ABSAGE: Rosa Luxemburg Konferenz 2020

Die Ver­an­stal­tung wur­de abgesagt.

Bereits zum drit­ten Mal fin­det am 13./14. März 2020 die Rosa Luxem­burg Kon­fe­renz – AT in Wien statt. Unter dem Mot­to „Rosa for Future“ wol­len wir auf­zei­gen, dass unse­re Welt nur dann eine Zukunft hat, wenn wir die Bewe­gun­gen für Kli­ma- und Umwelt­schutz mit jener für sozia­le Gerech­tig­keit ver­bin­den. Die Ret­tung unse­res Pla­ne­ten und den Fort­be­stand der Mensch­heit muss ver­knüpft wer­den mit dem Kampf gegen Aus­beu­tung, Krieg und für ein gutes Leben für alle!

Über­all wo man hin­blickt, auf allen Kon­ti­nen­ten, bro­delt es. Von Chi­le bis Frank­reich, von Boli­vi­en bis zum Iran – trotz aller Unter­schie­de zei­gen die aktu­el­len Mas­sen­de­mons­tra­tio­nen auf, dass sich die Men­schen mit dem kapi­ta­lis­ti­schen Sys­tem nicht län­ger abfin­den wol­len, weil es nur weni­ge bevor­zugt und so vie­le an ihrer Ent­wick­lung hindert.

Rosa Luxem­burg (1871 – 1919) war davon über­zeugt, dass die herr­schen­de Ord­nung auf Sand gebaut ist und wir uns vom Joch des Kapi­ta­lis­mus befrei­en und für eine lebens­wer­te Zukunft kämp­fen müs­sen. Auf der III. Rosa Luxem­burg Kon­fe­renz in der VHS Hiet­zing wol­len wir zwei Tage lang Ana­ly­sen, Erfah­run­gen und Stra­te­gien für den Kampf um eine bes­se­re Welt diskutieren.

Neben dem zen­tra­len The­ma „Öko­lo­gie & Klas­sen­kampf“ wird es – wie jedes Jahr – die Mög­lich­keit geben, dass sich Initia­ti­ven & Orga­ni­sa­tio­nen mit Info­ti­schen und/oder Work­shops zu unter­schied­li­chen The­men betei­li­gen (Hier geht´s zur Anmel­dung: https://www.rosaluxemburgkonferenz.at/anmeldung).

Alle Infos zur Kon­fe­renz auf www.rosaluxemburgkonferenz.at
Tickets: www.rosaluxemburgkonferenz.at/tickets
News­let­ter: www.rosaluxemburgkonferenz.at/newsletter

Frauen gegen den Strom

Frauen gegen den Strom

Archiv­a­bend in der Rei­he „Unser Papier spricht zu Dir!“

Anhand von Bei­spie­len aus der femi­nis­ti­schen Öko- und Frie­dens­be­we­gung wird gezeigt, wie STICHWORT die Arbeit die­ser und vie­ler ande­rer enga­gier­ter Frau­en­in­itia­ti­ven in Öster­reich, aber auch spon­ta­ne Aktio­nen, doku­men­tiert und es wer­den Anre­gun­gen, wie die­se Quel­len genutzt wer­den kön­nen, gegeben.

Wel­che Spu­ren die­ser Arbeit wer­den künf­tig für femi­nis­ti­sche Geschichts­schrei­bung bei uns auf­find­bar sein?
Was soll und kann für künf­ti­ge Genera­tio­nen über­lie­fert wer­den? Und was kön­nen wir aus den Doku­men­ten heu­te herauslesen?

Archiv­prä­sen­ta­ti­on mit Dis­kus­si­ons­mög­lich­keit (ca. 2 Stunden)
Aus­klang bei Geträn­ken und klei­nem Imbiss
Begrenz­te Teilnehmerinnenzahl

Anmel­dung per E‑mail an office@stichwort.or.at bis zum 14. Jän­ner erbeten.

Kein archiv­be­zo­ge­nes Vor­wis­sen erforderlich.
Work­shop-Lei­tung: Mar­git Hau­ser & Andrea Zaremba

Für Frau­en, Trans­gen­der willkommen.

Frauen*netzwerk der Zivilgesellschaft

Die Zeit die wir dazu ver­wen­den, ande­ren Men­schen zu hel­fen, ist das Schöns­te das wir geben kön­nen. Vor allem Frau­en sind es, die sich bei Ver­ei­nen, Nach­bar­schafts­zen­tren, Kin­der­grup­pen und Flücht­lings­pro­jek­ten enga­gie­ren. Sie sind krea­tiv, enga­gie­ren sich ehren­amt­lich und grün­den inno­va­ti­ve Pro­jek­te. Sie bewe­gen und ver­bes­sern die Gesellschaft.

Der direk­te Aus­tausch zwi­schen Zivil­ge­sell­schaft und Poli­tik ist ganz beson­ders wich­tig. Denn nur gemein­sam kön­nen wir unse­re Anlie­gen in Taten umsetzen.

Diens­tag, 21. Jän­ner 2020
Ein­lass:  18:00 Uhr, Eröff­nung: 18:30 Uhr
Mit Mari­na Hanke (Wie­ner SPÖ-Frau­en­vor­sit­zen­de, Landtagsabgeordnete)
Wo: ega: frau­en im zen­trum, Wind­mühl­gas­se 26, 1060 Wien

Im Rah­men des Neu­jahrs­emp­fangs der Wie­ner SPÖ-Frauen.
Um Anmel­dung wird gebe­ten unter: office@ega.wien

Release: Verfassungslos # 2

RELEASE Ver­fas­sungs­los # 2, 13. März, 18:30 Uhr, Sem10, Juridicum

Die zwei­te Aus­ga­be von Ver­fas­sungs­los ist da. Gleich­heits­wid­ri­ge Maß­nah­men, exten­si­ve Grund­rechts­ein­grif­fe und der „neue“, fast schon par­la­ments­feind­li­che Stil in Gesetz­ge­bungs­ver­fah­ren sind ent­schie­de­ne Angrif­fe auf unse­re Demo­kra­tie und den Rechts­staat. Es wird ana­ly­siert, was juris­tisch dahin­ter steht, und wie die­se Maß­nah­men über­haupt mit der Ver­fas­sung und den inter­na­tio­na­len Ver­pflich­tun­gen Öster­reichs ver­ein­bar sind.

Bei die­ser Prä­sen­ta­ti­ons­ver­an­stal­tung wird über die grö­ße­ren Zusam­men­hän­ge zwi­schen der aktu­el­len Rechts­po­li­tik sowie Öko­no­mie, Geschlech­ter­ord­nung und ras­sis­ti­scher Dis­kri­mi­nie­rung gespro­chen. Auch  die­se über­ge­ord­ne­ten Per­spek­ti­ven, die am Juri­di­cum viel zu kurz kom­men, sol­len hier Raum finden.

Zu Gast sind Lukas Obern­dor­fer und Nico­le Schöndorfer.

5 vor 12 – Gleichstellung in Sicht?

5 vor 12 – Gleichstellung in Sicht?

Podi­ums­dis­kus­si­on zum Inter­na­tio­na­len Frauen*tag 2019

Frei­tag, 8. März 2019 | 11.55 Uhr, Fan­ny Hen­sel-Saal, mdw, Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien

Alle Jah­re wie­der stellt sich am Inter­na­tio­na­len Frauen*tag die Fra­ge, was sich denn seit dem letz­ten 8. März ver­än­dert hat? Gibt es Ver­bes­se­run­gen und wenn ja für wel­che Frau­en*? Hat das The­ma Gleich­stel­lung in Öster­reich an Stel­len­wert ver­lo­ren? Wie sind Künstler_innen davon betroffen?

Podi­ums­teil­neh­me­rin­nen: Eva Blim­lin­ger (Rek­to­rin der Aka­de­mie für bil­den­de Küns­te Wien), Ingrid Mair­hu­ber (Sozi­al­wis­sen­schaf­te­rin, FORBA), Eli­se Mory (Musi­ke­rin, Mit­or­ga­ni­sa­to­rin des pink noi­se girls rock camp) und Ulri­ke Sych (Rek­to­rin der mdw – Uni­ver­si­tät für Musik und dar­stel­len­de Kunst Wien)

Mode­ra­ti­on: Bea­te Haus­bich­ler (STAN­DARD-Redak­teu­rin für das Res­sort Wis­sen und Gesell­schaft, dieStandard)

Eine Ver­an­stal­tung des Vize­rek­to­rats für Orga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lung, Gen­der & Diver­si­ty sowie der Stab­stel­le Gleich­stel­lung, Gen­der Stu­dies und Diver­si­tät in Koope­ra­ti­on mit dem Arbeits­kreis für Gleich­be­hand­lungs­fra­gen der mdw

Rrriot Festival 2019

Rrriot Festival 2019 / 1.3.2019 – 8.3.2019

Das RRRIOT ist ein kol­la­bo­ra­ti­ves, femi­nis­ti­sches Pro­gramm­fes­ti­val, das von 1.–8.März zum zwei­ten Mal in ganz Wien statt­fin­den wird. Zusam­men mit 50 Programmpartner_innen ver­wirk­li­chen wir 70 unter­schied­li­che Kul­tur­ver­an­stal­tun­gen – von Lesun­gen über Stadt­spa­zier­gän­ge, von Talks über Scree­nings bis zu Work­shops und Par­tys. Unter dem Mot­to Com­mu­ni­ty und mit einem Fokus in der Bri­git­ten­au ste­hen die Sicht­bar­keit von Frau­en* im Kul­tur­be­reich, Empower­ment, Gerech­tig­keits- und Gesell­schafts­fra­gen im Mittelpunkt.

Alle ein­zel­nen Ter­mi­ne fin­det ihr auf:
http://www.riotfestival.at/programm und facebook.com/rrriotfestival/events/

Ende Unterstützungserklärungen Frauen*volksbegehren

Der Zeit­raum für die Unter­stüt­zungs­er­klä­run­gen für das Frau­en­volks­be­geh­ren wur­de ver­län­gert – bis 4. April bei jedem Gemeindeamt/Bezirksamt oder online mit Han­dy­si­gna­tur unter­schrei­ben und eine fort­schritt­li­che Frau­en­po­li­tik fordern!

Die Unter­stüt­zungs­er­klä­run­gen wer­den den Unter­schrif­ten der spä­te­ren Ein­tra­gungs­wo­che ange­rech­net. Detail­in­for­ma­tio­nen dazu fin­det ihr auf frauenvolksbegehren.at (run­ter­scrol­len), facebook.com/frauenvolksbegehren und twitter.com/frauenvb.