FrauenFilmTage 2019

Die­ses Jahr fin­den die Frau­en­Film­Ta­ge von 28. Febru­ar bis 7. März im Stadt­ki­no im Künst­ler­haus (Eröff­nung im Film­ca­si­no) statt.

Das kom­plet­te Pro­gramm und wei­te­re Infos gibt es ab Ende Jän­ner auf der Web­site der Frau­en­Film­Ta­ge unter www.frauenfilmtage.at und auf Face­book.

Filmabend „Suffragette“

100 Jahre Frauenwahlrecht. Wir machen weiter!

Was: Film: “Suf­fra­get­te – Taten statt Wor­te”
Wann: 20.3. 19:00
Wo: Guss­haus­stra­ße 14, 1040 Wien

Vor 100 Jah­ren haben Frau­en in Öster­reich das Wahl­recht für sich erkämpft.
Die Ein­füh­rung des Frau­en­wahl­rechts war nicht ein­fach, denn schon damals hat­te die Poli­tik Frau­en nichts geschenkt. Sie muss­ten sich selbst holen, was sie woll­ten.
Seit­dem hat sich zwar vie­les getan, aber gera­de jetzt ist es wich­tig wei­ter­zu­kämp­fen. Wo schwarz-blau regiert wer­den Kin­der­gar­ten­ge­büh­ren wie­der ein­ge­führt, müs­sen Frau­en­häu­ser schlie­ßen, wer­den femi­nis­ti­sche Ver­ei­ne aus­ge­hun­gert, Kin­der­gar­ten­ge­büh­ren wie­der ein­ge­führt. Anstatt die Lebens­si­tua­ti­on von Frau­en zu ver­bes­sern, wer­den ihnen Mög­lich­kei­ten eines selbst­be­stimm­ten Lebens genom­men.

Wir wol­len 100 Jah­re Frau­en­wahl­recht in Öster­reich zum Anlass neh­men, uns mit den femi­nis­ti­schen Kämp­fen der Ver­gan­gen­heit aus­ein­an­der­zu­set­zen, den Film “Suf­fra­get­te – Taten statt Wor­te” anse­hen und anschlie­ßend dis­ku­tie­ren.
Der Film zeigt die Anfän­ge der Frau­en­be­we­gung im frü­hen 20. Jahr­hun­dert in Groß­britta­ni­en und das damit ver­bun­de­ne Schick­sal der jun­gen Maud Watts.

Hetz-Film: She’s Beautiful When She’s Angry

Film und Reflexion: She’s Beautiful When She’s Angry (USA 2014)

Der Doku­men­tar­film über die Anfän­ge der femi­nis­ti­schen Frau­en­be­we­gung in den USA zwi­schen 1966 und 1971 ist ein Zusam­men­schnitt aus his­to­ri­schem Film­ma­te­ri­al und aktu­el­len Inter­views mit Frau­en, die maß­geb­lich in der Frau­en­rechts­be­we­gung enga­giert waren und es noch sind. Auch die Gra­ben­kämp­fe zwi­schen Hete­ro-Frau­en und Les­ben, der Aus­schluss der Black Com­mu­ni­ty und die Hier­ar­chi­en zwi­schen Intel­lek­tu­el­len und Frau­en, die sich von die­sem Ansatz aus­ge­schlos­sen fühl­ten, wer­den beleuch­tet. 90 Minu­ten Ori­gi­nal­auf­nah­men mit den Prot­ago­nis­tin­nen von damals.
Mit Bet­ty Frie­d­an, Susan Brown­mil­ler, Vir­gi­nia White­hill, u.v.a., Regie: Mary Dore

Mode­ra­ti­on: Andrea Strutz­mann
Ort: Frau­en­bil­dungs­stät­te Frau­en­hetz, Unte­re Weiß­ger­ber­str. 41, 1030 Wien
Kino-Snacks und Geträn­ke wer­den gereicht.
Ein­tritt frei, Spen­den will­kom­men.
Ver­an­stal­tung für Frau­en

Cut The Gap! The Vienna Gender Equality Short Film Day

Cut The Gap! – The Vienna Gender Equality Short Film Day

Die­ses Kurz­film-Event bie­tet jun­gen Filmemacher*innen die Chan­ce, ihr Talent zu zei­gen, ihre Krea­ti­vi­tät aus­zu­le­ben und sich aktiv mit dem The­ma Gleich­be­rech­ti­gung der Geschlech­ter aus­ein­an­der­zu­set­zen.

Jun­ge Filmemacher*innen stel­len ihre kur­zen Meis­ter­wer­ke zum The­ma Femi­nis­mus und Gen­der vor, kon­kret in drei Kate­go­ri­en: Fic­tion, Non-Fic­tion und die Spe­zi­al­ka­te­go­rie: Geschlech­ter­rol­len und Ste­reo­ty­pen in der Aus­bil­dung und am Arbeits­platz.
Das Ziel: Die Auf­merk­sam­keit auf die immer noch klaf­fen­den Lücken in der Bewer­tung des Femi­ni­nen und des Mas­ku­li­nen zu len­ken, und die posi­ti­ven gesamt­ge­sell­schaft­li­chen Aus­wir­kun­gen der Gleich­be­rech­ti­gung der Geschlech­ter zu the­ma­ti­sie­ren.

Die 15 Kurz­fil­me wer­den von einer fach­spe­zi­fi­schen Jury bewer­tet:
Fic­tion:
Mag.a Ire­ne Heschl (Res­sort­lei­te­rin Fil­me und Seri­en, ORF)
Götz Rai­mund (Regis­seur und Cut­ter, House of Ban­dits)
Ebba Sin­zin­ger (Pro­du­zen­tin, WILD­art FILM)
Non-Fic­tion:
Tina Leisch (Regis­seu­rin und Jour­na­lis­tin)
Ed Moschitz (Redak­teur für Doku­men­tar­fil­me, ORF)
Mar­tin Putz (Free­lan­ce Cine­ma­to­gra­pher)
Spe­zi­al­ka­te­go­rie:
Mag­da­le­na Miedl (Freie Film­kri­ti­ke­rin und Jour­na­lis­tin)
Julia Püh­rin­ger (Jour­na­lis­tin, tele)
Paul Schei­bel­ho­fer (Sozi­al­wis­sen­schaft­ler und Geschlech­ter­for­scher, Uni­ver­si­tät Inns­bruck)

Zusätz­lich wird eine Podi­ums­dis­kus­si­on zum The­ma “Geschlechter-(Un)Gleichberechtigung in der Aus­bil­dung und am Arbeits­platz: Lek­tio­nen aus der Film­in­dus­trie” statt­fin­den. Geführt von Mode­ra­to­rin Anna Kob­litz (Film­wis­sen­schaft und Gen­der­stu­dies, Uni­ver­si­tät Wien). Die Diskussionsteilnehmer*innen sind: APESFRAMED (Regio-Duo Nico­la Von Lef­fern und Mar­ty­na Trep­c­zyk), Lena Pie­ber (UN Women Natio­nal­ko­mi­tee Öster­reich Ver­tre­ter), Arash Riahi (Pro­du­zent und Regis­seur, Gol­den Girls Film­pro­duc­tion & Film­ser­vices) und Kris Sta­ber (CEO, arx ani­ma).

Pro­gramm:
14:00 – 15:00: Ein­lass
15:00 – 15:30: Eröff­nungs­re­de
15:30 – 16:30: Ers­te Kate­go­rie (Fic­tion)
16:30 – 17:00: Pau­se (30 min)
17:00 – 18:00: Zwei­te Kate­go­rie (Non­fic­tion)
18:00 – 19:00: Pau­se (60 min)
19:00 – 20:00: Drit­te Kate­go­rie (Spe­zi­al­ka­te­go­rie)
20:00 – 20:30: Pau­se (30 min)
20:30 – 21:30: Podi­ums­dis­kus­si­on (40 min Dis­kus­si­on und 20 min Fra­gen)
21:30 – 22:00: Preis­ver­lei­hung und Clo­sing
22:00 – 2:00: After­par­ty (im Top Kino)

Tickets:
Online – Kon­tin­gent erschöpft
Vor Ort – Ver­füg­bar

Tricky Women goes galleries: Art and Politics

TRICKY WOMEN goes galleries: Art and Politics

Aus­stel­lungs­dau­er von 13.3.2018 bis 6.4.2018

Eröff­nung am 10.3.2018
. 14h Artist Talk
. 15h Aus­stel­lungs­er­öff­nung

Wer darf mit­spie­len, wer nicht? Wer defi­niert das? Was geschieht mit der Kunst und mit gesell­schaft­li­chen Spiel­re­geln bei poli­ti­schen Umbrü­chen? Pas­send zum dies­jäh­ri­gen Fes­ti­val­schwer­punkt auf doku­men­ta­ri­sche und poli­ti­sche Ani­ma­tio­nen erkun­det die Aus­stel­lung im Rah­men von Tri­cky Women 2018 die Wech­sel­wir­kun­gen zwi­schen Kunst und Poli­tik. Zu sehen sind Fil­me und Objek­te von Kat­rin Rothe, Beti­na Kunt­zsch und Lau­ren Orme.

Film: Thelma and Louise (OmU)

(eng­li­sche OmU) Regie: Rid­ley Scott. Mit: Susan Saran­don, Geena Davis, u. a. USA 1991, 127 Min., Far­be

Zum Frau­en­tag holen wir THELMA AND LOUISE zurück auf die gro­ße Lein­wand!

Rid­ley Scotts Kult­klas­si­ker ist der Rei­se- und Ent­wick­lungs­ro­man zwei­er Frau­en, die ihre Stär­ken fin­den, als sie sich von ihrem All­tag frei­ma­chen (müs­sen). Ein weib­li­ches Road­mo­vie, das die gän­gi­gen männ­li­chen Ritua­le des Gen­res umin­ter­pre­tiert.

Tickets sind ab 21. Febru­ar im Kino oder online erhält­lich:
http://cinema.votivkino.at/votiv/prg.asp?Date=08.03.2018

Freie Platz­wahl & Ein­heits­preis 8,50€

Tricky Women 2018

Rea­li­ty Bites: Mit Film­pro­gram­men, Publi­kums­ge­sprä­chen, Work­shops, Lec­tures, Par­tys und Aus­stel­lun­gen fei­ert Tri­cky Women im METRO Kino­kul­tur­haus den unab­hän­gi­gen Trick­film von Frau­en und zeigt wie aus­drucks­stark und poli­tisch Ani­ma­ti­ons­film­kunst sein kann. Inten­siv wie nie wid­met sich das Fes­ti­val die­ses Jahr dem doku­men­ta­ri­schen Ani­ma­ti­ons­film.

Detail­lier­tes Pro­gramm auf https://www.trickywomen.at/de/festival-programm-2018/2018

Highlights

  • Inter­na­tio­na­ler Wett­be­werb
  • Fokus auf doku­men­ta­ri­sche Ani­ma­ti­ons­fil­me mit Film­pro­gram­men, Work­shops und Lec­tures
  • Abend­fül­len­der Doku­men­tar­film „1917 – Der wah­re rote Okto­ber“
  • Unab­hän­gi­ge Trick­fil­me aus Süd­ko­rea
  • Neue öster­rei­chi­sche Ani­ma­ti­ons­fil­me
  • Aus­stel­lun­gen
  • Vir­tu­al Rea­li­ty Instal­la­ti­on
  • Neue Talen­te bei Up & Com­ing
  • Par­ties

Filmscreening: Die Frau, die Arbeit, die Kunst und das Geld

Film­s­cree­ning mit anschlie­ßen­dem Gespräch
Im Rah­men von Kunst & Geld

Die Frau, die Arbeit, die Kunst und das Geld

Ein Doku­men­tar­film von Eli­sa­beth Maria (SI. SI.) Klo­cker, A 2007, Dau­er: 72 Min

In die­ser leb­haf­ten, iro­ni­schen Moment­auf­nah­me wer­den unter­schied­li­che Zugän­ge in Bezug auf Geld, Arbeit und Kunst selbst­kri­tisch, aber auch hei­ter reflek­tiert. Mehr­fach­be­las­tung, unsi­che­re und unre­gel­mä­ßi­ge Arbeits­be­din­gun­gen, Exis­tenz­ängs­te etc. prägen den All­tag der Prot­ago­nis­tin­nen. Sie alle erzäh­len vom Under­ground Kampf krea­tiv schaf­fen­der Frau­en, sie berich­ten von ihren Gue­ril­la-Tak­ti­ken, Sehn­süch­ten und Wün­schen. Künst­le­rin­nen aus meh­re­ren Regio­nen: Wien, Ber­lin, Vor­arl­berg und San Fran­cis­co bezie­hen dazu Stel­lung, dabei ste­hen sich unter­schied­li­che Auf­fas­sun­gen der ein­zel­nen Künst­le­rin­nen gegen­über.

Foto­ga­le­rie Wien im WUK, Kino Stie­ge 5
In Koope­ra­ti­on mit: Aus­tria Film Coop und Foto­ga­le­rie Wien
Ein­tritt: freie Spen­de

Event auf Face­book