Let’s keep claiming our space! – Open Feminist Meeting

[de] Auf­grund der neu­en Coro­na-Maß­nah­men wird das Tref­fen Online statt­fin­den. Bit­te um Anmel­dung per Mail (sie­he wei­ter unten) – so kommt ihr auch zum Link.
Offen für FLINT* (Frau­en*, inter, trans* und nicht-binä­re Personen)!
[eng] Due to the new mea­su­res regar­ding Coro­na, the mee­ting has to be held online. Plea­se regis­ter by mail (see below) – that way you will also get the link.
Open for women*, inter, trans, non binary!

Offenes feministisches Treffen

am 8. jedes Monats, 16:00 bis 17:30 bis zum 8. März, dem inter­na­tio­na­len Frauen*/Feministischen Kampftag

Anmel­dung:

Ihr müsst kei­nen Namen ange­ben, schreibt ein­fach die Anzahl der Per­so­nen, die ihr anmel­det, an: gegenpatriarchatundkapital@riseup.net
Ger­ne könnt ihr auch Fra­gen bzgl. Coro­na und Ablauf schicken.

Es lädt ein auto­no­mes, femi­nis­ti­sches Kol­lek­tiv ein, mit u.a. der AG Femi­nis­ti­scher Streik, Kol­lek­tiv lau­ter*, Ni Una Menos Aus­tria, His­pa­no femi­nis­tas, Kol­lek­tiv anti­ko­lo­nia­le Inter­ven­tio­nen und vie­len mehr.

Details sie­he unten im Facebook-Link.

Let’s keep claiming our space! – Open Feminist Meeting

[de] Auf­grund der neu­en Coro­na-Maß­nah­men wird das Tref­fen Online statt­fin­den. Bit­te um Anmel­dung per Mail (sie­he wei­ter unten) – so kommt ihr auch zum Link.
Offen für FLINT* (Frau­en*, inter, trans* und nicht-binä­re Personen)!
[eng] Due to the new mea­su­res regar­ding Coro­na, the mee­ting has to be held online. Plea­se regis­ter by mail (see below) – that way you will also get the link.
Open for women*, inter, trans, non binary!

Offenes feministisches Treffen

am 8. jedes Monats, 16:00 bis 17:30 bis zum 8. März, dem inter­na­tio­na­len Frauen*/Feministischen Kampftag

Anmel­dung:

Ihr müsst kei­nen Namen ange­ben, schreibt ein­fach die Anzahl der Per­so­nen, die ihr anmel­det, an: gegenpatriarchatundkapital@riseup.net
Ger­ne könnt ihr auch Fra­gen bzgl. Coro­na und Ablauf schicken.

Es lädt ein auto­no­mes, femi­nis­ti­sches Kol­lek­tiv ein, mit u.a. der AG Femi­nis­ti­scher Streik, Kol­lek­tiv lau­ter*, Ni Una Menos Aus­tria, His­pa­no femi­nis­tas, Kol­lek­tiv anti­ko­lo­nia­le Inter­ven­tio­nen und vie­len mehr.

Details sie­he unten im Facebook-Link.

Let’s keep claiming our space! – Open Feminist Meeting

[de] Auf­grund der neu­en Coro­na-Maß­nah­men wird das Tref­fen Online statt­fin­den. Bit­te um Anmel­dung per Mail (sie­he wei­ter unten) – so kommt ihr auch zum Link.
Offen für FLINT* (Frau­en*, inter, trans* und nicht-binä­re Personen)!
[eng] Due to the new mea­su­res regar­ding Coro­na, the mee­ting has to be held online. Plea­se regis­ter by mail (see below) – that way you will also get the link.
Open for women*, inter, trans, non binary!

Offenes feministisches Treffen

am 8. jedes Monats, 16:00 bis 17:30 bis zum 8. März, dem inter­na­tio­na­len Frauen*/Feministischen Kampftag

Anmel­dung:

Ihr müsst kei­nen Namen ange­ben, schreibt ein­fach die Anzahl der Per­so­nen, die ihr anmel­det, an: gegenpatriarchatundkapital@riseup.net
Ger­ne könnt ihr auch Fra­gen bzgl. Coro­na und Ablauf schicken.

Es lädt ein auto­no­mes, femi­nis­ti­sches Kol­lek­tiv ein, mit u.a. der AG Femi­nis­ti­scher Streik, Kol­lek­tiv lau­ter*, Ni Una Menos Aus­tria, His­pa­no femi­nis­tas, Kol­lek­tiv anti­ko­lo­nia­le Inter­ven­tio­nen und vie­len mehr.

Details sie­he unten im Facebook-Link.

FrauenLesbenMigrantinnenDemo des FZ

Frauenstreik und FrauenLesbenMigrantinnenMädchenDemo

ab 11:00 Streik­ak­tio­nen (Infos auf frauenstreikt.noblogs.org)
ab 13:00 Kin­der­be­treu­ung im Amer­ling­haus (7., Stift­gas­se 8)
ab 14:00 Kund­ge­bung am Platz der Men­schen­rech­te – Demo
ab 15:00 Streik­kü­che im Amerlinghaus
ab 17:00 Frau­en­Les­ben­Mi­gran­tin­nen­Mäd­chen­Fest in der FZ-Bar (Wäh­rin­ger Stra­ße 59 / Stie­ge 6)

für Cis-Frau­en

8.3., 14 Uhr
Demo für Frau­en, Les­ben, Migran­tin­nen, Mädchen
Ort: Platz der Men­schen­rech­te, Museumsquartier/Ecke Mariahilferstraße
Auf­takt mit: Rede­bei­trä­gen, femi­nis­ti­schen Lie­dern, Tromm­le­rin­nen, Musik
Demo durch den 1. Bezirk zum Karlsplatz
Es rufen auf: ADKH, Aves­ta, Frau­en­streik­ko­mi­tee, FZ-Wien, Kom­In­tern, Rotes Frau­en­ko­mi­tee, SKB, WEN­DO-Wien, Yeni kadin, SFB

8.3., ab 16.30 Uhr
Ver­net­zung Frau­en­streik, Frauen*streik, femi­nis­ti­scher Streik
Ort: Karls­platz (rund um den Brunnen)
Kund­ge­bung und Straßenfest
mit Per­for­mance von Ni una menos und Streik­mi­kro­fon (Berich­ten von Frauenstreik‑, Frauen*streik und femi­nis­ti­sche Streik-Aktio­nen und aktu­el­len Arbeitskämpfen)
orga­ni­siert vom Ver­net­zungs­tref­fen Frau­en­streik, Frauen*streik, femi­nis­ti­scher Streik

8.3., ab 18 Uhr
Frau­en­Les­ben­Mi­gran­tin­nen-Fest in der FZ-Bar
FZ-Bar, Wäh­rin­ger­stra­ße 59/Stiege 6, Ein­gang der FZ-Bar ums Eck in der Prechtl­gas­se bei der roten Tür läuten
mit Bei­trä­gen aus der Geschich­te des Frau­en­kamp­fes und des 8. März inter­na­tio­nal vom Roten Frauenkomitee

Frauen Streik(t)! | Stadtspaziergang

Frauen Streik(t)! | Stadtspaziergang

7. März 2020 von 11:00 bis 13:30, Kos­ten: 15 Euro

Eman­zi­pa­ti­on erst in 170 Jahren?

Auch wenn hart­nä­ckig behaup­tet wird, Frau­en* sei­en längst emanzipiert:
Die Lis­te der gesell­schaft­li­chen, wirt­schaft­li­chen und poli­ti­schen Benach­tei­li­gun­gen von Frau­en* ist lange:

In Öster­reich ver­die­nen 2017 Frau­en* um 37,3% brut­to pro Jahr weni­ger als Männer

Allein­er­zie­he­rin­nen und Pen­sio­nis­tin­nen sind beson­ders häu­fig von Armut bedroht

Jede 5. Frau erlebt im Lauf ihres Lebens ent­we­der sexu­el­le Beläs­ti­gung, Miss­brauch, sexua­li­sier­te oder häus­li­che Gewalt.

Geht es mit aktu­el­len Gleich­stel­lungs­po­li­ti­ken in die­sem Tem­po wei­ter, wird es laut Welt­wirt­schafts­fo­rum noch 170 Jah­re dau­ern, bis Frau­en und Män­ner die­sel­ben Chan­cen erhal­ten. Die wirt­schaft­li­che Gleich­stel­lung von Frau und Mann wür­de dem­nach erst im Jahr 2186 erreicht.

Ange­sichts der Tat­sa­che lang­sa­mer oder gar rück­läu­fi­ger Eman­zi­pa­ti­ons­ent­wick­lun­gen erscheint vie­len Frau­en* ein Gene­ral­streik von Frau­en* der ein­zig gang­ba­re Weg, um Gleich­be­rech­ti­gung heu­te voranzutreiben.

Ist ein Frauen*Streik über­haupt möglich?
Gibt es Vorbilder?
Gab es in Öster­reich Frauen*Streiks?

Von der Uto­pie strei­ken­der und poli­tisch mäch­ti­ger Frauen*!
Ein Spa­zier­gang auf den Spu­ren wider­stän­di­ger, strei­ken­der Frauen*!

Anmel­dung und wei­te­re Infos: sie­he Link unten

Diskussion: Was ist dein Streik? What’s your strike?

Was ist dein Streik? What’s your strike?

Dis­kus­si­on zu Per­spek­ti­ven auf 8M 2020 in Wien
// 14.02.2020, 18 Uhr
// Kunst­tank­stel­le Otta­kring Grund­stein­gas­se 45–47, 1 160 Wien
// Kin­der­be­treu­ung vor Ort
// Con­ta­ct for whis­per trans­la­ti­on: gegenpatriarchatundkapital@riseup.net

Dis­kus­si­on mit:
▪️ Käthe Knittler
▪️ Zwei loka­le Frau­en­streik­kom­mit­tees in Spa­ni­en (Orga­ni­siert im 8M
Huel­ga Femi­nis­ta Comis­si­on Network)
▪️ Platt­form Radi­ka­le Linke
▪️ und weiteren

Wenn wir strei­ken, steht die Welt still! – Unter die­sem Slo­gan vereinen
sich aktu­ell welt­weit femi­nis­ti­sche Kämp­fe gegen verschiedene
Aus­for­mun­gen von Aus­beu­tung und Unter­drü­ckung und Gewalt gegen Frauen*
in einer patri­ar­cha­len und kapi­ta­lis­ti­schen Gesell­schafts­ord­nung. Davon
aus­ge­hend wol­len wir, im Vor­feld des dies­jäh­ri­gen 8. März, mit euch
gemein­sam dis­ku­tie­ren, was die­ser Slo­gan bedeu­ten kann, welches
Poten­ti­al die­se aktu­el­len Pro­test­be­we­gun­gen, ins­be­son­de­re in
Latein­ame­ri­ka, Spa­ni­en, der Schweiz und Polen, ent­fal­ten kön­nen und wie
dar­an anknüp­fend eine Per­spek­ti­ve für einen femi­nis­ti­schen Streik in
Wien und dar­über hin­aus ent­wi­ckelt wer­den kann.

Dabei tun sich zahl­rei­che Fra­gen auf:
Wie kann so ein Streik aus­se­hen? Wer kann über­haupt strei­ken und wie ist
ein soli­da­ri­scher Streik mög­lich? Wel­che Her­aus­for­de­run­gen erge­ben sich,
wenn repro­duk­ti­ve Arbeit bestreikt wird? Sind die exis­tie­ren­den Proteste
und Streiks, die über­all auf der Welt statt­fin­den, antikapitalistisch
bzw. wol­len und kön­nen sie es wer­den? Wie sehen bereits stattfindende
femi­nis­ti­sche Streiks aus und was sind die Her­aus­for­de­run­gen in der
gemein­sa­men Organisierung?

Die­se und noch vie­le wei­te­re Fra­gen wer­den bei die­ser Veranstaltung
behan­delt. Zu Beginn gibt es kur­ze Inputs der Per­so­nen am Podium.
Im Anschluss sol­len Dis­kus­sio­nen in Klein­grup­pen statt­fin­den, die dann
Fra­gen oder Dis­kus­si­ons­bei­trä­ge in der gesam­ten Run­de ein­brin­gen können.

Eine Ver­an­stal­tung der Rei­he ‚Wenn wir strei­ken steht die Welt still‘.

Stadtspaziergang: Frauen*Streik(t)!

Stadtspaziergang: Frauen*Streik(t)!

Stadt­spa­zier­gang zu den Spu­ren der Arbei­te­rin­nen und Frauen*Bewegungen
in Maria­hilf mit Petra Unger
// 08.02.2020, 14 Uhr
// Treff­punkt: Gum­pen­dor­fer­stra­ße 145, 1060 Wien
// End­punkt: Otto Bau­er Gas­se 7, 1060 Wien
// Anmel­dung unter: gegenpatriarchatundkapital@riseup.net

Der End­punkt befin­det sich eben­falls in 1060 Wien – im Anschluss wird es
noch die Mög­lich­keit zum Aus­tausch bei einem Getränk im War­men geben!
Für Tee wäh­rend dem Stadt­spa­zier­gang wird gesorgt!

Hart­nä­ckig wird behaup­tet, die Eman­zi­pa­ti­on der Geschlech­ter sei
erreicht, wei­te­re Geset­ze und Initia­ti­ven über­flüs­sig und eine
Frau­en­be­we­gung obso­let – obwohl sämt­li­che Daten und Fak­ten aktueller
Stu­di­en die­sem Eman­zi­pa­ti­ons­my­thos widersprechen:

2016 ver­öf­fent­licht das Welt­wirt­schafts­fo­rum einen Report zur
Gleich­stel­lung der Geschlech­ter. Geht es mit aktuellen
Gleich­stel­lungs­po­li­ti­ken in die­sem Tem­po wei­ter, wird es noch 170 Jahre
dau­ern, bis Frau­en und Män­ner die­sel­ben Chan­cen erhal­ten. Die
wirt­schaft­li­che Gleich­stel­lung von Frau und Mann wür­de dem­nach erst im
Jahr 2186 erreicht.

Frau­en* ver­die­nen 2017 um 37,3% brut­to pro Jahr weni­ger als Män­ner. Bei
ganz­jäh­ri­ger Voll­zeit­be­schäf­ti­gung lagen die Brut­to­jah­res­ein­kom­men der
Frau­en im Mit­tel um 15,6% unter jenen der Män­ner. Die seit Jahren
gefor­der­te flä­chen­de­cken­de Ein­kom­mens­trans­pa­renz lässt sich kaum
durch­set­zen und wird von Unter­neh­men aktiv boykottiert.

Allein­er­zie­he­rin­nen sind beson­ders häu­fig von Armut bedroht ebenso
armuts­ge­fähr­det sind Pensionistinnen.

Jede 5. Frau erlebt im Lauf ihres Lebens ent­we­der sexu­el­le Belästigung,
Miss­brauch, sexua­li­sier­te oder häus­li­che Gewalt.

Die Lis­te der gesell­schaft­li­chen, wirt­schaft­li­chen und politischen
Benach­tei­li­gun­gen von Frau­en* lässt sich noch lan­ge fortsetzen.
Ange­sichts der Tat­sa­che lang­sa­mer oder gar rückläufiger
Eman­zi­pa­ti­ons­ent­wick­lun­gen erscheint vie­len Frau­en* ein Generalstreik
von Frau­en* der ein­zig gang­ba­re Weg, um Gleich­be­rech­ti­gung heute
voranzutreiben.

Ein Blick zurück in die Geschich­te zeigt ver­schie­de­ne Widerstandsformen,
Stra­te­gien der Frauen*Bewegung und Streikbewegungen.

Eine Ver­an­stal­tung der Rei­he ‚Wenn wir strei­ken steht die Welt still‘.

Trans_in’_anticapitalist_feminism

Trans_in’_anticapitalist_feminism

Anti­ka­pi­ta­lis­ti­sche trans­fe­mi­nis­ti­sche Posi­tio­nen in feministischen
Kämp­fen. Mode­rier­tes Gespräch mit Zoe* Chamonix

// 06.02.2020, 18 Uhr
// Kunst­tank­stel­le Otta­kring, Grund­stein­gas­se 45–47, 1 160 Wien
// Kin­der­be­treu­ung vor Ort
// Con­ta­ct for whis­per trans­la­ti­on via
gegenpatriarchatundkapital@riseup.net

Trans*feminine Per­so­nen ste­hen im Fokus der Gewalt und Aus­beu­tung der
gegen­wär­ti­gen patri­ar­cha­len und kapi­ta­lis­ti­schen Gesell­schaft. Sie sind
Betrof­fe­ne unmit­tel­ba­rer zwi­schen­mensch­li­cher und institutioneller
Gewalt. Auch gefähr­li­chen und beson­ders ausbeuterischen
Arbeits­ver­hält­nis­sen sind sie beson­ders häu­fig unter­wor­fen. Gewaltvoll
oder aus­schlie­ßend stel­len sich staat­li­che sowie klas­sisch familiäre
Care Struk­tu­ren für sie oft­mals dar. Rela­ti­ve Sicher­heit im Bestehenden
ist für trans*feminine Per­so­nen auch des­halb in zuge­spitz­ter Wei­se daran
gebun­den, die eige­ne Arbeits­kraft zu ver­kau­fen. Nicht zufäl­lig waren
trans*feminine Per­so­nen, ins­be­son­de­re of Color, zen­tra­le Akteuer*innen
anti­ka­pi­ta­lis­ti­scher quee­rer Poli­ti­ken. Nicht ohne Grund entwickelten
trans*feminine Per­so­nen in den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten soli­da­ri­sche Care
Prak­ti­ken und Poli­ti­ken. Ent­spre­chend ist auch die Kritik
patri­ar­chal-kapi­ta­lis­ti­scher Ver­hält­nis­se im Fokus zahlreicher
trans*feministischer Aktivist*innen und Theoretiker*innen. Gleichzeitig
fin­den sich trans*feministische Ana­ly­sen und Posi­tio­nen noch immer sehr
sel­ten in femi­nis­ti­schen links­ra­di­ka­len Zusam­men­hän­gen. Der Sta­tus von
trans*feminen Per­so­nen in vie­len die­ser Grup­pen bleibt pre­kär und
mar­gi­nal. Ihre Erfah­run­gen, gesell­schaft­li­che Posi­tio­nen und Kämpfe
fin­den hier oft­mals nur rand­stän­di­ge Betrach­tung und bleiben
untheoretisiert.

Im Gespräch mit Zoe* geht es um den Bedin­gun­gen und Möglichkeiten
links­ra­di­ka­ler trans*feministischer Kämp­fe, über
Aus­schlüs­se, Soli­da­ri­tät und geteil­te femi­nis­ti­sche Kämpfe.
The revo­lu­ti­on will be trans*feminist or it will not be.

Zoe* Cha­mo­nix ist trans*feministische Akti­vis­tin* und For­schen­de*. Sie*
arbei­te­tet in Wien in den, zu den und gegen die hiesigen
cis­he­te­ro­pa­tri­ar­cha­len (u.a.) kapi­ta­lis­ti­schen Verhältnisse.

Die Veranstalter_innen behal­ten sich vor, Per­so­nen, die in der
Ver­gan­gen­heit durch trans*feindliche Posi­tio­nie­run­gen auf­ge­fal­len sind
und sich auch auf die­ser Ver­an­stal­tung trans*feindlich äußern/verhalten,
des Rau­mes zu verweisen.

Eine Ver­an­stal­tung der Rei­he ‚Wenn wir strei­ken steht die Welt still‘.

Feministische Ökonomiekritik als Grundlage von F*Streiks

Feministische Ökonomiekritik als Grundlage von F*Streiks

Ein­füh­rungs­work­shop mit fe|ory

//30.01.2020, 18h
//Kunsttankstelle Otta­kring, Grund­stein­gas­se 45–47, 1 160 Wien
// Kin­der­be­treu­ung vor Ort
// Anmel­dung unter gegenpatriarchatundkapital@riseup.net
//Facebook: https://www.facebook.com/events/2679409252137004/

„Wenn wir strei­ken steht die Welt still!“ lau­tet der Aus­ruf der
welt­wei­ten femi­nis­ti­schen Streik­be­we­gun­gen. In die­sem einführenden
Work­shop wol­len wir gemein­sam erar­bei­ten, was das bedeu­tet und diesen
Slo­gan mit theo­re­ti­schen Argu­men­ten unter­füt­tern. Dabei wol­len wir
his­to­ri­sche und aktu­el­le femi­nis­ti­sche Kri­ti­ken der poli­ti­schen Ökonomie
als Grund­la­ge für f*Streikbewegungen dis­ku­tie­ren und als
Gesell­schafts­kri­tik deut­lich machen.
Wel­che femi­nis­ti­schen gesell­schafts­theo­re­ti­schen Inter­ven­tio­nen bilden
die Basis für heu­ti­ge Streik­be­we­gun­gen? Wel­che Theo­rien über den
Zusam­men­hang von Kapi­ta­lis­mus und Patri­ar­chat wer­den in aktuellen
Bewe­gun­gen brauch­bar gemacht? Wel­che noch nicht genug? In welchem
Ver­hält­nis ste­hen Pro­duk­ti­ons- und Repro­duk­ti­ons­ar­beit? Wel­che Mittel
gibt es, um das Gan­ze der Arbeit zu poli­ti­sie­ren und die Welt still
ste­hen zu lassen?

Eine Ver­an­stal­tung der Rei­he ‚Wenn wir strei­ken steht die Welt still‘.

Frauen ErwerbsArbeit = UnterBeZahlt UnBeZahlbar?

Frauen ErwerbsArbeit = UnterBeZahlt UnBeZahlbar?

Frau­en­kampf ist Klas­sen­kampf: Das Frau­en­streik-Kol­lek­tiv lädt ein zum Frau­en­streik am 8. März 2020

Frau­en, aus den unter­schied­lichs­ten Lohn­ar­beits-Berei­chen (Care, Gesund­heit, Betreu­ung von Men­schen mit beson­de­ren Bedürf­nis­sen, Kin­dern und Jugend­li­chen und im Han­del täti­ge) arbei­ten, erzäh­len von den Her­aus­for­de­run­gen ihres Arbeits­all­tags. Unter ihnen sind Betriebs­rä­tin­nen, ande­re sind im Wie­ner­Ar­bei­te­rIn­nen­Syn­di­kat orga­ni­siert. Sie berich­ten von Pro­ble­men in den Orga­ni­sa­ti­ons­struk­tu­ren der jewei­li­gen Berei­che, über Zusam­men­ar­beit mit Kol­le­gIn­nen und der Ent­wick­lung von Ideen zur Ver­bes­se­rung von Arbeitsstrukturen.

Dis­kus­si­on über bereichs­über­grei­fen­de Gemein­sam­kei­ten sowie über Mög­lich­kei­ten für eine Betei­li­gung am Frau­en­streik 2020.

Ver­an­stal­tung für Cis-Frauen.