Tricky Women 2018

Rea­li­ty Bites: Mit Film­pro­gram­men, Publi­kums­ge­sprä­chen, Work­shops, Lec­tures, Par­tys und Aus­stel­lun­gen fei­ert Tri­cky Women im METRO Kino­kul­tur­haus den unab­hän­gi­gen Trick­film von Frau­en und zeigt wie aus­drucks­stark und poli­tisch Ani­ma­ti­ons­film­kunst sein kann. Inten­siv wie nie wid­met sich das Fes­ti­val die­ses Jahr dem doku­men­ta­ri­schen Animationsfilm.

Detail­lier­tes Pro­gramm auf https://www.trickywomen.at/de/festival-programm-2018/2018

Highlights

  • Inter­na­tio­na­ler Wettbewerb
  • Fokus auf doku­men­ta­ri­sche Ani­ma­ti­ons­fil­me mit Film­pro­gram­men, Work­shops und Lectures
  • Abend­fül­len­der Doku­men­tar­film „1917 – Der wah­re rote Oktober“
  • Unab­hän­gi­ge Trick­fil­me aus Südkorea
  • Neue öster­rei­chi­sche Animationsfilme
  • Aus­stel­lun­gen
  • Vir­tu­al Rea­li­ty Installation
  • Neue Talen­te bei Up & Coming
  • Par­ties

OBRA-Abschlussveranstaltung

One Bil­li­on Rising Vien­na 2018 war ein vol­ler Erfolg: Trotz klir­ren­der Käl­te und Schnee­fall haben 400 Per­so­nen am Platz der Men­schen­rech­te für ein Ende der Gewalt an Frau­en* und Mäd­chen* getanzt.

Das haben vie­le Künstler*innen, soli­da­ri­sie­ren­de Initia­ti­ven und hel­fen­de Hän­de mög­lich gemacht, die als OBRA-Aktivist*innen eine Ver­küh­lung ris­kiert haben.
1 Bil­li­on Mal Dankeschön!
Mit all jenen tol­len Unterstützer*innen wol­len wir feiern!

Kommt daher am Don­ners­tag, 22.02., in die Gale­rie Werk­statt NUU, um die­ses gelun­ge­ne Rising mit uns abzu­schlie­ßen und im Zuge einer Eva­lu­ie­rungs­run­de in die Zukunft zu blicken.

Pro­gramm:

18:00 Ankom­men

18:30 Finis­sa­ge „Frau­en-Bil­der aus Afgha­ni­stan“ von Elham Tajik.
https://www.facebook.com/events/571728173177606/
Begrü­ßung durch Aiko Kazu­ko Kurosaki

Anschlie­ßend Chai, Snacks, Plau­dern mit Eva­lu­ie­rung von One Bil­li­on Rising Vien­na 2018

20:00 Film­abend: „Die gött­li­che Ordnung“

Film und Diskussion: Suffragette (UK)

Film und Diskussion: „Suffragette – Taten statt Worte“

Ein mit­rei­ßen­des Dra­ma über die Anfän­ge der Frau­en­rechts­be­we­gung zu Beginn des 20. Jahr­hun­derts in Groß­bri­tan­ni­en. 1903 grün­de­te Emmeli­ne Pankhurst in Groß­bri­tan­ni­en die Women’s Social and Poli­ti­cal Uni­on, eine bür­ger­li­che Frau­en­be­we­gung, die in den fol­gen­den Jah­ren sowohl durch pas­si­ven Wider­stand, als auch durch öffent­li­che Pro­tes­te bis hin zu Hun­ger­streiks auf sich auf­merk­sam mach­te. Neben dem Wahl­recht kämpf­te sie für die all­ge­mei­ne Gleich­stel­lung der Frau.
Eine inspi­rie­ren­de Geschich­te des Kampfs um Wür­de und Selbstbestimmung.

UK 2015, Regie: Sarah Gavron.
Mit: Hele­na Bon­ham-Car­ter, Meryl Streep u.v.a.
Mode­ra­ti­on: Edith Ertl-Hofinger

Ort: Frau­en­bil­dungs­stät­te Frau­en­hetz, Unte­re Weiß­ger­ber­str. 41, 1030
Ein­tritt frei, Spen­den willkommen.

Filmscreening: Die Frau, die Arbeit, die Kunst und das Geld

Film­s­cree­ning mit anschlie­ßen­dem Gespräch
Im Rah­men von Kunst & Geld

Die Frau, die Arbeit, die Kunst und das Geld

Ein Doku­men­tar­film von Eli­sa­beth Maria (SI. SI.) Klo­cker, A 2007, Dau­er: 72 Min

In die­ser leb­haf­ten, iro­ni­schen Moment­auf­nah­me wer­den unter­schied­li­che Zugän­ge in Bezug auf Geld, Arbeit und Kunst selbst­kri­tisch, aber auch hei­ter reflek­tiert. Mehr­fach­be­las­tung, unsi­che­re und unre­gel­mä­ßi­ge Arbeits­be­din­gun­gen, Exis­tenz­ängs­te etc. prägen den All­tag der Prot­ago­nis­tin­nen. Sie alle erzäh­len vom Under­ground Kampf krea­tiv schaf­fen­der Frau­en, sie berich­ten von ihren Gue­ril­la-Tak­ti­ken, Sehn­süch­ten und Wün­schen. Künst­le­rin­nen aus meh­re­ren Regio­nen: Wien, Ber­lin, Vor­arl­berg und San Fran­cis­co bezie­hen dazu Stel­lung, dabei ste­hen sich unter­schied­li­che Auf­fas­sun­gen der ein­zel­nen Künst­le­rin­nen gegenüber.

Foto­ga­le­rie Wien im WUK, Kino Stie­ge 5
In Koope­ra­ti­on mit: Aus­tria Film Coop und Foto­ga­le­rie Wien
Ein­tritt: freie Spende

Event auf Facebook