Ausstellung: Lesbische Gedenkkugel

Ausstellung: Lesbische Gedenkkugel

als Erin­ne­rungs­zei­chen für ver­folg­te und ermor­de­te Les­ben im NS-Faschis­mus.

Die Initia­ti­ve „Auto­no­me Femi­nis­ti­sche Frau­en­Les­ben aus Deutsch­land und Öster­reich“ hat 2006 einen Antrag für eine „Les­bi­sche Gedenk­ku­gel“ in der Mahn- und Gedenk­stät­te Ravens­brück gestellt. Die Gre­mi­en haben die Ent­schei­dung bis heu­te mehr­mals ver­scho­ben, weil in Fra­ge gestellt wird, dass es eine Ver­fol­gung von Les­ben gab. Füh­rung durch die Aus­stel­lung „Les­bi­sches Gedenk­ku­gel“ in der FZ-Bar und Infor­ma­tio­nen zum aktu­el­len Stand der Aus­ein­an­der­set­zun­gen mit Akti­vis­tin­nen der Initia­ti­ve.

FZ-Bar, 1090, Wäh­rin­ger­stra­ße 59, Ein­gang Prechtl­gas­se, bei roter Tür läu­ten
für Frau­en­Les­ben

Tricky Women goes galleries: Art and Politics

TRICKY WOMEN goes galleries: Art and Politics

Aus­stel­lungs­dau­er von 13.3.2018 bis 6.4.2018

Eröff­nung am 10.3.2018
. 14h Artist Talk
. 15h Aus­stel­lungs­er­öff­nung

Wer darf mit­spie­len, wer nicht? Wer defi­niert das? Was geschieht mit der Kunst und mit gesell­schaft­li­chen Spiel­re­geln bei poli­ti­schen Umbrü­chen? Pas­send zum dies­jäh­ri­gen Fes­ti­val­schwer­punkt auf doku­men­ta­ri­sche und poli­ti­sche Ani­ma­tio­nen erkun­det die Aus­stel­lung im Rah­men von Tri­cky Women 2018 die Wech­sel­wir­kun­gen zwi­schen Kunst und Poli­tik. Zu sehen sind Fil­me und Objek­te von Kat­rin Rothe, Beti­na Kunt­zsch und Lau­ren Orme.

„Mein Weg als unabhängige Romni“

Vernissage & Diskussion: „Mein Weg als unabhängige Romni“

Empower­ment und Roma-Frau­en*- gibt es das?

Der Ver­ein Viva­ro – Viva Rom­nja zeigt in Koope­ra­ti­on mit der Foto­gra­fin
Jen­ny Ola­ya-Peick­ner, pas­send zum Mot­to des Mar­ga­ret­ner Frauen*tags
„100 Jah­re Frau­en­wahl­recht in Österreich/Empowerment heu­te“, eine
Aus­stel­lung im Rah­men des Pro­jekts „Sicht­bar­keit-Rom­nja mit­ten in
Wien“

Die­se Por­träts und die ver­schie­de­nen Bio­gra­phi­en von Rom­nja* heben die
Diver­si­tät her­vor und beto­nen eine posi­ti­ve Sicht­bar­keit.
Selbst­er­mäch­ti­gend erhe­ben die Frau­en* somit ihre Stim­men um
Ste­reo­ty­pen, Kli­schees und „roman­ti­sie­ren­den“ Bil­dern
ent­ge­gen­zu­wir­ken und vor allem auto­nom das Bild über sich selbst zu
zeich­nen. Wie kann Empower­ment gelin­gen? Über die The­ma­tik „MEIN WEG
ALS UNABHÄNGIGE ROMNI?!“ wird anläss­lich der Ver­nis­sa­ge am 8. März
um 19 Uhr im Amts­haus Mar­ga­re­ten unter der Mode­ra­ti­on von Gil­da-Nan­cy
Hor­vath mit Katha­ri­na Jano­s­ka, Gori­ca Kra­jn­ja­no­vic, Ali­sa Sajin und
Simo­ni­da Seli­mo­vic dis­ku­tiert.

Zum Aus­klang gibt es ein Buf­fet mit Geträn­ken.

Podi­ums­gäs­te:
Katha­ri­na Jano­s­ka, Gori­ca Kra­jn­ja­no­vic, Ali­sa Sajin, Simo­ni­da Seli­mo­vic

Begrü­ßung:
Mag.a Susan­ne Schae­fer-Wie­ry, Bezirks­vor­ste­he­rin Mar­ga­re­ten

Mode­ra­ti­on:
Gil­da Nan­cy Hor­vath

Aus­stel­lungs­ter­mi­ne:
9. März – 20. März & 2.April – 10. April. 2018, Mon­tag bis Frei­tag von 8:00 – 15.30 Uhr

Finis­sa­ge:
11. April. 2018, 19:00 Uhr
Gespräch mit der Por­trä­tier­ten: Sane­la Stan­ko­vic

Amts­haus Mar­ga­re­ten, Sit­zungs­saal, 2. Stock, Schön­brun­ner Stra­ße 54, 1050 Wien

Eine Koope­ra­ti­on zwi­schen dem Ver­ein Viva­ro – Viva Rom­nja und der Foto­gra­fin Jen­ny Ola­ya-Peick­ner

Führung: Genossin.Jüdin.

Füh­rung anläss­lich des Inter­na­tio­na­len Frau­en­ta­ges

Ins­ge­samt 6 Revo­lu­tio­nä­rin­nen vor­ge­stellt: Mit Aus­nah­me von Rosa Luxem­burg sind die­se Frau­en unbe­kannt, sie stan­den im Schat­ten der männ­li­chen Kämp­fer für eine neue, bes­se­re Gesell­schaft. Lisa Mark­stein, Eva Pries­ter, Ger­ty Schin­del, Pri­ve Fried­jung, Mal­ke Schorr und Rosa Luxem­burg erzäh­len uns ihre Geschichte(n) und zei­gen auf, dass auch links der poli­ti­schen Mit­te Geschich­te meis­tens von Män­nern geschrie­ben wird.

Anmel­dung via Face­book, Tel.: +43 1 535 04 31–130 /-131 oder tours@jmw.at.

Die Teil­nah­me an der Füh­rung ist für Besu­che­rIn­nen mit gül­ti­gem Aus­stel­lungs­ti­cket frei.

Wiener Frauentag 2018

Motto: „Frauen wählen Zukunft: Partizipation – Demokratie – Mitbestimmung“

Pro­gramm:

***Bera­tungs- und Infor­ma­ti­ons­an­ge­bot***
Umfang­rei­ches Bera­tungs- und Infor­ma­ti­ons­an­ge­bot zu den Berei­chen Lebens­pha­sen und Gewalt­schutz, Infor­ma­tio­nen zu Frau­en­po­li­tik, Frau­en­geschich­te und Empower­ment uvm., eige­ner Mäd­chen­raum.

***Work­shops***
Im Stadt­se­nats­sit­zungs­saal fin­den fol­gen­de Work­shops statt:

16.15 bis 17.15 Uhr: Work­shop Sicher­heit im öffent­li­chen Raum: „Dabei sein heißt betei­ligt sein – aber sicher!“

17.30 bis 18.30 Uhr: Work­shop Frau­en­volks­be­geh­ren

Im TOP 24 fin­det statt:

16.15−17.15 und 17.45−18.45 waff-Work­shop „FRECH(e)-Frauen go digi­tal – Nut­zen, Chan­cen und Her­aus­for­de­run­gen der Job­zu­kunft“

***Füh­run­gen im Rat­haus***
Jeweils um 16.15 Uhr und um 17.30 Uhr wird die­ses Jahr wie­der die Füh­rung „Wege der Frau­en durchs Rat­haus“ ange­bo­ten.

***Gale­rie „Wien. Stadt der Gro­ßen Töch­ter“***
Ab 15 Uhr wer­den in der Gale­rie „Wien. Stadt der Gro­ßen Töch­ter“ wie­der zwei neue her­aus­ra­gen­de Frau­en prä­sen­tiert. Die Aus­stel­lung rückt außer­ge­wöhn­li­che Frau­en und Töch­ter Wiens in den Mit­tel­punkt. Mit zwei wei­te­ren Tafeln wird ein Schwer­punkt auf das Jubi­lä­um 100 Jah­re Frau­en­wahl­recht gelegt.

***Wien­bi­blio­thek***
Die Wien­bi­blio­thek bie­tet um 15.30 Uhr die Füh­rung „Frau­en­bio­gra­fi­en! Ein Streif­zug durch die Samm­lun­gen der Wien­bi­blio­thek“ und um 17 Uhr eine Füh­rung durch die Aus­stel­lung „’Wir wis­sen es, daß die­se Beam­ten­schaft ihre Pflicht auch im neu­en Wien tun wird‘. Die Wie­ner Stadt­ver­wal­tung 1938“.

Um 19 Uhr fin­det im Lese­saal der Wien­bi­blio­thek die Buch­prä­sen­ta­ti­on „Frau­en­kol­lek­tiv Rit­Cli­que: Zün­den­de Fun­ken. Wie­ner Femi­nis­tin­nen der 70-Jah­re“ statt.

***Live-Musik***
Ab 18.15 Uhr gibt es im Fest­saal Live-Musik von Cla­ra Luzia zu hören.

Alle Infor­ma­tio­nen und Beginn­zei­ten auch auf
www.frauen.wien.at

Rosa Luxemburg Konferenz

Es wird immer deut­li­cher, dass die bis­her herr­schen­de Ord­nung, so mäch­tig sie uns heu­te noch erschei­nen mag, auf Sand gebaut ist. Die Not­wen­dig­keit der Über­win­dung des Kapi­ta­lis­mus stellt sich daher ein­mal mehr ganz kon­kret. Die Lin­ke steht dabei vor der Fra­ge, mit wel­chen Theo­ri­en, Pro­gram­men, Stra­te­gi­en und Metho­den sie den Kampf für eine bes­se­re, gerech­te­re Welt wei­ter­füh­ren möch­te. Die Rosa Luxem­burg Kon­fe­renz – AT (2./3. März 2018) ist ein Forum, wo genau die­se lin­ken Stra­te­gie­de­bat­ten von einer anti­ka­pi­ta­lis­ti­schen Per­spek­ti­ve aus soli­da­risch und breit geführt wer­den sol­len.

Details und Pro­gramm auf https://www.rosaluxemburgkonferenz.at/

Rrriot Festival

Das Rrri­ot Fes­ti­val fei­ert 2018 als femi­nis­ti­sches Pro­gramm­fes­ti­val Pre­mie­re: gemein­sam mit unzäh­li­gen Programmpartner_innen zei­gen wir in über 50 Events von 1. bis 7. März 2018 unter­schied­lichs­te Per­spek­ti­ven auf.

Femi­nis­mus für alle! – So das Mot­to der ers­ten Aus­ga­be, und somit öff­nen wir fast alle Rrri­ot Events für alle Inter­es­sier­ten.
Das Hotel am Bril­lan­ten­grund sowie das Ange­wand­te Inno­va­ti­on Lab sind Dreh- und Angel­punk­te des Rrri­ot und hos­ten eine Viel­zahl an span­nen­den Events und Ver­net­zungs­tref­fen.
Besit­ze­rin­nen* von Busi­ness Riot Fes­ti­val 2018 Tickets bekom­men im Rah­men des gesam­ten Rrri­ot Fes­ti­vals Rabat­te und eigens abge­stell­te Ticket­kon­tin­gen­te für Events, die anmel­de- oder kos­ten­pflich­tig sind.

//////////////////////////////

RRRIOT FESTIVAL 2018

1.–7.3.2018
Ganz Wien
Ein­tritt größ­ten­teils frei, ver­schie­de­ne Ver­an­stal­tungs­or­te
Pro­gramm unter www.riotfestival.at

MSL Raum Gespräch

Margarete Schütte-Lihotzky Raum Gespräch: Experimentelles Wohnen in der kalifornischen Wüste – Ein Reisebericht von Leonie Spitzer

Innen­ar­chi­tek­tin und Künst­le­rin Leo­nie Spit­zer hat anläss­lich einer Artist in Resi­den­cy bei Andrea Zit­tel eini­ge Wochen in der Wüs­te von Joshua Tree ver­bracht und dabei das The­ma Wohn­ver­hal­ten expe­ri­men­tell erforscht. In einem Vor­trag berich­tet sie über Recher­che und Gegen­über­stel­lung von räum­li­chen Erleb­nis­sen auf einer Rei­se zu Pue­blo Sied­lun­gen in Nord Ari­zo­na, in die Expe­ri­men­tal­stadt Arco­san­ti von Pao­lo Sale­ri, Frank Lloyd Wright´s Wohn- und Ate­lier­haus Talie­sin West und dem Salk Insti­tu­te von Lou­is Kahn.

Par­al­lel dazu wird die Aus­stel­lung geöff­net sein.

WOHN-GESCHICHTEN
Margarete Schütte-Lihotzky – Schwerpunkt Wohnbau in Wien

Öff­nungs­zei­ten:
Diens­tag, Mitt­woch  10 – 14 Uhr
Don­ners­tag, Frei­tag 14 – 18 Uhr

OBRA-Abschlussveranstaltung

One Bil­li­on Rising Vien­na 2018 war ein vol­ler Erfolg: Trotz klir­ren­der Käl­te und Schnee­fall haben 400 Per­so­nen am Platz der Men­schen­rech­te für ein Ende der Gewalt an Frau­en* und Mäd­chen* getanzt.

Das haben vie­le Künstler*innen, soli­da­ri­sie­ren­de Initia­ti­ven und hel­fen­de Hän­de mög­lich gemacht, die als OBRA-Aktivist*innen eine Ver­küh­lung ris­kiert haben.
1 Bil­li­on Mal Dan­ke­schön!
Mit all jenen tol­len Unterstützer*innen wol­len wir fei­ern!

Kommt daher am Don­ners­tag, 22.02., in die Gale­rie Werk­statt NUU, um die­ses gelun­ge­ne Rising mit uns abzu­schlie­ßen und im Zuge einer Eva­lu­ie­rungs­run­de in die Zukunft zu bli­cken.

Pro­gramm:

18:00 Ankom­men

18:30 Finis­sa­ge „Frau­en-Bil­der aus Afgha­ni­stan“ von Elham Tajik.
https://www.facebook.com/events/571728173177606/
Begrü­ßung durch Aiko Kazu­ko Kuro­sa­ki

Anschlie­ßend Chai, Snacks, Plau­dern mit Eva­lu­ie­rung von One Bil­li­on Rising Vien­na 2018

20:00 Film­abend: „Die gött­li­che Ord­nung“