Podiumsdiskussion: Sprache, Recht und Geschlecht

Spra­che, Recht und Geschlecht

Die Spra­che des Rechts schafft Lebens­rea­li­tä­ten in Bezug auf Geschlechts­zu­schrei­bung und Geschlechts­iden­ti­tät. Am 15. Juni 2018 hat der Ver­fas­sungs­ge­richts­hof ent­schie­den, dass Men­schen in Öster­reich ein Recht auf indi­vi­du­el­le Geschlechts­iden­ti­tät zuge­stan­den wer­den muss. Staat­li­che Geschlechts­zu­schrei­bung und indi­vi­du­el­le Geschlechts­iden­ti­tät sol­len auch in der Rechts­spra­che ange­mes­sen abge­bil­det wer­den (z.B. inter, divers oder offen statt männ­lich oder weib­lich). Men­schen sol­len also nur sol­che Geschlechts­zu­schrei­bun­gen akzep­tie­ren müs­sen, die auch ihrer tat­säch­li­chen Geschlechts­iden­ti­tät ent­spre­chen. In die­ser Podi­ums­dis­kus­si­on befas­sen wir uns mit den Her­aus­for­de­run­gen staat­li­cher Geschlechts­zu­schrei­bung und sprach­li­cher Gleich­be­hand­lung in Rechts­tex­ten und Urkun­den. Begüns­tigt die Rechts­spra­che Ungleich­heit auf­grund des Geschlechts? Wie kann Geschlechts­zu­ge­hö­rig­keit heu­te in Rechts­tex­ten adäquat rea­li­siert wer­den?

Die Öster­rei­chi­sche Gesell­schaft für Rechts­lin­gu­is­tik (ÖGRL) beschäf­tigt sich im Rah­men der Par­ti­zi­pa­ti­ons­for­schung mit den zeit­ge­nös­si­schen Her­aus­for­de­run­gen der Rechts­spra­che in Öster­reich und Euro­pa.

In Koope­ra­ti­on mit den Büche­rei­en Wien

Abschlussfest und Präsentation „My Identity“

Abschlussfest und Präsentation Methodenhandbuch „My Identity“

29.03.2019, 18 Uhr, Die Requi­si­te, Krumm­gas­se 1a, 1030 Wien

Pro­gramm:
18 Uhr: Begrü­ßung und Rück­blick auf
§ Thea­ter­pro­jekt „Die Odys­see“
§ Koope­ra­tio­nen (u.a. Grrrls Kul­tur­ver­ein, flash Mäd­chen­ca­fé, space­lab)
§ Fotos-, Video- und Film­pro­jek­te
§ *Prä­sen­ta­ti­on unse­res Metho­den­hand­buchs*

ab ~19:30 Uhr: Aus­klang und Netz­wer­ken bei Geträn­ken und klei­nem Buf­fet

Um Anmel­dung wird gebe­ten an theresa@poika.at

Queer Guerilla – theaterpädagogischer Workshop goes Femkongress

In die­sem Work­shop wer­den gemein­sam inter­ve­nis­ti­sche Pro­test­for­men erforscht. Wir ver­stän­di­gen uns über gemein­sa­me (queer-)feministische Auf­be­geh­ren und Anlie­gen, tra­gen Metho­den des poli­ti­schen Akti­vis­mus zusam­men und pro­bie­ren die­se aus.

Mit Judith Rücker und Sophia Ayer­be Hoyos vom Ver­ein Star­ke Stim­men

Dau­er: 5 Stun­den mit 1 Pau­se
Ziel­grup­pe: only FLIT*
Ort: TBA

Grup­pen­grö­ße: 15- max. 20 Per­so­nen
Um Anmel­dung unter: femkongress@oeh.univie.ac.at wird gebe­ten.
Anmel­de­frist bis 18. März.

ABSAGE: Ist unsere Demokratie bedroht?

Ist unsere Demokratie bedroht?
Diagnosen und Diskussionen

Ist es nicht mehr als ange­bracht, dass wir anläss­lich 100 Jah­re Frau­en­wahl­recht über den gegen­wär­ti­gen Zustand unse­rer Demo­kra­tie nach­den­ken? Unbe­dingt. Zu die­sem Schluss kom­men die Autorin­nen der Zeit­schrift AEP-Infor­ma­ti­on „Gefähr­de­te Demo­kra­tie? Aktu­el­le Sich­tun­gen, Kri­ti­ken, Ent­wür­fe“, die femi­nis­tisch-kri­ti­sche Per­spek­ti­ven zur aktu­el­len Situa­ti­on in Öster­reich, zu Grund­pro­ble­men des Demo­kra­tie­mo­dells, zu Ent­wick­lun­gen einer Ent­de­mo­kra­ti­sie­rung von Staa­ten und Gesell­schaf­ten und zu Vor­stel­lun­gen von Gegen­ent­wür­fen sowie alter­na­ti­ven Hand­lungs­op­tio­nen ver­sam­melt.
An dem Abend wer­den exem­pla­ri­sche Ana­ly­se­aus­schnit­te zur aktu­el­len Situa­ti­on visua­li­siert und zur gemein­sa­men Dis­kus­si­on gestellt.
Ein­füh­rung und Mode­ra­ti­on: Lisa Gens­luck­ner (AEP, Inns­bruck) und Bir­ge Kron­dor­fer.
Eine Koope­ra­ti­on vonFrau­en­hetz und Arbeits­kreis Eman­zi­pa­ti­on und Part­ner­schaft – AEP
Ort: Frau­en­bil­dungs­stät­te Frau­en­hetz, Unte­re Weiß­ger­ber­str. 41, 1030 Wien
Snacks und Geträn­ke wer­den gereicht. Ein­tritt frei, Spen­den will­kom­men

Release: Verfassungslos # 2

RELEASE Ver­fas­sungs­los # 2, 13. März, 18:30 Uhr, Sem10, Juri­di­cum

Die zwei­te Aus­ga­be von Ver­fas­sungs­los ist da. Gleich­heits­wid­ri­ge Maß­nah­men, exten­si­ve Grund­rechts­ein­grif­fe und der „neue“, fast schon par­la­ments­feind­li­che Stil in Gesetz­ge­bungs­ver­fah­ren sind ent­schie­de­ne Angrif­fe auf unse­re Demo­kra­tie und den Rechts­staat. Es wird ana­ly­siert, was juris­tisch dahin­ter steht, und wie die­se Maß­nah­men über­haupt mit der Ver­fas­sung und den inter­na­tio­na­len Ver­pflich­tun­gen Öster­reichs ver­ein­bar sind.

Bei die­ser Prä­sen­ta­ti­ons­ver­an­stal­tung wird über die grö­ße­ren Zusam­men­hän­ge zwi­schen der aktu­el­len Rechts­po­li­tik sowie Öko­no­mie, Geschlech­ter­ord­nung und ras­sis­ti­scher Dis­kri­mi­nie­rung gespro­chen. Auch  die­se über­ge­ord­ne­ten Per­spek­ti­ven, die am Juri­di­cum viel zu kurz kom­men, sol­len hier Raum fin­den.

Zu Gast sind Lukas Obern­dor­fer und Nico­le Schön­dor­fer.

Vortrag: Empathie – Solidarität – Widerstand

Empathie – Solidarität – Widerstand: Eine kritisch-feministische Auseinandersetzung mit Gefühlen.

Kat­ja Chmi­lew­ski & Maria May­er
Mitt­woch, 13. März 2019, 18:00 – 20:00 Uhr, Semi­nar­raum 21
(Vor­de­re Zoll­amts­stra­ße 7, Ebe­ne 4. OG)

In die­sem Vor­trag wer­den Fra­gen nach Soli­da­ri­tät und Wider­stand aus affekt­theo­re­ti­scher Per­spek­ti­ve in den Blick genom­men. Aus­gangs­punkt sind hier­bei queer-femi­nis­ti­sche Per­spek­ti­ven und die hier for­mu­lier­te Kri­tik an Macht- und Herr­schafts­ver­hält­nis­sen wie Ras­sis­mus, Sexis­mus und Hete­ro­nor­ma­ti­vi­tät. Neben der Dar­stel­lung ver­schie­de­ner Ansät­ze zur Theo­re­ti­sie­rung von Soli­da­ri­tät, Empa­thie und Hand­lungs­macht möch­ten wir die­se anhand unter­schied­li­cher empi­ri­scher Bei­spie­le aus dem Pfle­ge- und Migra­ti­ons­kon­text dis­ku­tie­ren. Zunächst wird die Bedeu­tung von Soli­da­ri­tät für gewerk­schaft­lich orga­ni­sier­te Arbeits­kämp­fe im Pfle­ge- und Sor­ge­be­reich in den Blick genom­men. Hier­bei wird v.a. nach dem Poten­ti­al von Gefüh­len für kol­lek­ti­ve Mobi­li­sie­rungs­pro­zes­se gefragt.

Mit Bei­spie­len aus aktu­el­ler künst­le­ri­scher Pro­duk­ti­on, die sich bei­spiels­wei­se in Aus­stel­lun­gen und Thea­ter­stü­cken mit der Migra­ti­ons­ge­sell­schaft aus­ein­an­der­setzt, wird der Vor­trag jedoch auch die Mobi­li­sie­rungs­mög­lich­kei­ten der Emo­tio­nen Mit­ge­fühl und Mit­leid pro­ble­ma­ti­sie­ren. Affek­ti­ve Ver­bin­dun­gen zwi­schen Mit­ge­fühl und Soli­da­ri­tät wer­den dabei in Kunst und sozia­len Bewe­gun­gen aus­ge­lo­tet und somit Mög­lich­kei­ten affek­ti­ver Wider­stän­dig­keit kri­tisch hin­ter­fragt.

Kapazitäten zu Gender Equality and Diversity stärken

WIDE und CARE laden ein zum infor­mel­len Aus­tausch mit zwei Exper­tin­nen aus Ost­afri­ka zum The­ma:

“Kapa­zi­tä­ten zu Gen­der Equa­li­ty and Diver­si­ty stär­ken” – „Capa­ci­ty Deve­lop­ment for Gen­der and Diver­si­ty“

13. März, 15:30–17:00, bei WIDE, Mar­ga­re­ten­stra­ße 166, 2. Stock

Jane­pher Taa­ka (Ugan­da) und Oli­ve Uwa­ma­ri­ya (Ruan­da), bei­de Trai­ne­rin­nen für Gen­der Equa­li­ty and Diver­si­ty (GED) im CARE Pro­gramm “Lear­ning for Chan­ge”, erzäh­len von ihren Erfah­run­gen, wie sie Part­ner­or­ga­ni­sa­tio­nen im Auf­bau von GED-Kapa­zi­tä­ten unter­stützt haben. Aber eigent­lich hat ihre Auf­ga­be in der eige­nen Orga­ni­sa­ti­on begon­nen.

Eine Mög­lich­keit, um Ein­bli­cke in Capa­ci­ty Deve­lop­ment Pro­zes­se zu bekom­men und Erfah­run­gen aus­zu­tau­schen.

Alle Inter­es­sier­ten will­kom­men. Um eine kur­ze Rück­mel­dung bei Inter­es­se an wurzer@wide-netzwerk.at wird gebe­ten.

Lesung anlässlich des Frauentags 2019

Macht­ver­hält­nis­se sind weder weder geschichts­los noch geschlechts­neu­tral. Es lesen Babett Arens, Sil­via Nos­sek und Jakob Veit aus Tex­ten öster­rei­chi­scher Poli­ti­ke­rin­nen und Schrift­stel­le­rin­nen.

100 Jahre Frauenwahlrecht, und jetzt?

Die Gleich­be­rech­ti­gung von Frau­en und Män­nern ist eines der obers­ten Zie­le und ein Grund­wert der Euro­päi­schen Uni­on. Das Euro­päi­sche Par­la­ment war immer ein vehe­men­ter Ver­tei­di­ger die­ses Prin­zips und sei­ner Imple­men­tie­rung in die Euro­päi­sche Gesetz­ge­bung. Was wur­de bereits erreicht? Was muss noch getan wer­den? Wel­che Rol­le haben Frau­en heu­te in der Poli­tik? Was bewegt Frau­en 100 Jah­re nach Ein­füh­rung des Wahl­rechts in Öster­reich? Und beson­ders span­nend: Wie wer­den Frau­en am 26. Mai 2019 bei den EU-Wah­len von die­sem Recht Gebrauch machen?

Begrü­ßung durch Tho­mas Weber, Ver­bin­dungs­bü­ros des Euro­päi­schen Par­la­ments

Podi­ums­dis­kus­si­on mit:
Eve­lyn Reg­ner, Mit­glied des Euro­päi­schen Par­la­ments (SPÖ)
Irm­gard Griss, Natio­nal­rats­ab­ge­ord­ne­te (NEOS) und ehem. Prä­si­den­tin des Obers­ten Gerichts­hofs
Sig­rid Mau­rer, ehem. Natio­nal­rats­ab­ge­ord­ne­te (Grü­ne)
Bea­tri­ce Frasl, Dok­to­ran­din und Pod­cas­te­rin („Gro­ße Töch­ter“)
mode­riert von Bene­dikt Wein­gart­ner, Jour­na­list und Mode­ra­tor

anschlie­ßend: Get tog­e­ther

Face­book-Event

Demo – Internationaler feministischer Kampftag 2019

Treff­punkt ist am 8.3.2019 um 17 Uhr bei Wien Mit­te-Land­stra­ße.

Eine Grup­pe auto­no­mer Aktivist_innen, hat sich auch die­ses Jahr als Take Back The Streets zusam­men­ge­fun­den, um anläss­lich des Inter­na­tio­na­len Femi­nis­ti­schen Kampf­tags am 8. März 2019 eine Demo zu orga­ni­sie­ren. Lasst uns nach einem Jahr tür­kis-blau­er Regie­rung gemein­sam auf die Stra­ße gehen und kol­lek­tiv ein femi­nis­ti­sches Zei­chen gegen Sexis­mus, Ras­sis­mus, Rechts­ex­tre­mis­mus und Kapi­ta­lis­mus set­zen.

** Kin­der­be­treu­ung vor Ort **
** Die Demo ist offen für alle Geschlech­ter **

Mehr Infor­ma­tio­nen sie­he https://www.facebook.com/takestreets/ und im Face­book-Event.