­sche For­sche­rin, His­to­ri­ke­rin und Kulturvermittlerin)

Begrü­ßung: Bezirks­vor­ste­he­rin Mag.a Sil­via Nossek

Der Spa­zier­gang zum Wäh­rin­ger Frauen*Weg geht vor Ort, lässt durch zusätz­li­che bio­gra­phi­sche Details, Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen und Ori­gi­nal­zi­ta­te die­se Frauengeschichte(n) leben­dig werden.
Die hier doku­men­tier­te Frauen*Geschichte wird zu heu­te und zu aktu­el­len Frauen*Forderungen in Bezie­hung gesetzt.

Wann? Sonn­tag, 08. März um 11 Uhr
Wo? Treff­punkt: Tor Pötz­leins­dor­fer­str. am Pötz­leins­dor­fer Park
(End­punkt: 10. Tafel des Frauen*Weges im Park)

Begrenz­te Teilnehmer*innenzahl. Um Anmel­dung wird gebe­ten: raphaela.njie@gruene.at

Spaziergänge: Mehr als Musen und Das bewegte Leben toter Frauen

Raus aus dem Kor­sett – ein ful­mi­nan­ter Frau­en­tag mit der Stadtverführerin

Geh­freu­di­ge Men­schen aller Geschlech­ter und jeden Alters sind herz­lichst ein­ge­la­den, am 8. März, dem inter­na­tio­na­len Frau­en­tag spa­zie­rend das Leben und Wir­ken von span­nen­den, inter­es­san­ten, muti­gen u.v.m. Frau­en der Wie­ner Gegen­wart und Ver­gan­gen­heit zu erkunden!

Mehr als Musen – ein Spaziergang auf den Spuren faszinierender Frauen in Wien

Treff­punkt: 8. März 2020, 11 Uhr, Rahl­s­tie­ge, 1060 Wien

Müt­ter, Musen, Mäzen­in­nen der Män­ner – wel­che ande­ren Rol­len haben Frau­en in der Geschich­te Wiens noch gespielt? Und heute?
Bei unse­rem Spa­zier­gang ent­de­cken wir, dass es außer der welt­be­rühm­ten Lan­des­mut­ter und Regen­tin Maria The­re­sia noch vie­le ande­re weg­be­rei­ten­de Frau­en in Wien gab und gibt – Pio­nie­rin­nen in Kunst, Mode, Poli­tik und Wissenschaft.
Rou­te: Von der Rahl­s­tie­ge zum Salon von Ber­tha Zucker­kan­dl (Café Landtmann)

Danach: Muße­vol­ler Mit­tag im Volks­gar­ten, ca. 13 bis 14 Uhr beim Sisi-Denk­mal im Volksgarten
Inspi­riert von den vie­len Frau­en und noch mehr Rosen pau­sie­ren, jaus­nen und tau­schen wir uns beim Sisi-Denk­mal aus.

Das bewegte Leben toter Frauen – Spaziergang am Zentralfriedhof

Treff­punkt: 15 Uhr, Zen­tral­fried­hof, Haupt­ein­gang Tor 2

Mit der 71er Tram und Geschich­ten zu den Frau­en Sim­me­rings geht es vom Volks­gar­ten gegen 14 Uhr zum Zen­tral­fried­hof, wo wir auf atmo­sphä­ri­schen Wegen wei­te­re wich­ti­ge Frau­en Wiens besuchen.

Man­che haben wir schon am Vor­mit­tag beim Spa­zier­gang ken­nen­ge­lernt, vie­le ken­nen wir noch aus der jün­ge­ren Zeit­ge­schich­te des Landes/der Stadt Wien…

1 Spa­zier­gang: 15 Euro
Gan­zer Tag: 25 Euro
„Bring a friend“-Rabatt: 5 Euro Abzug (für eine Per­son gültig)

Anmel­dung unter pappelke@yahoo.de

Stadtrundgang: Von großen Töchtern und starken Frauen

Über­wun­de­ne Woh­nungs­lo­sig­keit und geball­te Frau­en­power: Mit Ener­gie­bün­del San­dra und Son­nen­schein Rena­te im Dop­pel­pack durch die Leopoldstadt

Die bei­den Frau­en wur­den nicht gera­de als Son­nen­kin­der gebo­ren. Bereits seit Kind­heit ist ihr Weg ein stei­ni­ger. Doch nach Jah­ren ein­sa­men Kämp­fens, haben sie sich gefun­den und lie­ben gelernt. Die Schwes­tern Rena­te und San­dra haben immer wie­der auf der Stra­ße gelebt und kön­nen ein Lied davon sin­gen, was es heißt, in pre­kä­ren Wohn­ver­hält­nis­sen zu ste­hen. Seit knapp zwei Jah­ren sind die bei­den belieb­te und stadt­be­kann­te Tour-Gui­des bei SUPERTRAMPS. Anläss­lich des heu­ri­gen Frau­en­ta­ges ver­ei­nen sie ihre Kräf­te und Talen­te und füh­ren exklu­siv im Duo durch ihr gemein­sa­mes Wien. Ihr Wien ist rund um den Pra­ter: Wir star­ten in ihrer Kind­heit am Vene­di­ger-Au-Park, wech­seln die Stra­ße in ihre Jugend­zeit zum Wurs­tel­pra­ter und danach in die Hal­len des Pra­ter­sterns. In der zwei­ten Hälf­te der Tour bege­ben wir uns Rich­tung Vol­kert­vier­tel und tau­chen ein in die Hür­den des Erwach­se­nen­le­bens als Frau: Ohne Arbeit, ohne Woh­nung, ohne Hoff­nung. Wo und wie die bei­den immer wie­der Hil­fe und Kraft schöp­fen kön­nen und wodurch sie heu­te wie­der ein gere­gel­tes Leben und wie­der Zuver­sicht haben, erzäh­len Rena­te und San­dra unver­blümt, ehr­lich und ein­drucks­voll. Immer wie­der bin­den sie ihre Zuhö­rer in ihre Geschich­te ein, und zei­gen vor­bild­haft, wie frau mutig und wider­stands­fä­hig wird.

Gui­de: San­dra & Renate

Start: Vene­di­ger-Au-Park direkt am Aus­gang U2 Pra­ter­stern/­Ve­ne­di­ger-Au-Park (gegen­über der Shell Tankstelle/ Aus­stel­lungs­stra­ße)  in 1020 Wien
Ende: Vol­kert­platz (Nähe Tabor­stra­ße) in 1020 Wien

Dau­er: 2 Stunden
Spra­che: Deutsch
Bar­rie­re­frei: ja

Tour-Bei­trag: 15 € pro Per­son (ermä­ßigt 8 €)

 

Frauenspaziergang im Döblinger Cottage

Bei meh­re­ren Sta­ti­on erfährt man His­to­ri­sches über eine Rei­he von groß­ar­ti­gen Frau­en wie Hedi Lamarr, Char­lot­te Büh­ler, Augus­te Fickert, Emmy Loo­se und vie­le mehr, die dort gewohnt haben.

Es füh­ren Nico­le del­le Karth, Irm­gard Mai­er und Cor­ne­lia Hieber.

Sonn­tag, 8. März, 10.00 Uhr
Treff­punkt: 1190, Bill­roth­stra­ße / Ecke Peter-Jordan-Straße

Frauen Streik(t)! | Stadtspaziergang

Frauen Streik(t)! | Stadtspaziergang

7. März 2020 von 11:00 bis 13:30, Kos­ten: 15 Euro

Eman­zi­pa­ti­on erst in 170 Jahren?

Auch wenn hart­nä­ckig behaup­tet wird, Frau­en* sei­en längst emanzipiert:
Die Lis­te der gesell­schaft­li­chen, wirt­schaft­li­chen und poli­ti­schen Benach­tei­li­gun­gen von Frau­en* ist lange:

In Öster­reich ver­die­nen 2017 Frau­en* um 37,3% brut­to pro Jahr weni­ger als Männer

Allein­er­zie­he­rin­nen und Pen­sio­nis­tin­nen sind beson­ders häu­fig von Armut bedroht

Jede 5. Frau erlebt im Lauf ihres Lebens ent­we­der sexu­el­le Beläs­ti­gung, Miss­brauch, sexua­li­sier­te oder häus­li­che Gewalt.

Geht es mit aktu­el­len Gleich­stel­lungs­po­li­ti­ken in die­sem Tem­po wei­ter, wird es laut Welt­wirt­schafts­fo­rum noch 170 Jah­re dau­ern, bis Frau­en und Män­ner die­sel­ben Chan­cen erhal­ten. Die wirt­schaft­li­che Gleich­stel­lung von Frau und Mann wür­de dem­nach erst im Jahr 2186 erreicht.

Ange­sichts der Tat­sa­che lang­sa­mer oder gar rück­läu­fi­ger Eman­zi­pa­ti­ons­ent­wick­lun­gen erscheint vie­len Frau­en* ein Gene­ral­streik von Frau­en* der ein­zig gang­ba­re Weg, um Gleich­be­rech­ti­gung heu­te voranzutreiben.

Ist ein Frauen*Streik über­haupt möglich?
Gibt es Vorbilder?
Gab es in Öster­reich Frauen*Streiks?

Von der Uto­pie strei­ken­der und poli­tisch mäch­ti­ger Frauen*!
Ein Spa­zier­gang auf den Spu­ren wider­stän­di­ger, strei­ken­der Frauen*!

Anmel­dung und wei­te­re Infos: sie­he Link unten

Frauen*Spuren | Über den Gürtel gehen

Frauen*Spuren | Über den Gürtel gehen

Ein beson­ders viel­fäl­ti­ger Spa­zier­gang zu Frauen*Geschichte über den Gürtel!

mit Petra Unger, MA (femi­nis­ti­sche For­sche­rin, His­to­ri­ke­rin und Kulturvermittlerin)

Wann? Sonn­tag, 01. März 2020 um 11 Uhr
Wo?  Treff­punkt: 1180, Gym­na­si­um­str. 47, gegen­über beim Park
(End­punkt: 1090, Lust­kan­dl­str. 50)

Begrü­ßung: Mag.a Meri Dis­oski, Spre­che­rin für Frau­en und Gleich­stel­lung der Grü­nen im Nationalrat

Vom Wohn­ort zwei­er Schau­spie­le­rin­nen zur bekann­ten Salon­da­me Fan­ny Arnstein.
Von Loui­se Sla­dek zu Char­lot­te Bühler.
Von den ers­ten Stra­ßen­bahn­schaff­ne­rin­nen und dem Roten Wien.
Von Wäh­ring in den Alsergrund.

Begrenz­te Teilnehmer*innenzahl. Um Anmel­dung wird gebe­ten: raphaela.njie@gruene.at

Frauen.Wahl.Recht | Stadtspaziergang

Frauen.Wahl.Recht | Stadtspaziergang

29. Febru­ar 2020 von 15:00 bis 17:30, Kos­ten: 15 Euro

Vor 100 Jah­ren haben Akti­vis­tin­nen und Ver­tre­te­rin­nen der Ers­ten Frauen*Bewegung in Öster­reich das Frauen*Wahlrecht erstritten.

1919 zie­hen die ers­ten acht Frau­en ins Par­la­ment ein.

Wie hat der Kampf um poli­ti­sche Mit­spra­che begonnen?
Wer waren die Protagonistinnen?
Wel­che Wider­stän­de waren zu überwinden?

Und heu­te?
Wel­che Frau­en* sind heu­te im Parlament?
Wer ver­tritt noch Frauen*Interessen?
Wel­che Frauen*Forderungen gibt es heute?

Ein Spa­zier­gang auf den Spu­ren der Frauen-Wahlrechtsgeschichte!

Details und Anmel­dung: sie­he Link unten